Super League

18. Februar 2017 21:30; Akt: 18.02.2017 22:36 Print

Joker-Treffer sichert YB einen Punkt

Die Berner Young Boys sowie der FC St. Gallen geben jeweils eine Führung preis. Am Schluss ist das Unentschieden der gerechte Lohn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine knappe Stunde lang blieben Tore im Stade de Suisse Mangelware, obwohl beide Equipen mit einer offensiven Taktik agierten. YB führte dank einem versenkten Foulpenalty von Guillaume Hoarau ab der 11. Minute 1:1, gab den Vorsprung in der zweiten Halbzeit aber innert vier Minuten aus der Hand. Neuzugang Roger Assalé, der nach 68 Minuten als Joker ins Spiel kam und ein vielversprechendes Debüt gab, sicherte den ansonsten heimstarken Bernern immerhin das zweite 2:2 zu Hause gegen St. Gallen in dieser Saison.

Das Unentschieden war ein gerechtes Resultat, glückte den Bernern doch nur teilweise eine Reaktion auf das 1:4 vor einer Woche in Luzern. «Wir zeigten eigentlich eine gute Leistung und der Einsatz stimmte. Aber wegen einigen Unkonzentriertheiten ist das Ergebnis nicht das, was wir uns vorgestellt haben», befand Scott Sutter im Nachgang. Vor allem zwischen der 25. und der 65. Minute agierten die Young Boys streckenweise fahrig, ohne den nötigen Biss. Jedenfalls nahmen sie das St. Galler Penalty-Geschenk nicht ohne sich zu revanchieren an.

Zwei YB-Geschenke, zwei Tore

Die Szene, die zum Berner Penalty führte, als Nzuzi Toko im Strafraum gegen Scott Sutter deutlich zu spät kam, war nicht das einzige Blackout in diesem Spiel. Zwei andere nutzten die St. Galler nach einer Stunde dazu, um das Resultat innert vier Minuten mit einer Doublette auf den Kopf zu stellen. Das 1:1 erzielte Albian Ajeti in der 59. Minute mit einem gekonnten Chip an Yvon Mvogo vorbei nach einem Fehlpass von Yoric Ravet im Spielaufbau. Zum 2:1 nutzte Roman Buess einen missglückten Befreiungsschlag von Sékou Sanogo. Sutter nannte es «Fehler, die nicht passieren dürfen». Für den von Augsburg ausgeliehenen Ajeti war es der sechste Treffer in den letzten acht Spielen und der achte insgesamt.

YB fing sich in der Folge vor allem dank Roger Assalé, mit dessen Einwechslung ein Ruck durchs Team ging. Nicht zufälligerweise war der 23-Jährige es, der den Ausgleichstreffer erzielte, indem er einen Abpraller nach einem Abschluss Hoaraus verwertete. Auch weil YB in der Schlussphase wieder auf Höhe des Geschehens war und nur eine Glanztat von Daniel Lopar einen zweiten Treffer von Assalé verhinderte, befand St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer: «Wir dürfen zufrieden sein. Das 2:2 entspricht dem Spiel.»

Young Boys - St. Gallen 2:2 (1:0)
13'186 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 11. Hoarau (Foulpenalty) 1:0. 59. Ajeti (Buess) 1:1. 63. Buess 1:2. 77. Assalé (Hoarau) 2:2.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Sanogo (68. Bertone), Zakaria (87. Frey); Schick, Ravet, Sulejmani (68. Assalé); Hoarau.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Aratore, Toko, Gelmi, Wittwer; Barnetta (83. Tafer); Ajeti (89. Salihovic), Buess (74. Wiss).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Wüthrich, Seferi, Gerndt (alle verletzt), Joss, Obexer (beide U21) und Gajic (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Mutsch, Gaudino und Gouaida (alle nicht im Aufgebot). 24. Mvogo lenkt Kopfball von Haggui an den Pfosten.
Verwarnungen: 11. Barnetta (Reklamieren). 18. Sanogo (Foul). 41. Ajeti (Foul). 55. Haggui (Foul). 72. Ravet (Hands). 94. Salihovic (Foul).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niederberner am 18.02.2017 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1:1 in Führung

    "YB führte nachdem Penalty von Hoareau 1:1 ! " Dasist das Niveau der Berichterstattung ...

  • Roque am 18.02.2017 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Zuviele Aussetzer bei YB, insbesondere über die Seite von Lecjaks. Wie viele Chancen bekommt der noch? Und Herr Bieri scheint eine grössere Formkrise zu haben...

  • Ball am 19.02.2017 00:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lausiges yb

    Ganz einfach! Statt nach der winterpause konzentriert fussball zu spielen ist man in bern mit platz 2 zufrieden! Die berner bringen es nie weiter

Die neusten Leser-Kommentare

  • floh am 20.02.2017 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zuschauer = geld

    yb ist das einzige team das spielerisch und zuschauer mässig mit dem fcb einigermassen mithaltenh kann. aber wenn man wie gc in ein 20'000 station keine 5'000 kriegt muss man sich nicht wunder wiesobdas geld fehlt hopp fcb

  • Pete am 19.02.2017 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt ohne Druck

    Jetzt mit 17 Punkten Rückstand auf den FCB kann YB ( wieder) ohne Druck betreffend "Meistertitel" spielen. Das koennen sie, aber unter Druck brechen sie jeweils ein. Bin gespannt, ob sie Rang zwei ins Trockene bringen....

  • Tom Gerber am 19.02.2017 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    PK-Keine Fragen!?

    Mvogo sah beim 1:2 auch ganz schlecht aus.Und ohne ihm die Schuld am Resultat geben zu wollen,Bieri war auch wieder grottenschlecht.Das Niveau der Liga allgemein ist einfach Peinlich!(SFL,Schiris und Schournis)

  • Roland am 19.02.2017 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Penalty

    Was sonst. So wird man in der Schweiz Fussballer des Jahres.

  • Philmer@action.ch am 19.02.2017 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Süper Langweilig!

    17 Punkte hinter dem FCB! YB ist immer noch eine Wundertüte, auch mit Horau - den mit Abstand besten Spieler, wird es nur wieder zu Platz 2. in einer Super League ohne Spannung und Klasse reichen. Die Berichterstattung passt sich nahtlos dem Niveau an und mein Interesse verlagert sich weiter dem Ausland zu. Schade, um die jungen CH Talente..