Super League

15. April 2018 18:00; Akt: 16.04.2018 07:04 Print

Basel siegt erst in der Nachspielzeit

Lausanne kämpft sich in die Partie zurück, gerät dann aber in Unterzahl. Albian Ajeti entscheidet das Spiel in der Nachspielzeit. Sion schlägt Luzern auswärts 1:0 und verlässt das Tabellenende.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Unterzahl hatte der FC Lausanne-Sport im St.-Jakob-Park den endgültigen Knock-out zu verkraften. Albian Ajeti, mittlerweile zehnfacher Saisontorschütze, verwertete in der ersten Minute der Nachspielzeit eine Kopfballvorlage von Nationalspieler Michael Lang; mit seinem achten Eckball und letzten Ansturm verlängerte der Meister sein kleines Ergebnis-Hoch um einen dritten Sieg in Serie.

Für den letztjährigen Aufsteiger bahnt sich nach dem späten Kollaps ein ungemütlicher Frühling an. Trotz kostspieliger Investitionen der neuen Klubchefs in der Winterpause driften sie am Lac Léman immer mehr ab. Die Resultate im neuen Jahr sind das Dokument einer regelrechten Krise – ein Sieg und drei Remis in zehn Runden sind alarmierende Fakten.

Video: Spätes Goal
In der Nachspielzeit: Der FC Basel gewinnt dank spätem Goal mit 2:1. (Video: Tamedia/SRF)

Der Auftritt beim nicht sonderlich überzeugenden Titelhalter war im Prinzip ordentlich bis gut, den Rasen verliess der Tabellenletzte gleichwohl erneut geschlagen. Fabio Celestini machte hinterher indes nicht die 14. Niederlage zum Thema, sondern einen unterschlagenen Foulpenalty. «Ärgerlich, das war eine Schlüsselszene», beschwerte sich der Waadtländer Trainer über eine nicht geahndete Intervention gegen Benjamin Kololli eine Viertelstunde vor Schluss beim Stand von 1:1.

Sion gewinnt in Luzern

Sions Rückmeldung im Kampf um den Ligaerhalt kommt nicht ohne Ansage. Der Walliser Aufschwung unter Maurizio Jacobacci hält schon länger an. Der bereits dritte Coach der aktuellen Kampagne hat die Schlangenlinien der an sich gut bestückten Equipe eingeschränkt; von den letzten sechs Partien verloren die Romands nur jene in Basel (0:1).

Der Erfolg beim hinter Leader YB und St. Gallen drittbesten Team der Rückrunde war begünstigt von einem schweren Fehler von Jonas Omlin. Der Keeper der Innerschweizer dribbelte sich nach einem suboptimalen Rückpass in eine unlösbare Lage – Matheus Cunha nahm die unverhoffte Offerte in der 50. Minute an und setzte der FCL-Serie mit vier Heimsiegen in Folge ein Ende.

Spannender Abstiegskampf

Der zweite Fehltritt seit der Amtsübernahme von Gerardo Seoane in der Winterpause bleibt mit Blick auf die Tabelle vorerst folgenlos; der Club bleibt auf Europacup-Kurs. Verändert hat sich die Konstellation im unteren Bereich des Super-League-Rankings. Sion sorgte dank dem Effort für eine allgemeine Verschärfung im Kampf gegen den Fall in die Zweitklassigkeit.

Inklusive den an vorletzter Stelle platzierten Westschweizern sind fünf Clubs innerhalb von nur einem Punkt klassiert. Bereits am kommenden Mittwoch bietet sich Sion im Tourbillon die erstklassige Gelegenheit, nach dem stagnierenden Lausanne auch den kriselnden Direktkonkurrenten Lugano zu überholen.

Basel - Lausanne 2:1 (1:0)

23'649 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 11. Bua (Serey Die) 1:0. 63. Margiotta (Zidane) 1:1. 91. Ajeti (Lang) 2:1.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Campo, Serey Die; Stocker (77. Manzambi), Elyounoussi (67. Wolfswinkel), Bua; Ajeti.

Lausanne: Castella; Loosli, Cabral, Rochat; Kololli, Schmid, Fransson, Gétaz; Zidane (87. Marin), Zarate (73. Geissmann); Margiotta (88. Tejeda).

Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Lacroix, Balanta (beide verletzt), Oberlin, Zuffi (beide krank), Lausanne ohne Monteiro (gesperrt), Manière, Dominguez, Pasche (alle verletzt). 82. Gelb-Rot gegen Gétaz (Foul). Verwarnungen: 29. Loosli, 55. Gétaz, 60. Lang (alle Foul).

