Super League

03. November 2013 18:12; Akt: 03.11.2013 20:09 Print

YB entführt wichtige Punkte aus Zürich

YB besiegt die Grasshoppers im Letzigrund 1:0. GC ist über weite Strecken das bessere Team, kann seine Überlegenheit aber nicht in einen Torerfolg ummünzen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Berner Young Boys jubeln über einen glücklichen 1:0-Sieg gegen die Grasshoppers. Lange Zeit ist GC spielbestimmend und die Berner schauen zu. Damit schliessen die Young Boys weiter zur Spitzengruppe auf. GC hingegen verpasst es, die Tabellenführung zu übernehmen. Hoch das Bein bei Yassine Chikhaoui (links) und Nelson Ferreira. Der Tunesier Chikhaoui traf für die Zürcher zum 1:0. Hier setzt sich der Tunesier gegen Sekou Sanogo durch. Der unermüdliche Einsatz der Thuner (im Bild links Andreas Wittwer) zahlte sich aus. Die Berner Oberländer drehten die Partie gegen den FCZ vom 0:1 zum 2:1. Lausanne konnte im Heimspiel gegen St. Gallen lange ein Untenschieden halten. Hier hat der Lausanner Mickael Facchinetti (links) den Ball im Fokus. Der Lausanner Abdelouahead Chakhsi (links) und der St. Galler Kristian Nushi im Duell. Die Ostschweizer entschieden die Partie in der letzten Viertelstunde und siegten letztlich überzeugend 3.0. Dieser Treffer rettet dem FCB immerhin noch einen Punkt. Marco Streller schiebt in der letzten Minute der Nachspielzeit zum 1:1 ein. Linus Hallenius erzielt für die Aarauer nach dem Pausentee den überraschenden Führungstreffer. Diese Szene sorge für viel Gesprächsstoff. Juan Pablo Garat stösst Mohamed Salah um. Schiedsrichter Erlacher sieht die Aktion aber als normalen Zweikampf an. Allgemein steht der Schiedsrichter im Fokus. Die Partie zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel kann erst mit Verspätung angepfiffen werden, da die Basler Fans mit Toilettenpapier und Feuerwerk für Furore sorgen. Grund zu jubeln haben die Walliser. Sie bezwingen den FC Luzern mit 3:0 und sind unter Trainer Laurent Roussey nach zwei Partien noch ungeschlagen. Die Sittener gehen bereits in der dritten Minute mit 1:0 in Führung. Ebenzer Assifuah erzielt das Tor für die Walliser. Die Luzerner müssen unten durch. Nebst dem Spiel verlieren sie auch noch Florian Stahel durch eine rote Karte.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Grasshoppers haben in der 14. Runde der Super League den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. GC unterlag gegen die Young Boys mit 0:1 und vermochte vom 1:1-Remis von Basel in Aarau nicht zu profitieren.Die Grasshoppers verpassen aber den Sprung auf den Leaderthron. Die überlegenen Zürcher unterliegen den defensiven Bernern 0:1.

GC konnte aus dem Unentschieden des FC Basel kein Kapital schlagen und musste nach einem Tor von Alexander Gerndt (74.) als unverdienter Verlierer vom Platz. Obwohl die Grasshoppers über die gesamte Dauer die Partie dominierten, wollte ihnen kein Treffer gelingen.

Kein Vorwurf von GC-Trainer Skibbe

Besser machten es die Berner, die mit einem Konter eiskalt zuschlugen, als Gerndt mit einem Kopfball den verdutzten Goalie Roman Bürki düpierte. Eine alte Binsenweisheit besagt, wer die Tor vorne nicht macht, erhält sie hinten selbst. Diese bestätigte sich einmal mehr, nachdem GC besonders in der ersten Halbzeit oftmals grösste Chancen vergab.

«Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Im Gegenteil: Wir haben uns auf einem guten spielerischen Niveau stabilisiert», sagte GC-Trainer Michael Skibbe. «Wir wurden für unsere gute Leistung nicht belohnt.»

Verpasste Chancen am Laufmeter

Alleine Izet Hajrovic, der Aktivposten bei GC schlechthin, vergab zweimal kläglich. In der 13. Minute schlenzte er den Ball nach der schönen Vorarbeit von Daniel Pavlovic freistehend über das Tor, und in der 34. Minute rettete der Internationale Steve Von Bergen vor der Linie, nachdem der Bosnier auf Tokos Pfostenschuss den Ball zu schwach Richtung Tor spedierte. Schliesslich scheiterte in der zweiten Halbzeit auch Ben Khalifa mit seinem Lattenschuss (66.) aus aussichtsreicher Position, weshalb die Niederlage für GC schmerzhafte Tatsache wurde.

