Enzo Fernández

30. Dezember 2017 21:36; Akt: 31.12.2017 14:22 Print

Zidanes Sohn zu Lausanne-Sport

Jetzt ist es offiziell: Enzo Fernández, der Sohn des Weltfussballers Zinédine Zidane, läuft neu für den FC Lausanne-Sport auf.

storybild

Enzo Fernández trainiert in Madrid mit Cristiano Ronaldo (l.) und Karim Benzema (r.). (Bild: Keystone/Emilio Naranjo/EPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lausanne-Sport hat Enzo Zidane verpflichtet, den Sohn von Real Madrids Trainer Zinédine Zidane. Der 22-jährige Mittelfeldspieler durchlief die Nachwuchs-Abteilung von Real Madrid und gehörte in der ersten Saisonhälfte zum Kader von La-Liga-Abstiegskandidat Alaves. Für das Team aus dem Baskenland kam Zidane allerdings bloss zu zwei Teileinsätzen. Enzo Zidane ist der älteste von vier Söhnen von Zinédine Zidane.

(fur/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leo65 am 30.12.2017 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das leben geht auch ohne star sein weiter....

    es wird halt nicht immer alles vererbt.......

    einklappen einklappen
  • P. Iseli am 30.12.2017 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reals Trainers Sohn

    Zum Glück bei Lausanne-Sport und nicht beim FC Basel!

    einklappen einklappen
  • Chili80 am 31.12.2017 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ersatz

    Der FC Lausanne-Sports fehlt nach Campo's wechsel zu Basel wieder ein Mittelfeldspieler. Wieso nicht Enzo Fernàndez?

Die neusten Leser-Kommentare

  • KickerOnFire am 31.12.2017 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man mal, dass...

    ...Sohn einer solchen Berühmtheit zu sein kein Zuckerschlecken ist... Immer immer immer wird man daran gemessen....also ich müsste es nicht haben...

    • GelleMann am 31.12.2017 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @KickerOnFire

      Wäre er nicht DER Sohn von Zidane würde er wohl irgendwo bei den Amateuren kicken. Wahrlich kein Zuckerschlecken, gelle?!

    • KickerOnFire am 02.01.2018 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @GelleMann

      Amateur war ich auch, das waren geile Zeiten, so ganz ohne geldgesteuert zu sein...... und von mir hat keiner was erwartet... ;-/) Aber immerhin: youtube RG70 tennis ball ;-)

    einklappen einklappen
  • kukuk am 31.12.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zidane jr

    Und wenn er es ind der superligue nicht schafft , dann sollte er es in der bundesliga versuchen .

  • Dagobert am 31.12.2017 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja

    da sieht man die Korruption bildlich: der Trainer von LS ist freundschaftlich verbandelt mit dessen Papi, Papi macht es also möglich. Das ist wirklich Sport, der Fussball.

    • Baselboy12 am 02.01.2018 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dagobert

      Also wenn man schon bei den profis in spanien gespielt hat und bei den junioren von real, dann kann man wahrscheindlich schon was

    einklappen einklappen
  • Yosh Eden am 31.12.2017 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Hart, wenn man als Sohn von Zidane nicht mal bei einem Abstoegskandidaten eingesetzt werden kann. Wenn er mit 22 noch keinen Durchbruch schaffte, so würde er gescheiter aufhören jnd noch etwas richtiges lernen statt an etwas festzuklammern, wofür er offenbar kein Talent hat.

  • N.W. am 31.12.2017 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Aufstieg

    Viele mögen den Transfer nicht verstehen, Fakt ist aber, dass Enzo auch schon 22 ist und dringend Spielpraxis braucht, die ihm weder Papa noch Alaves geben kann. Und was in der Schweizer Liga möglich ist, hat Lugano letzte Saison gezeigt, es wäre also möglich, dass Enzo die Campo-Position übernimmt, mit Lausanne die Euro League Quali schafft um danach den nächsten Schritt zu gehen.