Super League

03. November 2013 15:52; Akt: 03.11.2013 16:32 Print

FCZ verliert in Thun, FCSG bodigt Lausanne

Der FC Zürich muss gegen den FC Thun eine bittere Niederlage einstecken. Thuns Sadik lässt sich als Doppeltorschütze feiern. Lausanne unterliegt dem FCSG zuhause 0:3.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Berner Young Boys jubeln über einen glücklichen 1:0-Sieg gegen die Grasshoppers. Lange Zeit ist GC spielbestimmend und die Berner schauen zu. Damit schliessen die Young Boys weiter zur Spitzengruppe auf. GC hingegen verpasst es, die Tabellenführung zu übernehmen. Hoch das Bein bei Yassine Chikhaoui (links) und Nelson Ferreira. Der Tunesier Chikhaoui traf für die Zürcher zum 1:0. Hier setzt sich der Tunesier gegen Sekou Sanogo durch. Der unermüdliche Einsatz der Thuner (im Bild links Andreas Wittwer) zahlte sich aus. Die Berner Oberländer drehten die Partie gegen den FCZ vom 0:1 zum 2:1. Lausanne konnte im Heimspiel gegen St. Gallen lange ein Untenschieden halten. Hier hat der Lausanner Mickael Facchinetti (links) den Ball im Fokus. Der Lausanner Abdelouahead Chakhsi (links) und der St. Galler Kristian Nushi im Duell. Die Ostschweizer entschieden die Partie in der letzten Viertelstunde und siegten letztlich überzeugend 3.0. Dieser Treffer rettet dem FCB immerhin noch einen Punkt. Marco Streller schiebt in der letzten Minute der Nachspielzeit zum 1:1 ein. Linus Hallenius erzielt für die Aarauer nach dem Pausentee den überraschenden Führungstreffer. Diese Szene sorge für viel Gesprächsstoff. Juan Pablo Garat stösst Mohamed Salah um. Schiedsrichter Erlacher sieht die Aktion aber als normalen Zweikampf an. Allgemein steht der Schiedsrichter im Fokus. Die Partie zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel kann erst mit Verspätung angepfiffen werden, da die Basler Fans mit Toilettenpapier und Feuerwerk für Furore sorgen. Grund zu jubeln haben die Walliser. Sie bezwingen den FC Luzern mit 3:0 und sind unter Trainer Laurent Roussey nach zwei Partien noch ungeschlagen. Die Sittener gehen bereits in der dritten Minute mit 1:0 in Führung. Ebenzer Assifuah erzielt das Tor für die Walliser. Die Luzerner müssen unten durch. Nebst dem Spiel verlieren sie auch noch Florian Stahel durch eine rote Karte.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der 14. Runde der Super League dreht der FC Thun einen 0:1-Rückstand in den letzten 10 Minuten zum 2:1 gegen den FC Zürich. St. Gallen siegt bei Schlusslicht Lausanne 3:0.

In Thun war der FC Zürich lange Zeit die bessere Mannschaft, vergab in der ersten Halbzeit einige hochkarätige Chancen. Ein Tor von Mario Gavranovic wurde in der 32. Minute wegen Handspiel aberkannt. In der 56. Minute klappte es doch noch mit der Zürcher Führung: Yassine Chikhaoui spitzelte nach einem Tohuwabohu im Strafraum den Ball aus rund sieben Metern ins Netz.

Thun-Trainer Urs Fischer bewies allerdings nach einer Stunde ein goldenes Händchen, brachte Joker Berat Sadik für Michael Siegfried. Nachdem Marco Schneuwly in der 74. Minute mit einem Kopfball nur den Pfosten traf, gelang Sadik nach 81 Minuten mit einem schönen Kopfball doch noch der Ausgleich. Vier Minuten später gelang ihm gar noch der 2:1-Siegtreffer. In der 94. Minute traf FCZ-Joker Chermiti noch zum vermeintlichen Ausgleich, doch der Treffer wurde wegen Offside aberkannt.