«Der Frust sitzt wirklich tief bei uns. Wir haben es einfach nicht geschafft, den Ball über die Linie zu schiessen», sagt Hajrovic. «Man kann wirklich so sagen, dass YB die Punkte gestohlen hat. Es ist schade, dass wir so ein Spiel verloren haben, zumal uns bewusst war, dass wir Erster wären nach einem Sieg. Schade, jetzt ist es halt nicht so.»
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Izet Hajrovic nach dem 0:1 gegen YB. (Video: 20 Minuten)
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Michael Frey und Marco Wölfli äussern sich zum Spiel gegen GC. (Video: 20 Minuten)
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Michael Lang zum Spiel und einer verpassten Chance. (Video: 20 Minuten)

Zum Liveticker im Popup

Grasshoppers - Young Boys 0:1 (0:0)
Letzigrund. - 9400 Zuschauer. - SR Pache.
Tor: 74. Gerndt 0:1.
Grasshoppers: Roman Bürki; Michael Lang, Vilotic, Dingsdag, Pavlovic; Salatic; Izet Hajrovic (74. Steven Lang), Abrashi (79. Ngamukol), Toko (74. Gashi), Caio; Ben Khalifa.
Young Boys: Wölfli; Hadergjonaj, Veskovac, Von Bergen, Spycher; Bertone, Rochat (61. Gajic); Zarate (77. Kubo), Michael Frey, Nuzzolo (68. Steffen); Gerndt.
Bemerkungen: GC ohne Grichting (verletzt). YB ohne Marco Bürki, Sutter, Simpson, Doubai (alle verletzt) und Costanzo (gesperrt). 34. Pfostenschuss von Toko. 66. Lattenschuss Ben Khalifa. 90. Gelb-Rot gegen Veskovac (Foul).
Verwarnungen: 50. Veskovac (Reklamieren). 76. Pavlovic (Unsportlichkeit/Schwalbe). 89. Frey (Foul).

(ete/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nihilist am 03.11.2013 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine Witzliga

    Man gewinnt nur mal zwei Spiele nacheinander und schon ist man Meisterschaftskandidat. Ich hoffe -wie viele Schweizer- einfach, dass weder Zürcher noch Basler Meister werden. Wann gab es das zuletzt?

    • Markus am 04.11.2013 07:14 Report Diesen Beitrag melden

      von wegen

      Ich bin sehr erstaunt über diese Kommentare hier. Zur Witzliga möchte ich folgendes sagen. Basel spielt Champions league, St. Gallen und Thun spielen Euro-League. SG hat Spartak Moskau besiegt Thun Partizan Belgrad. Basel hat bei Chelsea gewonnen. Mit etwas Glück hätte sich auch noch GC qualifiziert, sie waren gegen Lyon absolut ebenbürtig wenn nicht sogar überlegen. Die CH Nati ist für die WM qualifziert und steht auf Rang 7 des FIFA rankings. Viele Schweizer spielen in Topligen und dies mit Erfolg. Daher ist CH Liga keine Witzliga!

    einklappen einklappen
  • Jan G. am 03.11.2013 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergeceht

    Die zürcher habens halt heute vergeceht.

  • Mario Excipial am 03.11.2013 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Regelung

    Wer wäre dafür, dass man Schiedsrichter auch nachträglich bestrafen kann? Ebenfalls mit Bussen und Spielsperren. Dieses Wochenende hat wieder mal gezeigt, dass unsere Refs in keinster Weise die Regelungen beherrschen oder konsequent anwenden.

    • Fifa Präsidentum am 03.11.2013 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schiris

      Ich Es ist total lächerlich mit solchen schiris in so ner hohen liga zu spielen

    • Hans H am 03.11.2013 23:56 Report Diesen Beitrag melden

      falsches Thema?

      Ich verstehe nicht ganz?! GC vs YB war der Schiri doch ganz in Ordnung. Reden Sie hier von einem anderen Spiel?

    • Captain_Ahab am 04.11.2013 08:05 Report Diesen Beitrag melden

      immer zu gunsten von Basel

      so ist es. Ein Streller in einem anderen Verein wäre geflogen und hätte mehrere Sperren gekriegt. Bin überzeugt dass auch dieses Mal der Streller nichts kriegt als basler Spieler. In der Schweiz gilt, im Zweifelsfall immer zu gunsten von Basel

    einklappen einklappen
  • Noldi am 03.11.2013 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Spitzenspiel ...

    ... für Blinde. Grässlich.

  • Uli der Knecht am 03.11.2013 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    GC entführt unverdient 3 Punkte aus Bern und nun ists wieder ausgeglichenno problem

    • Norbert Klaus am 04.11.2013 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      GC Fans sahen es in Bern auch gsnz anders.

      Als damals YB klar besser war und GC gewann, las man auch ganz andere Töne seitens der GC Fans. Wie schnell sich das ändern kann? Irgendwie komisch. hehe So ist Fussball. Auch wenn das Spiel gestern fast schon eine Zumutung war, lebt der Fussball doch von solchen Resultaten, spielen .....

    einklappen einklappen