Raphael Wicky

24. September 2017 04:00; Akt: 24.09.2017 04:00 Print

«Ich lese keine Zeitungen – auch als Selbstschutz »

von E. Tedesco - Der FCB findet zu alten Tugenden zurück und gewinnt nach vier sieglosen Spielen wieder.

Das sagt FCB-Trainer Raphael Wicky nach dem Sieg gegen den FC Zürich. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein ungewohntes Bild. Statt mit verschränkten Armen ruhig das Spiel seines Teams zu verfolgen, tigerte Raphael Wicky in seiner Coaching-Zone hin und her. Er verwarf die Hände, dirigierte, gab Anweisungen und haderte auch schon mal mit dem vierten Offiziellen. Wicky zeigte sich kämpferisch und emotional. Nach einer Stunde riss er erstmals die Arme in die Luft und jubelte.

Ausgerechnet Dimitri Oberlin (61.), der ehemalige FCZ-Junior , erzielte den Siegtreffer für den Meister. Dann, nach Spielschluss, als der erste Dreier nach vier sieglosen Partien endlich unter Dach und Fach war, jubelte Wicky ein zweites Mal.

«Wenn man im Loch steckt, muss man wieder raus. Jetzt bin ich sehr erleichtert», sagt Wicky nach dem knappen 1:0-Sieg gegen den Erzrivalen am Samstag. Es war noch nicht wirklich alles gut. Der FCB war dem Aufsteiger nicht um Längen überlegen, hatte wohl auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite, aber es war ein Lebenszeichen. Der Meister sendete Anzeichen aus, dass er sich an die Tugenden erinnert, die ihn erfolgreich gemacht haben. Die Anhänger hatten sie auf ein Transparent geschrieben: «Seggle, bisse, verrisse». Kampfgeist, Solidarität und Aggressivität hat auch Wicky gefordert.

Der Trainer war voll drauf

Wicky sagt später an der Medienkonferenz, dass man sich den Sieg «mit den Basics des Fussballs» erarbeitet habe. «Wenn wir uns an die Basics erinnern und diese abrufen», sagt Wicky erleichtert, «dann bin ich überzeugt, dass wir noch schöne Abende erleben werden.»
Das sagt FCB-Verteidiger Michael Lang nach dem 1:0-Sieg gegen den FCZ. (Video: 20 Minuten)

Die Mannschaft habe sich vor dem Klassiker vorgenommen, dass sie voll drauf gehen wollen. Auch der Trainer, wenn man sein aktives Coaching gesehen hat? «Es brauchte einen Trainer, der auch voll drauf geht», so Wicky lachend. «Und ich glaube, ich darf auch jubeln, wenn es ein Tor gibt.» Viel Grund zum Jubeln hatte der 40-jährige Walliser in den letzten Tagen nicht.

Der FCB bekam nach der Niederlage in St. Gallen seit langem wieder den rauen Gegenwind kritischer Stimmen zu spüren. Vom grossen Gewitter blieb Rotblau nach der zweiten Pleite in Folge verschont, es verzog sich ins Wallis. Auch dank Christian Constantin und seiner Attacke gegen Rolf Fringer vor laufender Kamera.

Wicky liest keine Artikel über den FCB

«Irgendwo habe ich versucht, mir nicht noch mehr Druck aufzusetzen als schon da ist», so Wicky, der angab, weniger nervös gewesen zu sein als beispielsweise vor der Begegnung in St. Gallen letzten Mittwoch. «Ich lese keine Zeitungen – auch als Selbstschutz», so der FCB-Trainer. Unglücklich war er sicher nicht, dass sich das Interesse der Medien ins Wallis verlagerte und die Journalisten sich nicht weiter auf die FCB-Krise konzentrierten. So hatte Wicky die Gelegenheit, dass er die schwierige Phase beim Joggen mit Marco Streller aufarbeiten konnte.

