FCL-Trainer Markus Babbel

17. Dezember 2017 12:28; Akt: 17.12.2017 12:33 Print

«Viele laufen auf dem Zahnfleisch»

von E. Tedesco, Luzern - Hekuran Kryeziu ist nach seiner Sperre zurück, aber ob der 24-Jährige gegen Leader YB wieder ran darf, lässt FCL-Trainer Markus Babbel noch offen.

Das sagt FCL-Trainer Markus Babbel vor dem letzten Spiel des Jahres gegen Leader YB. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das rüde Einsteigen gegen Raoul Petretta war offensichtlich. Über den Grund für sein Frustfoul am Basler hat Hekuran Kryeziu aber nie gesprochen. Bis Freitag. «Das war eine unglückliche Aktion, die nicht passieren hätte dürfen», sagt der Defensivspieler.

Er habe sich ständig erklären müssen. Ob beim Restaurantbesuch, beim Umfeld oder fremden Menschen auf der Strasse, er sei überall auf die Krise beim FCL angesprochen worden. «Diese Aktion hat dann gezeigt, dass mich die negative Phase getroffen hat. Ich bin seit zehn Jahren beim FCL und aus der Region, darum ging mir die schlechte Phase nah und so kamen plötzlich Emotionen ins Spiel», so Kryeziu. «Aber das ich nicht so ein Mensch bin, zeigt meine Statistik: Das war meine erste Rote Karte für Luzern. Ich hoffe, dass mir sowas nicht mehr passiert.»

Kryeziu entschuldigte sich bei Petretta

Passiert ist «es» am 25. November. Der Luzerner säbelte beim 1:4 gegen den FCB Raoul Petretta brutal um und kassierte für das Frustfoul Rot. Er wurde von der Liga daraufhin für drei Spiele gesperrt.

«Das war eine klare Rote Karte und ich habe meine Sperre erhalten. Aber in erster Linie bin ich froh, dass meinem Gegenspieler nichts passiert ist», so der 24-Jährige. Er habe sich sofort auf dem Platz bei Petretta entschuldigt und wollte dies auch nach dem Spiel noch einmal tun, durfte sich aber aufgrund des Platzverweises nicht in den Katakomben aufhalten. «Ich habe mich dann – weil ich keine Telefonnummer von Raoul Petretta habe – noch einmal über Albian Ajeti bei ihm entschuldigt.
Das sagt Hekuran Kryeziu zum brutalen Foul gegen Basels Raoul Petretta und zum Spiel gegen YB. (Video: 20 Minuten)

Kryeziu hat seine Strafe abgesessen und wäre am Sonntag gegen YB spielberechtigt. Aber die Leuchten haben aus den drei Partien ohne «Heki» sechs Punkte geholt. Und obwohl Marvin Schulz gesperrt fehlt, lässt sich Trainer Markus Babbel nicht in die Karten schauen. «Er ist eine Option, aber es gibt da auch andere Gedankenspiele», so der Deutsche.

Noch einmal alles raushauen

Deutlicher äussert sich Babbel zur Marschrichtung am Sonntag. Babbel: «Unser Ziel ist, dass wir noch einmal alles rausknallen was in uns steckt. Es war eine lange Saison. Viele laufen auf dem Zahnfleisch, aber so geht es nicht nur uns, sondern auch Bern. Wir müssen noch einmal die Arschbacken zusammen klemmen und als Mannschaft funktionieren. So wie wir es in den letzten beiden Partien überragend gezeigt haben.»

Babbel will die Mini-Serie von zwei Siegen in Folge (Sion, FCZ) fortsetzen. Zumal YB im Schlussspurt der Vorrunde «ein bisschen der Saft ausgegangen ist». Trotzdem ist der FCL-Trainer überzeugt, dass es keine Geschenke geben wird. «Sie wissen auch, dass sie die Tabellenführung verlieren können, wenn sie gegen uns verlieren», sagt Babbel.

Die Rolle des Spielverderbers kurz vor Weihnachten

Gewinnt YB nicht in Luzern, dann winkt dem FCB nach dieser 19. Runde, die aufgrund der WM im kommenden Jahr vorgezogen wurde, die Tabellenspitze. Dazu muss Rotblau bei GC siegen, und YB darf in der Swissporarena nicht mehr als einen Punkt holen. Bei Punktgleichheit hat der FCB wegen dem besseren Torverhältnis die Nase vorn.

Das weiss YB und das weiss Babbel. «Darum werden sie mit der maximalen Fokussierung rangehen und werden körperlich voll präsent sein. Wir müssen gut verteidigen und eine Topleistung abrufen – sie sind einfach gut», so der FCL-Trainer.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alex am 17.12.2017 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiso erklären?

    eine jährliche kriese beim FCL gehört doch schon lange zum jahresprogramm. konstante leistung übers ganze jahr gabs doch schon lange nicht mehr.

  • Piso am 17.12.2017 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn

    sich diese Stimmung des Trainers doch nur auf die Mannschaft übertrüge! Allen wäre es zu gönnen. Hopp FCL. Ihr könnt nur noch gewinnen.

  • Hugo am 17.12.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Wenn der "Super Trainer" vor dem Match schon ne Ausrede hat, weil er verliere wird, dann kann man ja nichts mehr erwarten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcelinho am 18.12.2017 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nee oder?

    Ist aber keine schlaue Ausrede! Eher liegt es am Kader Herr Babel!

  • xxlbmw am 17.12.2017 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gugus

    Macht es künstlich nicht spannend,ist schon genug gegurkt der ch-fussball

    • paul hofstetter am 18.12.2017 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      pa. hofstetter@bluewin. ch

      Babbel muss weg. Ich wäre von meiner firma schon lage frei gestellt worden bei diesen leistungen und dazu kommt nocht das grosse salär wo nicht am platz ist.

    einklappen einklappen
  • Dani E. am 17.12.2017 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausreden

    Immer die Ausreden von Babbel! Genau wie beim Fcz der Forte! Beide Trainer in den Winterschlaf schicken!

  • Bebbi am 17.12.2017 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Jammertal

    Der FCL hätte Besseres verdient als diesen "Jomeri" als Trainer

  • Hugo am 17.12.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Wenn der "Super Trainer" vor dem Match schon ne Ausrede hat, weil er verliere wird, dann kann man ja nichts mehr erwarten.