Umbruch bei den Tigers

07. November 2012 18:55; Akt: 07.11.2012 19:04 Print

Die neue Einsamkeit für Fust und Zesiger

von Klaus Zaugg - Die Verpflichtung von Sportchef Jakob Kölliker führt bei den Tigers endlich zu einer Leistungskultur. Betroffen sind vor allem Trainer John Fust und Manager Ruedi Zesiger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Seit der erstmaligen Qualifikation für die NLA-Playoffs am 22. Januar 2011 durch einen Sieg gegen die Lakers war es Langnaus Manager Ruedi Zesiger und Trainer John Fust auf dem Ofenbänkli wohl. Obwohl es seit diesem Zeitpunkt fast keine sportliche Entwicklung mehr gibt, hat es nie auch nur ein Wort der Kritik gegeben. Der Vertrag von John Fust ist ohne Not im November 2011 bis 2015 verlängert und damit ist jede Diskussion um den Trainerjob verhindert worden. Und die darniederliegende Vermarktung der SCL Tigers – die Langnauer bezifferten das Minus in diesem Bereich vor dieser Saison selber und offiziell auf rund 700 000 Franken – hatte keine Folgen für Ruedi Zesiger. Mit dem Hinweis auf die Arbeitslast durch die Sanierung des Stadions (ein 33 Millionen-Projekt!) ist jeder Kritiker beruhigt worden.

Umfrage
Ist Köbi Kölliker der richtige Sportchef für die SCL Tigers?
81 %
19 %
Insgesamt 1019 Teilnehmer

Aber nun steht der neue Tempel. Jetzt sind die Voraussetzungen für John Fust und Ruedi Zesiger anders. Nun gibt es keine Ausreden mehr und nach dem Sturz ans Tabellenende hat Präsident Peter Jakob spät, aber gerade noch rechtzeitig gehandelt. Er hat Jakob Kölliker als Sportchef geholt und damit die Leistungskultur neu errichtet.

Fust verliert an Autorität

John Fust ist nun sehr einsam. Er war bisher die einzige sportliche Autorität bei den SCL Tigers. Keiner konnte ihm intern widersprechen oder ihn gar kritisieren. Weil es im ganzen Unternehmen niemanden gab, der mit dem kanadisch-schweizerischen Doppelbürger auf Augenhöhe über Eishockey hätte diskutieren können. Doch nun kommt mit Jakob Kölliker einer, der über Eishockey schon mehr vergessen hat, als die meisten in der Liga überhaupt je gewusst haben. Nun wird sich zeigen, ob Kaiser Fust Kleider trägt. Die unselige Verbrüderung des Trainers mit seinen kanadischen Versagern Pascal Pelletier und Curtis McLean ist nun beendet. Jakob Kölliker kann nicht nur das Leistungsvermögen von Spielern einschätzen. Er weiss auch, wie eine Mannschaft in Extremsituationen zu coachen ist. Er hat die Langnauer 1998 in die NLA geführt und dann 1999 im 7. und letzten Spiel in der Liga-Qualifikation gegen Chur in der höchsten Spielklasse gehalten. Ein Klassiker, von dem die Fans noch heute schwärmen.

Um es auf den Punkt zu bringen: John Fust steht ab sofort unter maximalem Erfolgsdruck. Larifari-Spiele wie in den letzten zwei Wochen kann er sich trotz eines Vertrages bis 2015 nicht mehr leisten.

Mehr Druck für Zesiger

Jakob Köllikers Ankunft bringt aber auch Ruedi Zesiger unter erfreulichen Leistungsdruck. Gegen seinen Willen ist Kölliker geholt worden, gegen seinen Willen darf er nicht mehr Sportchef sein und muss sich auf die Vermarktung der SCL Tigers und des neuen Hockey-Tempels beschränken. Es ist faktisch seine Entmachtung als «Mister Langnau». Der Verwaltungsrat hat ihm zwei Wochen Zeit gegeben, um ein Konzept für die zu treffenden Massnahmen im Bereich Marketing zu erarbeiten. Ausreden hat er keine mehr – der neue Tempel steht und um den Trainer und die Mannschaft muss er sich ab sofort nicht mehr kümmern.