Nach dem Sieg im Klassiker ist erst einmal eine Wetterberuhigung eingetreten, die kritischen Stimmen sind nicht ganz weg, aber vorerst auf stumm geschaltet. Mit einer Klasse-Leistung am Mittwoch in der Champions League gegen Benfica Lissabon könnte sich sogar wieder die Sonne durchsetzen. Wie gesagt: Wicky erhofft sich nun Schub für die kommenden Aufgaben. Die über 32'000 Fans, die bereits Tickets für das Champions-League-Spiel am Abend gekauft haben, auch.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Ball Ist Rund am 24.09.2017 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es braucht noch viel Zeit

    Beim FCB fehlt nachwievor ein Spielmacher, sowie ein weiterer Topskorer neben van Wolfswinkel. Der wird seit ein paar Spielen vom Gegner neutralisiert und schiesst keine Tore mehr! Man hat beim FCB ein paar Sachen verschlafen auf diese Saison hin. Schade..... So wird das nichts.

    einklappen einklappen
  • Giancarlo am 24.09.2017 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Was passierte in der Sommerpause?

    Wenn ich an letzte Saison denke und mit dem heutigen Spiel vergleiche, dann war das Gebotene nicht wirklich vielversprechend. Klar, Wicky fehlt viel Erfahrung und er kämpft sich sympathisch durch, doch frage ich mich, wie sich eine Mannschaft innerhalb der Sommerpause so stark rückwärts bilden kann. In nur ein paar Monaten ein derart grosser Rückschritt kann ich nicht verstehen.

    einklappen einklappen
  • Huber Beda am 24.09.2017 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Go Rffi

    Sympatisch und erlicher Typ der Wicky, bin nicht für Basel aber ihm würde ich den Erfolg gönnen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paolo am 24.09.2017 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ÄRA

    Die ERA Basel ist vorbei was auch normal ist ,solche Phasen machen alle Vereine mit

  • Linda die echte. am 24.09.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe eher

    Das Gefühl, er kann es nicht. Er schaut nur Bilderbücher an und da steht leider nirgends, dass man zum Meister werden, auch gewinnen muss.

  • Beltran Leyva am 24.09.2017 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wicky weint sich in den Schlaf :-)

    Wicky weint sich sich doch schon nur ab meinen Kommentaren,jede nicht in den schlaf,von allen anderen will ich gar nicht anfangen...Ich würde aber langsam die Reissleine ziehen,denn besser ein ende mit schrecken,als ein schrecken ohne ende!noch ist nichts verloren...

  • alfmir am 24.09.2017 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    SR-Bonus....

    SR- Hilfe für den FCB war schon vor dem Spiel befürchtet worden.. Der Treffer hätte nie und nimmer gelten dürfen..!!

    • Nurmal Soh am 24.09.2017 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @alfmir

      Dann hätte der fcz aber ein paar gelbe mehr kassieren müssen und hätte wohl nur mit 10 Mann das Spiel beendet, wäre der massstab angewandt worden

    • @fcb-woman am 24.09.2017 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @alfmir

      Dafür hats für den fcz aber ein paar gelbe karten zu wenig gegeben - so gleicht sich vieles aus

    • Tell am 25.09.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      @alfmir... bin mir sicher...

      du befürchtetest auch bereits vor dem LausAnner und dem Güllener Spiel die denunzierende "Schiri Hilfe für den FCB"... ;) (PS: ja, war ein nicht geahndetes Foul... hat es glaub vor 25 Jahren auch schon einmal für einen anderen Club gegeben... sonst natürlich bei jedem Matsch nur für Basel - klar doch... ;)

    einklappen einklappen
  • Evasio am 24.09.2017 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    "Neutrale" Berichterstattung

    "Der FCB findet zu alten Tugenden zurück und gewinnt nach vier sieglosen Spielen wieder. " Der FC Oeri-Fan Eva Tedesco schreibt so manchen Stuss. Aber diese Headzeile ist schon etwas gar stumpf provokativ. Sieg (wieder) durch den Ref.