Luzern - Sion 0:1 (0:0)

10'168 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tor: 50. Cunha 0:1.

Luzern: Omlin; Grether (75. Kutesa), Schindelholz, Knezevic, Lustenberger; Custodio, Voca; Christian Schneuwly, Rodriguez (64. Juric); Demhasaj, Vargas (75. Follonier).

Sion: Fickentscher; Maceiras, Cümart (83. Angha), Neitzke; Lenjani, Toma, Kouassi; Uçan (68. Grgic); Carlitos, Mboyo (46. Marco Schneuwly), Cunha.

Bemerkungen: Luzern ohne Alves, Arnold, Cirkovic, Gvilia, Schmid, Schürpf, Schulz, Schwegler (alle verletzt), Sion ohne Adryan, Constant, Kasami, Kukeli, Lurati, Mitrjuschkin, Ricardo, Zock (alle verletzt). 65. Lattenschuss von Demhasaj. Verwarnungen: 31. Cunha, 34. Knezevic, 72. Schindelholz (alle Foul), 78. Lenjani (Unsportlichkeit), 83. Kouassi (Foul)

Resultate:

Die Resultate der 29. Runde. Samstag: Grasshoppers - St. Gallen 1:2. Lugano - Thun 1:1. - Sonntag: Young Boys - FC Zürich 1:0. Basel - Lausanne-Sport 2:1. Luzern - Sion 0:1.

Rangliste:

1. Young Boys 29/68 (69:30). 2. Basel 29/55 (51:24). 3. St. Gallen 29/45 (45:52). 4. Luzern 29/40 (39:43). 5. Zürich 29/37 (35:36). 6. Grasshoppers 29/32 (35:41). 7. Thun 29/32 (43:54). 8. Lugano 29/32 (28:44). 9. Sion 29/31 (39:46). 10. Lausanne-Sport 29/31 (41:55).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Du Zürcher am 15.04.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Bei einem Teil der Kommentare gehe ich davon aus dass sie von den gleichen Leuten stammen die in Pratteln immer die Notbremse ziehen ;-)

    einklappen einklappen
  • Fred Hobler am 15.04.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    3/4 der Super League schielt noch auf Europacupplätze, steht aber mit einem Bein in der Challenge League.

  • 199851788 am 15.04.2018 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lausanne

    Eine unsportlichere Mannschaft gibt es wohl nicht. Gétaz braucht 3min, um das Feld zu verlassen. Der Goalie am schlimmsten. Braucht pro Abstoss 15 Sekunden. Fälls das 2. Goal spielen sie aber plötzlich wieder zügig. Bei diesem Zeitspiel soll sich niemand über die 5min Nachspielzeit beklagen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rampass am 16.04.2018 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCB Regional

    FCB quo vadis? Spektakel, schnellen Angriffsfussball und natürlich Regional. Das hat uns die neue Führung des FCB versprochen, leider blieb es beim Versprechen. Bitte vergisst das Regional und transferiert zukünftig fussballerische Qualität, egal welcher Herkunft und nichts Anderes den spätestens ab dann wenn die Spieler das rot-blaue Trikot überziehen sind sie Regional und wollen für den FCB gewinnen und Erfolge feiern. Zum Beispiel unser Serey Die notabene aus der Elfenbeinküste aber mehr rot-blau als bei Ihm geht nicht und die Fans lieben ihn weil er einer von uns ist.

  • Alfons am 16.04.2018 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oery

    Wenn gewinnmaximierung wichtiger ist als Erfolg,wird der FCB nach unten dargereicht.Oery soll doch wieder eingreifen und dem Pseydo Präsidenten denClub abkaufen,mit neuer Clubführung.

  • Delarge am 16.04.2018 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kololi

    Also, für mich sieht dieser nicht gegebene Penalty für Lausanne in der Zusammenfassung eher nach einer gut getarnten Schwalbe aus... Aber im Stadion dachte ich auch Penalty.

  • Heinz Bader am 15.04.2018 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    miggel

    schwache leistung vom FCB, macht keinen spass dieser Manschaft zuzusehen.

    • Streller am 15.04.2018 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Bader

      Mit dieser Führung nirmal

    • Gegner am 15.04.2018 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Bader

      Basel hat aber nicht allein gespielt,oder?

    einklappen einklappen
  • Markus K. am 15.04.2018 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lausanne oder GC wirds wohl treffen

    Lausanne oder GC wirds erwischen. Sion und Lugano werden sich retten können.