GC-Interimstrainer Walther

15. April 2018 09:53; Akt: 15.04.2018 09:53 Print

«Die Mannschaft ist am Boden zerstört»

Der Einstand von Interimstrainer Mathias Walther geht schief. GC verliert in Spiel 1 nach Murat Yakin 1:2 gegen St. Gallen und sie verliert auch Captain Marco Basic.

GC-Interimstrainer Mathias Walther hat nur wenig Zeit, die Mannschaft nach dem 1:2 gegen St. Gallen aufzurichten. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine «Einheit» auf dem Platz hat sich Mathias Walther vor dem Spiel gewünscht, «Teamwork und Solidarität». Nicht mit Ansprachen, sondern leidenschaftlichen Trainings sollte sich die Mannschaft nach der Trainerentlassung von Murat Yakin, Machtkämpfen und unschönen Intrigen innerhalb des Clubs unter ihm Energie zurückholen. Walther sprach noch kurz vor Kickoff am Samstagabend von einer «positiven Woche», in der die Freude ins Team zurückgekehrt sei.

Davon war in der ersten Halbzeit im Spiel 1 nach Yakin wenig zu sehen. GC machte es St. Gallen schwer. St. Gallen machte es GC schwer und das Geschehen auf dem Rasen war für die rund 7000 Zuschauer nur schwer zu ertragen. Aufgebrochen wurde das dröge Gekicke durch einen Penalty, verschuldet von Espen-Verteidiger Yrondu Musavu-King an Marco Basic, den Jeffren (74.) zur 1:0-Führung verwandelte.

Für den GC-Captain war der Abend aber gelaufen. Er musste mit der Bahre abtransportiert und gleich weiter ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht werden. Basic verdrehte sich im Duell gegen Musavu-King das (bereits am Kreuzband operierte) rechte Knie. «Es sieht gar nicht gut aus», sagt Walther nach dem Spiel betroffen.

GC erleidet einen «Nackenschlag»

«Das Gegentor war fast ein Glück für uns», gab FCSG-Trainer Giorgio Contini zu Protokoll. Denn sein Team sei erst nach der Rücklage erwacht. Und wie. Erst traf «Sünder» Musavu-King (83.) zum Ausgleich und dann nach einem Power-Finish auch noch Nassim Ben Khalifa (93.) zum 2:1-Sieg. Es war der erste Sieg der Ostschweizer in Zürich seit September 2013 (1:0).
Die GC-Spieler Alban Pnishi und Bujar Lika nach der Pleite gegen St. Gallen.(Video: 20 Minuten)

«Wir haben kein Glück gehabt, und dann ist auch noch das Pech dazugekommen», bedient sich GC-Keeper Heinz Lindner einer Fussballerfloskel. Die Niederlage ist für ihn Sinnbild der aktuellen Lage von GC. Dabei wirkte der Österreicher fast, als hätte er resigniert. Dann aber gibt er sich einen Ruck und sagt: «Es bringt nichts, in Selbstmitleid zu verfallen.» Mathias Walther sprach nach seiner ersten Niederlage im ersten Spiel als Interimstrainer von einem «Nackenschlag». Eine konkrete Idee, wie er die Mannschaft bis zum Spiel gegen den FCB am Mittwoch aufrichten will, hatte er am Samstagabend noch nicht.

«Die Mannschaft ist am Boden zerstört, aber wir haben zwei Tage Zeit, sie aufzubauen», so der Interimscoach. Wie will er das machen? Walther: «Es ist klar, dass das nicht einfach ist, aber darüber mache ich mir ab Sonntagmorgen Gedanken. Ich bin sicher, wir stehen wieder auf. Man wird in Basel eine kämpferische Mannschaft sehen.»
Alain Wiss und Cedric Itten nach dem Sieg gegen GC in letzter Minute. (Video: 20 Minuten)

(ete)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dip. Analytiker am 15.04.2018 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erkenntnis

    Zum Glück zeigt es sich wieder, dasdahergelaufene Manager nicht mehr wert sind als die feine Kleidung die sie tragen. Chrampfer, Schaffer Arbeiter sind gefragt, nicht die Geldgeilen Typen. Übrigens: Hier spreche ich von Management und Spieler, genau so ist es in der Wirtschaft.

  • Markus K. am 15.04.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg droht

    Es wird eng für GC. Es wird eng...

  • PM am 15.04.2018 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katzen"ge"jammer

    Bin mir nicht ganz sicher...GC konnte - einmal mehr - keinen Treffer aus dem Spiel heraus machen...was jammern uns suhlen sich Spieler wie Trainer im Selbstmitleid...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Born am 16.04.2018 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anliker...

    ...kann froh sein, dass ich kein GC-Fan bin!!!

    • bebbi am 16.04.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Born

      ja da hast du glück gehabt born, sonst werst du ein chaot :)

    einklappen einklappen
  • Werner am 15.04.2018 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Transfer-Flop

    In der Vorrunde war man mal an 3. Stelle. Daher verstehe ich nicht warum Yakin im Winter 6 neue holte (nur 2.Klasse). Jetzt sieht man die Situation bei GC.

    • GC Fan am 16.04.2018 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      35 Jahre GC Fan

      gute frage, ich hatte auch mühe mit den Transfers. Vor alem was Sigurjonson betrifft.

    • sg fan am 16.04.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @GC Fan

      er machts sich gut bei sg

    • jan hopper am 16.04.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      hopper

      und jetzt wo basic ausfällt hätten wir ihn noch so gebrauchen können...

    einklappen einklappen
  • Velma am 15.04.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    1 Punkt

    Mit dem Sieg von Sion ist GC nun definitiv im Abstiegskampf involviert. Seht euch mal die Tabelle an: Vom 6. Platz bis zum 10. Platz gibt es nur EINEN Punkt Unterschied. Ab jetzt muss jedes Spiel als Spiel der Spiele angesehen werden. Sonst heissen die Gegner künftig Servette, Rapperswil-Jona, Chiasso und Winterthur.

  • sepp chloteron am 15.04.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach und eine Schlafarena ;

    Als Spieler bei GC Batman den Traumjob , minimum Leistung erbringen , dazu die absoluten Löhne ! Wär will das nicht ?

  • Herr Max Bünzlig Live in der Traube am 15.04.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    die ganze Mannschaft ist total am Boden zerstört, aber unser Mitleid hält sich noch im Grenzen am Stammtisch