Last-Minute-Transfer

01. Oktober 2017 19:53; Akt: 01.10.2017 20:13 Print

Jagt Basel St. Gallen Goalgetter Ajeti ab?

Das Tauziehen um den Basler Angreifer in Reihen der Ostschweizer könnte in eine nächste Runde gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sie klopfen überall an», sagte St.-Gallen-Präsident Stefan Hernandez am Rande der 1:6-Pleite gegen YB und machte keinen Hehl daraus, dass sich der FCB um Stürmer Albian Ajeti (7 Spiele/3 Tore) bemüht.

Im Sommer soll Basel gewillt gewesen sein, 3,5 Millionen Franken für den 20-Jährigen zu bezahlen. Der FCSG wollte 5 Millionen. Und wenn der Serienmeister bereit wäre, diese Summe nun aufzuwerfen? Hernandez: «Es sind nicht nur finanzielle Kriterien, die erfüllt sein müssen, damit wir Ja sagen könnten. Wir sind nicht unter Zugzwang und unter Druck. Stattdessen haben wir unsere Ziele und Ambitionen und werden alles daransetzen, unsere Mannschaft zusammenzuhalten.»

Umfrage
Soll Ajeti zum FCB wechseln?

Die Basler sind da nach dem Ausfall von Torjäger Ricky van Wolfswinkel schon weit stärker unter Druck. Transfers können in der Schweiz bis am Montag um Mitternacht gemacht werden. Es könnten stressige Stunden werden für die Basler Verantwortlichen.

(ete)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolf von der Mauerstrasse am 01.10.2017 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Van Wolfswinkel, wer?

    Es wird sich ja ein anderer Elfmeterschütze finden lassen! Aus dem Spiel ist dem Holländer bisher nicht wirklich viel gelungen.

    einklappen einklappen
  • issos am 01.10.2017 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    allez fcb

    eine verpflichtung würde ja die inkompetenz des neuen sportchefs bei basel unterzeichnen. basel hätte dann x stürmer im kader, jedich keiner mit qualitäten. vielleicht sollte streller zurück zum tv gehen,da wäre er besser aufgehoben. aber nein,für yb es besser wen er bei basel weiter macht. fährt den fcb an die wand

  • Walter Borpa am 01.10.2017 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Karten falsch verteilt

    Streller und Frei haben sich neben dem Platz eher durch Stänkern, das Ausgrenzen von Mitspielern und ihre Jassrunden einen Namen gemacht. Diese Qualitäten sind heute beim FCB ohne Nutzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Falcao am 02.10.2017 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Transfersumme unter 5Mio

    wäre ein schlechter Deal für den FCSG! Basel ist unter Druck und braucht dringend Ersatz, das Transferfenster ist zu Ende, neuer Ersatz kaum zu bekommen. Ajeti ist ein super Fussballer der eines Tages wohl für eine hohe zweistellige Mio Transfersumme innerhalb Europas wechseln wird.

  • Pippistrello am 02.10.2017 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht Campo?

    Warum nicht Samuele Campo vom FC Lausanne zurück holen? Der macht dort eine ordentliche Arbeit. Statt wieder mehr Stürmer zu kaufen...

  • Evasio am 02.10.2017 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCO-Gehabe

    Gratuliere dem FC Oeri zur Nachwuchsbeschaffung. Die Liga zusammenkaufen und nachher wieder prahlen, dass man konkurrenzlos sei. Und jetzt kommen wieder die FC Oeri-Cüplimodefans Tell oder grisu: Hallo Freunde!

  • kein Basler am 02.10.2017 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Basler

    Es geht ja gar nicht nur um den Ajeti Transfer. Es geht um die Schweizer Fussballkultur. Da dreht sich momentan nämlich alles nur ums Geld. Ohne den FCB wäre sicherlich viel fussballerisches Können aus der Liga verschwunden. Jedoch hätten wir eine spannende Liga welche national sicher mehr erreichen könnte. Bitte hört endlich damit auf, Konkurrenten zu schwächen und versucht mal selber auf den Beinen zu stehen! @Ajeti: Die haben dich bereits einmal ausgemustert und werden es nächste Saison wieder tun. Ich hoffe andere SL Klubs nehmen dich dan nicht mehr auf!

    • auch kein basler am 02.10.2017 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kein Basler

      das ist normal bei den fc bissler das spieler ausgemustert werden

    • Biker am 02.10.2017 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @auch kein basler

      Liebe nicht-Basler. Fragt doch eure Ex-Spieler, warum sie zum FCB wechseln. Ich kann es euch auch sagen. Weil sie in euren Wurst- und Brot Clubs nix erreichen konnten. Die wollen auch mal nen Kübel hochhalten und eine Meisterfeier erleben und gegen Bayern, ManU, Barca & Co. spielen und mehr Geld kassieren (wie wir alle) und sich international präsentieren und ins Ausland wechseln, um noch mehr Kohle zu kassieren. Das ging bisher nicht bei YB, Sion und den Zs. Eure Spieler wollten und wollen nach Basel. Warum Prosecco, wenn man Champagner bekommen kann ? Think about !

    einklappen einklappen
  • kenner am 02.10.2017 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die schweiz lacht

    der pillenclub gerät in panik, herrlich!!

    • Karli am 02.10.2017 08:33 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht mehr lange

      Die Schweiz lacht nach dem Portugal Spiel sicher nicht mehr.

    • Toni am 02.10.2017 08:55 Report Diesen Beitrag melden

      @kenner

      Seien Sie froh produziert man in Basel Pillen. Das Geld kommt ja auch den Pleite Kantonen wie Bern im Finanzausgleich wieder zugute.

    einklappen einklappen