Zwist mit Babbel?

07. Januar 2016 17:14; Akt: 07.01.2016 18:33 Print

FCL entlässt Sportchef Fringer per sofort

Der FC Luzern gibt die sofortige Vertragsauflösung mit Sportchef Rolf Fringer bekannt. Über die Gründe schweigen beide Parteien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luzern trennt sich überraschend von Sportchef Rolf Fringer. Unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung seien dafür ausschlaggebend, teilt der Super-League-Verein mit.

Fringer hatte den Posten kurz vor Weihnachten 2014 als Nachfolger von Alex Frei übernommen. Damals waren die Innerschweizer das Schlusslicht der Super League. In dieser Saison läuft es ihnen deutlich besser. Der FC Luzern ist in der Meisterschaft im 4. Rang klassiert und spielt Anfang März im Cup-Halbfinal gegen Lugano.

Unstimmigkeiten mit Babbel?

In der Medienmitteilung informierte der FC Luzern, dass bis zur Neubesetzung des Postens ein Sportausschuss die Aufgaben von Fringer übernimmt. In diesem sind Trainer Markus Babbel, Scouting, Nachwuchs und Geschäftsleitung vertreten. Weitere Informationen zur Trennung von Fringer schloss der Club explizit aus.

Bekannt ist, dass der 58-jährige frühere Schweizer Nationalcoach, der erstmals als Sportchef tätig war, einige Meinungsverschiedenheiten mit Trainer Babbel hatte. Der Deutsche war noch vor dem Amtsantritt von Fringer im Oktober 2014 als Coach engagiert worden. Möglicherweise betraf die unterschiedliche Auffassung zwischen Fringer und der Vereinsführung die Besetzung des Trainerpostens. Der schweizerisch-österreichische Doppelbürger war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Fringer beim FCL: Spieler, Trainer und zuletzt Sportchef

Fringer, der 1993 den FC Aarau und 1998 die Grasshoppers als Trainer zum Schweizer Meistertitel geführt hatte, war in Luzern zum dritten Mal angestellt gewesen. In den Siebziger- und Achtzigerjahren war er als Spieler beim FCL gewesen und von 2008 bis 2011 als Coach. Eine Rückkehr auf die Trainerbank hatte Fringer vor gut einem Jahr ausgeschlossen. Seine letzte Erfahrung als Coach endete 2012 beim FC Zürich nur fünf Monate nach seiner Anstellung und hatte ein langes juristisches Nachspiel.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philipp am 07.01.2016 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Manchmal unverständlich! Alles gute Rolf und Hopp FC Luzern!

    einklappen einklappen
  • Tom Schellenberg am 07.01.2016 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Schon komisch! Er machte doch von aussen betrachtet einen guten Job.

  • Ueli am 07.01.2016 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade für die Luzernern

    So wird nie es nie gelernt gelingen. Oben mit zu spielen wenn man nicht mal einen guten sportchef behalten will. So einen finden die nie mehr!! schade schade machs gut Rolf Ich glaube die wollen einfach keinen Erfolg haben beim fc, da blutet mir das blau weisse herz.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlo S. am 08.01.2016 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Die Region hätte besseres verdient!

    Wieder eine Hau-Ruck Aktion die man nicht nachvollziehen kann. Beim FC Luzern haben einfach die falschen Leute das sagen, und diese haben Null Ahnung wie ein Professioneller Fussballclub geführt wird.

  • Columna N am 08.01.2016 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    einzig richtige Lösung. Gehe sogar soweit das es ein riesen Fehler wahr Alex zu entlassen den dieser hat seine Arbeit tiptop gemacht.

  • Nousi am 08.01.2016 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Oft dasselbe....

    Es ist wie in den meisten heutigen Betrieben; der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, oder ou Söihäfali/Söideckali!!! Alles Gute für die Zukunft Rolf Fringer!

  • ehemaliger Matchbesucher am 08.01.2016 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    typisch FCL

    das hat Fringer nicht verdient - vor allem, weil ja die Leistung Babbels nicht über alle Zweifel erhaben ist - aber er kann gut reden. Und wer den Präsi auf seiner Seite hat, der gewinnt. Zudem ist das typisch FCL - solange keine Ruhe herrscht gibts auch keine Erfolge! Nehmt euch ein Beispiel am FCB, auch wenn ich nicht Fan des FCB bin!

  • Beobachter am 08.01.2016 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sportlich ?

    Streitereien und Unstimmigkeiten haben beim FCL Tradition,leider!

    • Schumi Ruedi am 08.01.2016 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      Von oben räumen

      Stimmt genau. Vielleicht müsste man einmal von oben her (Präsident usw.) aufräumen. Rolf Fringer war äusserst kompetent und kommunikativ.

    einklappen einklappen