St. Gallen erst gegen Spielende souverän

Sébastien Wüthrich stand in der 76. Minute am Ursprung des dritten Auswärtssieges der Ostschweizer. Er reagierte nach einem Abpraller nach einem Schuss von Dejan Janjatovic am schnellsten und erzielte sein erstes Saisontor. Wüthrich holte auch den Foulelfmeter heraus, den Alhassane Keita in der 88. Minute zum 0:2 verwertete. Beinahe wäre allerdings Lausannes Torhüter Kevin Fickentscher noch an den Ball gekommen. In der Nachspielzeit reüssierte der viel geschmähte Stürmer aus Guinea nochmals. Keita verwertete einen Querpass von Mario Mutsch wuchtig zum 0:3.

Lausanne, das letztmals unter Interimstrainer Alexandre Comisetti spielte, agierte vor allem 20 Meter vor dem eigenen als auch vor dem gegnerischen Tor zu fehlerhaft und zu naiv. St. Gallen hätte schon nach 10 Minuten führen müssen, doch Goran Karanovic und Wüthrich vergaben erstklassige Chancen. Erst nach einer Stunde, als Trainer Jeff Saibene Janjatovic und Matias Vitkieviez einsetzte, wurden die Ostschweizer besser und mit ihren Offensivaktionen zwingender. Trainer Saibene hatte sein Team gegenüber dem 2:2 am vergangenen Mittwoch in Aarau auf sieben Positionen gewechselt, um Kräfte zu sparen. Am Donnerstag trifft St. Gallen in der Europa League auf das scheinbar übermächtige Valencia.

Zum Liveticker im Popup

Thun - Zürich 2:1 (0:0)
Arena - 5339 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 56. Chikhaoui (Gavranovic) 0:1. 81. Sadik (Wittwer) 1:1. 84. Sadik (Martinez) 2:1.
Thun: Faivre; Schirinzi, Reinmann, Schenkel, Wittwer; Siegfried (62. Sadik), Sanogo; Ferreira (74. Cassio), Zuffi, Martinez; Marco Schneuwly.
Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Raphael Koch, Djimsiti, Glarner; Buff; Schönbächler, Rikan, Chikhaoui (66. Pedro Henrique), Kajevic (85. Chiumiento); Gavranovic (78. Chermiti).
Bemerkungen: Thun ohne Bättig, Frey, Schindelholz und Sulmoni (alle verletzt). Hediger, Lüthi und Christian Schneuwly (alle gesperrt). Zürich ohne Benito, Etoundi, Kukeli, Brecher und Teixeira (alle verletzt). 34. Tor von Gavranovic wegen Handspiel aberkannt. 74. Kopfball von Marco Schneuwly an die Latte. Verwarnungen. 94. Kopfballtor von Chermiti wegen Abseits aberkannt. 45. Glarner (Foul). 50. Chikhaoui (Foul). 54. Wittwer (Foul). 86. Zuffi (Foul). 87. Raphael Koch (Foul).

Lausanne-Sport - St. Gallen 0:3 (0:0)
Pontaise. - 3300 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 76. Wüthrich (Janjatovic) 0:1. 88. Keita (Foulpenalty, Foul an Wüthrich) 0:2. 93. Keita (Mutsch) 0:3.
Lausanne-Sport: Fickentscher; Rolf Feltscher (51. Tafer), Katz, Banana, Facchinetti; Mevlja; Chakhsi, Zambrella, Khelifi, Ravet (80. Kadusi); Coly.
St. Gallen: Lopar; Martic, Besle, Stocklasa, Mutsch; Demiri (61. Janjatovic), Nater; Wüthrich, Mathys, Nush (61. Vitkieviez); Karanovic (77. Keita).
Bemerkungen: Lausanne ohne Feindouno, Avanzini, De Pierro, Sonnerat und Gabri (beide verletzt) sowie Ekeng (gesperrt). St. Gallen ohne Cavusevic, Ivic, Lehmann, Montandon und Sikorski (alle verletzt). Verwarnungen: 58. Demiri (Foul). 68. Besle (Foul).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • emmentaler am 03.11.2013 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fussball

    fussball.. 3300 zuschauer in lausanne, 5400 in thun! langnau gegen olten nati b 6050 leuts..