Jakob Kölliker ist auf seine Weise ein bauernschlauer Rock’n’Roller. Sein joviales Wesen und Wirken täuscht darüber hinweg, dass er sehr genau weiss, was er will und sich nicht scheut, wenn es an der Zeit ist, die Dinge beim Namen zu nennen. Er hat nach seiner erfolgreichen Zeit als Trainer mit den SCL Tigers und durch seine lange Freundschaft mit Michael Horisberger, dem mächtigsten aller Dorfkönige, starken Rückhalt im Umfeld. Kein Polemiker, wer behauptet, dass die Langnauer im Frühjahr einen neuen Trainer bekommen, wenn John Fust mit seiner Mannschaft nach 50 Runden immer noch auf dem letzten Platz steht.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unkraut am 08.11.2012 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Geerntet wird frühestens nächste Saison

    Die Entwicklung nach der Stadionrealisierung geht in die richtige Richtung. Geerntet wird aber frühestens nächste Saison. Einige Spieler haben nur Nati-B Niveau, die Ausländer sind bis auf Spurgeon und Ennis unbrauchbar. Bleibt zu hoffen, dass Köbi Kölliker für nächste Saison den nötigen Umschwung einleiten kann. Viel Glück dabei!

    • Res Aebischer am 08.11.2012 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      Langnau wird kommen

      Ab nächster Saison wird Langnau die Liga rocken. Das nach der Stadionrenovierung Geld für gute Spieler fehlt, liegt doch auf der Hand. Der grösster Fehler war aus meiner Sicht, das man dazumal Iggulden abgegeben hat, da Fust an Pelletier hält, auch heute noch, was nicht mancher versteht, ich am wenigsten. Iggulden rockt auch in der schwedischen Elitsserien und ist einer der besten Scorer!

    einklappen einklappen
  • Köbi Kuhn am 08.11.2012 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Das nächste Theater in Langnau?

    für mich sieht es definitiv nach einem nächsten Theaterakt in Langnau aus- bin unheimlich gespannt. Wir können uns freuen!

  • hans am 08.11.2012 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    langnau

    Noch einer der im Klub seinen Senf dazu gibt. Nicht unbedingt ein Erfogsmodell. Die Spieler sind gefordert, weitere Spiele wie gegen Ambri, da nützt auch ein Kölliker nichts, das bringt nur Unruhe ins Team.

  • Fust4ever am 07.11.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    Fust muss auch mit dem Material arbeiten das ihm zur Verfügung steht. Es sind auch die Spieler die auf dem Offenbänkli sitzen, vorallem die Ausländer. Es sind die Ausländer die Spiele entscheiden müssen und solange man da keinen Druck machen kann werden sie auch nicht alles geben. Das man endlich das Marketing forciert wird allerhöchste Zeit. Da gibt es noch viel zu tun, man schaue sich doch nur mal das merchandising an. Denke Fust und Kölliker werden sich schon finden. Bin mit den Entwicklungen neben dem Eis bisher zufrieden, wenn man nun noch die Einnahmen steigert kommts gut.

  • hagu hans am 07.11.2012 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ?????

    aalso ich finde nicht das die verpflichtung von kölliker keine entmachtung sondern eine entlastung für zesi und fust ist! jetzt können sie sich auf ihren job konzentrieren und einen super job machen. in dem sinn go tigers

    • Schär Paúl am 07.11.2012 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hoopp

      werden es auch machen köbi wird es schon richten HOPP HOPP Langnau

    • Fredi Schwarz am 08.11.2012 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fust muss früher weg als viele glauben

      Das ist schon so, aber ...... Wenn ein Trainer insbesondere immer wieder an spielern wie Pelletier hält, der nicht mal ein offenes Scheunentor trifft, dann gibt mir Fust zu denken. Ich denke, ich hoffe das es nicht mehr lange geht und Kölliker wird früher an der Bande stehen, wie Fust lieb sein kann. Wer als Trainer an einem VERSAGER festhält, und nun kann ich auch denn Verkauf vom guten Ausländer Iggulden verstehen-war nur eine scheinheilige Ausrede, kann trotz Playoff Quali 2011 kein guter Trainer sein. Harte aber wahre Worte!

    einklappen einklappen
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen