Trainerwechsel

12. März 2017 18:45; Akt: 12.03.2017 18:45 Print

Tami ist weg, Bernegger übernimmt bei GC

Der Verwaltungsrat der Neuen Grasshopper Fussball AG hat heute beschlossen, die erste Mannschaft unter eine neue Führung zu stellen. Carlos Bernegger (48) ersetzt Pierluigi Tami per sofort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die eine Niederlage zu viel. Die GC-Führung hat nach dem 1:2 im Kellerduell gegen Vaduz reagiert. An einer Sitzung am Sonntag entschied die Führung um Präsident Stephan Anliker die Entlassung von Trainer Pierluigi Tami. Der Tessiner hatte GC im Januar 2015 von Michael Skibbe übernommen.

Der Verwaltungsrat reagiert mit der Entlassung Tamis auf den anhaltenden Misserfolg. Die Niederlage gegen Vaduz war die fünfte in sechs Partien in der Rückrunde. Aus den sechs Spielen nach der Winterpause schaute für GC lediglich ein Punkt heraus (Torverhältnis 4:11). Erschwerend wird dazugekommen sein, dass das Spiel der Hoppers trotz einigen Veränderungen im Kader keinen Fortschritt erkennen liess. Der Auftritt im 6-Punkte-Spiel am Samstagabend gegen Vaduz war schlicht ungenügend.

Bernegger, ein erprobter GC-Feuerwehrmann

Obwohl die Spieler beteuerten, dass Tami die Mannschaft noch erreiche (Mergim Brahimi: «Es liegt nicht am Trainer, es liegt an uns»), scheint die Führungsriege der Hoppers anderer Meinung zu sein. Auch wenn Anliker Mitte letzter Woche noch sagt, dass weder das Spiel gegen Vaduz, noch das kommende gegen den FC Basel «Schicksalsspiele» für Tami sind, hatte man den Trainer schon letzten Donnerstag auf dem Traktandum einer Sitzung. Aufgeschoben war nicht aufgeschoben.

Tamis Nachfolger wird vorerst bis Saisonende Carlos Bernegger. Der 48-Jährige war zuletzt in der Nachwuchsabteilung der Zürcher für die technische Ausbildung verantwortlich. Bernegger hat in der Vergangenheit mehrmals interimistisch als Trainer der 1. Mannschaft ausgeholfen.

Vom 3. Oktober 2003 bis zur Winterpause stand er 8 Partien im Einsatz. 7 Partien als Interimstrainer machte er im gleichen Zeitraum ein Jahr später. Lediglich für ein Spiel nahm er zuletzt im Mai 2007 auf der GC-Trainerbank Platz. Im Juli verliess er die Hoppers und wurde Nachwuchskoordinator beim FCB. Im April 2013 holte ihn Alex Frei, damals Sportchef der Innerschweizer, als Cheftrainer zum FC Luzern. Bernegger wurde nach einer endlos scheinenden Negativserie im Oktober 2014 von Markus Babbel abgelöst. Im Oktober 2016 kehrte er als Techniktrainer zu GC zurück.

(zum/ete/dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hecto Pascal am 12.03.2017 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Contini - Tami

    Fähige Trainer werden geopfert. Ob Contini oder Tami, die Besten müssen gehen. Gewissen Spielern müssten man einfach richtig Feuer unter dem Hintern machen. Selten stimmt Preis/Leistung bei den Möchtegern-Kickern. Eben CH-Fussball.

    einklappen einklappen
  • GC am 12.03.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entscheidung

    Ich finde komplett die falsche Entscheidung von GC, GC hat angefangen zu sinken als Spieler verkauft wurden.

    einklappen einklappen
  • Mr.??? am 12.03.2017 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amigo's....

    .....Es liegt nicht nur am Trainer sondern zu 90% an den Leistungen der Spieler

Die neusten Leser-Kommentare

  • R.S am 13.03.2017 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Investoren gehts nicht

    Wir werden in den nächsten Tagen ein Investor oder ein Käufer vorstellen so die Aussage vom GC - President im CH Fussball kannst du nur überleben wenn Eine Firma wie Red Bull oder Der Russischer Gas Firma oder ein Geschäftsmann aus China wo investieren will in den Club überleben nur so gehts

  • Z.H am 13.03.2017 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GC-Exil darum wenig Zuschauer

    GC hat das Problem mit den Zuschauer ja aber auch nur weil sie im EXIL sind dafür fahren alle auswärts 30 sfr für die Rosthaufen Letzi ist Zuviel der FCZ hat 5'500 Saisonkarten verkauft hat ein Zuschauerschnitt von 8'500 -9'500 auch Schwach ohne die SK 2'500 hätten die noch weniger Zuschauer als Lugano YB hat 10'000 Saisonkarten verkauft kommen nur 12'000 im Schnitt GC hat im Hardturm immer 11'000 - 16'000 gegen FCZ -Basel sogar gegen SFC waren 25'000 im Hardturm 1984

  • Marco M. am 13.03.2017 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Ellen?

    Staatsaffäre! Ein Trainer wurde entlassen; also eigentlich zwei, aber nur über einen wird geschrieben. Ratet mal von welchem Verein?! Ist seit 50 Jahren nicht mehr vorgekommen, dass ein Trainer entlassen wurde.

  • gc fan am 13.03.2017 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ist das etz wieder

    Eine langfristige lösung mit contini wäre sicher die bessere variante gewesen. wieder mal ein schnell schuss. merkt ihr in der Führungsetage eigentlich nicht das ihr Gc immer wie mehr in den Ruhin treibt...

  • GczFan am 13.03.2017 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Canepa grüsst

    Bernegger - wurde dieser Mega-Erfolgstrainer nicht vom FCLuzern wegen kläglicher Resultate nach wenigen Spielen entlassen? Das sollte auch dem bärtigen CEO passieren, dann kommt's gut.