  • Tim Von Aarau am 03.11.2013 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aarau ist besser

    Wir sind so glücklich und froh, Intelligenz-Bestie Meier weiter so Versager Canepa sei dank, Der FCZ ist schwer krank. Aarau vor, noch ein Tor. Oh wie tun die Augen weh, Wenn ich Züri tschutte gseh.

  • tom m. am 03.11.2013 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine ahnung von fussball

    an all die haters: nur weil der fcz seit 3 jahren nicht besonders gut spielt haben sie plötzlich keine ahnung? in den letzten 7 jahren wurden wir 3 mal meister. wann wurde denn aarau zum letzten mal meister? da muss man schon ein gutes gedächtnis haben. all jene dies solche kommis schreiben haben leider keine ahnung von fusball...

    • max am 03.11.2013 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      fcz

      wie recht du hast. jeder club hat mal schlechte jahre. wir fans stehen immer hinter dir. COME ON ZÜRI

    • herr strauch am 03.11.2013 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      mir scheint...

      als stehe jemand mit dem rücken zur wand

    • Ralf Hutter, Weinfelden am 04.11.2013 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wohin sind die Transfer Mio. ?

      @Tom m. Das hat doch rein gar nichts mit Hatern zu tun, das ist Fakt. Man muss vielleicht noch was relativieren. Natürlich hatte der FCZ eine gute Zeit mit 3 Titeln. Aber damals wurde auch richtig ins Team investiert. Transfers Gelder wurden immer gut in andere gute Spieler investiert. Seit mind 2 Jahren gehört das nur noch der Vergangenheit an. Gute Spieler die einige Mio in die Kasse gebracht hat, wurden nicht annähernd für gute Spieler investiert, so das das Team auch lange nicht mehr die Qualität hat, die es für ein " Spitzenteam" braucht. Darf ich was fragen? Wo sind eigentlich die vielen Transfer Geld Mio geblieben? Fragt sich das eigentlich niemand? Ist fast das Gleiche wie nach 2005, als Thun in die CL kam und ca 16-18 Mio verdiente und das Geld irgendwo hinsickerte und niemand wusste genau wohin .... Fragt mal Canepa.

    einklappen einklappen
  • gleichehöhe am 03.11.2013 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Offside?

    3-2 für FCZ hätte der Linienrichter nicht nach Bauchgefühl Offside gepfiffen.

    • Oliver H. am 03.11.2013 17:11 Report Diesen Beitrag melden

      Bedenke

      Es ist nicht einfach so etwas immer korrekt zu sehen. Es gibt so Fernsehprofessoren, die regen sich auf wenn einer 2cm im Offside steht. Nur hat der Linienrichter oftmals eine Entfernung von 20m und es ist eine laufende Aktion. Zudem muss man genau die Körperteile beachten. Das Körperteil, dass ein Tor schiessen darf (Kopf, Brust, Bein) und am nächsten zum Tor steht zählt bei der Offsideentscheidung.

    einklappen einklappen
  • Kevin Blaser am 03.11.2013 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCZ kann froh sein, das LS oben ist

    Der FCZ kann froh sein, ist Lausanne in der RSL. Sonst .... Naja zweitletzter zu sein ist als Aussenstehender auch geil zu sehen. hahaha Grüsse aus Aarau P.S. Danke St.Gallen!!

    • hans am 03.11.2013 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      du wirklich du?

      ruhe keine Ahnung von Fussball lieber die...... halten und di momentane Lage genossen! bevor ihr wieder absteigt!

    • Manu Gugger am 04.11.2013 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Er hat es richtig geschrieben

      Hans So lange Aarau besser spielt als der FCZ ... wie ist nochmals das Resultat zwischen Aarau und dem FCZ .....? Man muss nicht nur gegen den FCB gut spielen, sonst reicht es eben nur für den 9. Platz. Und mit keine Ahnung stimmt nicht. Er hat es richtig geschrieben, nur du hast ein Problem damit.

    einklappen einklappen