Super League

14. April 2018 20:57; Akt: 15.04.2018 01:10 Print

Ben Khalifa stürzt GC weiter in die Krise

Last-Minute-Sieg im Letzigrund: Dank einem Treffer in der Nachspielzeit kommt St. Gallen zu einem 2:1-Sieg bei GC. Lugano und Thun trennen sich unentschieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sportchef Walther, der bis auf Weiteres für den entlassenen Murat Yakin an der Seitenlinie steht, erlebte einen nervenaufreibenden Super-League-Einstand. Er sah 75 gute Minuten seiner Mannschaft, die mit dem 1:0 belohnt wurden. Erst nach dem Penaltytreffer von Jeffrén in der 74. Minute liess GC den FC St. Gallen etwas zur Entfaltung kommen und wurde dafür gar brutal bestraft. In der 83. Minute stand Yrondu Musavu-King, der den Penalty verursacht hatte, nach einem Eckball genau richtig. Und zehn Minuten nach dem Ausgleich sorgte Nassim Ben Khalifa nach einem haarsträubenden Abwehrfehler für den St. Galler Sieg.

Glücklicher Sieg

Die St. Galler konnten ihr Glück kaum fassen. Bis zum 0:1 hatten die Ostschweizer so gut wie gar nichts dafür getan, mit Punkten heimzureisen. Die Grasshoppers kontrollierten die Partie mit Leichtigkeit und waren bemüht kreativ zu sein. Nur der letzte Pass fiel oft zu ungenau aus. Ein direkter Freistoss von Jeffrén, der in der 50. Minute an den Innenpfosten prallte, war die beste Chance der Gastgeber bis zum Penalty. Diesen verursachte Musavu-King gegen Marko Basic, der mit Verdacht auf eine Knieverletzung ausgewechselt werden musste.

Mit dem Sieg vor Augen verloren die Grasshoppers ihren Mut und liessen den FC St. Gallen aufkommen. Zweimal war der ehemalige Hopper Toko der Assistgeber. Beim 2:1 profitierte er von einer völlig misslungenen Abwehraktion von Alban Pnishi, der kurz zuvor eingewechselt worden war, um Ben Khalifa, einen anderen ehemaligen GC-Spieler, zu lancieren.

Tabellenende rückt näher

Weil Lugano und Thun sich im Direktduell im Tessin 1:1 trennten, wird es im Abstiegskampf immer enger. Lugano, GC, Thun und Lausanne sind nur durch einen Punkt getrennt. Und am Sonntag könnte Sion mit einem Sieg gegen Luzern bis auf einen Punkt zum Trio Lugano, GC und Thun aufschliessen.

Lugano führte im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Abascal nach einem Fehler von Thuns Goalie Guillaume Faivre seit der 3. Minute 1:0, musste aber acht Minuten vor dem Ende durch Nuno Da Silva den Ausgleich hinnehmen. Der angestrebte Sieg wurde nicht Tatsache, aber immerhin kamen die Tessiner nach sechs Niederlagen in Serie wieder einmal zu einem Punktgewinn.

Grasshoppers - St. Gallen 1:2 (0:0)
7300 Zuschauer. - SR San
Tore: 74. Jeffrén (Foulpenalty) 1:0. 83. Musavu-King (Toko) 1:1. 93. Ben Khalifa (Toko) 1:2.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Rhyner, Lika (89. Pnishi); Sainsbury; Basic (75. Pusic), Taipi; Jeffrén (75. Djuricin), Kodro, Andersen.
St. Gallen: Stojanovic (62. Lopar); Hefti, Wiss, Musavu-King; Sigurjonsson; Aratore (81. Itten), Toko, Kukuruzovic (59. Tschernegg), Wittwer; Ben Khalifa, Buess.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Doumbia und Zesiger (beide gesperrt). St. Gallen ohne Ajeti, Koch, Krucker, Lüchinger, Muheim und van der Werff (alle verletzt). 50. Pfostenschuss von Jeffrén. 62. Stojanovic verletzt ausgewechselt. 75. Basic verletzt ausgewechselt.
Verwarnung: 49. Sigurjonsson (Foul).

Lugano - Thun 1:1 (1:0)
3148 Zuschauer. - SR Klossner
Tore: 3. Carlinhos (Mariani) 1:0. 82. Da Silva (Karlen) 1:1.
Lugano: Kiassumbua; Daprelà, Sulmoni, Golemic, Amuzie; Sabbatini, Piccinocchi (83. Manicone), Mariani (70. Ledesma); Crnigoj, Janko, Carlinhos (52. Vecsei).
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Sutter, Kablan; Tosetti (75. Da Silva), Karlen, Hediger, Ferreira (46. Gelmi); Spielmann, Sorgic (91. Hunziker).
Bemerkungen: Lugano ohne Gerndt, Bottani und Da Costa (alle verletzt). Thun ohne Bigler, Nikolic, Bürgy, Costanzo und Joss (alle verletzt). 38. Kopfball von Janko an die Latte.
Verwarnungen: 38. Amuzie (Unsportlichkeit). 81. Glarner (Foul).

(sda)