«Time-out»

19. November 2012 14:16; Akt: 19.11.2012 16:53 Print

Ist John Fust eine lahme Ente?

Wie kann ein Trainer im Amt gehalten werden, den die meisten abgeschrieben haben? Das ist die grosse Herausforderung der SCL Tigers.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Baugeschäft haben die SCL Tigers mit der 30-Millionen-Renovation ihres Hockey-Tempels Grandioses geleistet. Sportlich sind sie ebenso grandios gescheitert und ans Tabellenende abgestürzt. Erstmals seit 2006 droht der Playoutstart vom letzten Platz aus.

Umfrage
Ist John Fust Ende Saison noch als Trainer bei den SCL Tigers im Amt?
35 %
34 %
31 %
Insgesamt 1139 Teilnehmer

Im Rückblick zeigt sich, dass die Langnauer die sportliche Situation unterschätzt haben. Es sind die bitteren Früchte des Playoff-Triumphs von 2011: Eine Mannschaft, nicht talentierter als die aktuelle, schaffte sensationell auf Platz 6 die Playoffs. Ein Wunder. In allen Saisonvorschauen waren die Langnauer auf den 12. und letzten Platz gesetzt worden.

Der Goldrausch ist vorbei

Manager Ruedi Zesiger ist ein König Midas des Hockeys: Was er anfasste, wird zu sportlichem Gold. Er holt aus der NLB Trainer-Nobody John Fust. Der von Servette ausgeliehene Juniorentorhüter Benjamin Conz wird einer der besten Goalies der Liga und als Conz wegen der Junioren-WM fehlt, spielt Urban Leimbacher das Hockey seines Lebens. Der launische Francokanadier Pascal Pelletier läuft wie ein Örgeli und Verteidiger-Floh Jörg Reber bringt es bis in die Nationalmannschaft. Die Transfers von NLB-Spielern wie Joel Genazzi, Kim Lindemann, Federico Lardi und Sébastien Schilt erweisen sich durchwegs als Volltreffer.

Inzwischen geht alles, aber auch alles schief. Am Ursprung steht ein Unterschätzen der sportlichen Situation: Präsident Peter Jakob, der gut und gerne 15 Millionen in die Erneuerung des Hockey-Tempels investiert hat, spart im letzten Sommer beim Team. Er will keinen vierten Ausländer finanzieren.

Vom Sport- zum Baugeschäft

Aus dem Sportgeschäft SCL Tigers AG ist im Laufe des Jahres 2012 ein Baugeschäft geworden. Öffentlich verkündet Manager Ruedi Zesiger, man schaffe es auch mit drei Ausländern. Obwohl mit Simon Moser der wichtigste Feldspieler schon zu diesem Zeitpunkt verletzt ist. Seither geht alles drunter und drüber. Natürlich sind die Langnauer inzwischen bereits bei sechs Ausländern angelangt. Aber statt wohl überlegt und gezielt das Team zu verstärken, sind hastig zwei NHL-Billigspieler eingekauft worden – nicht weil sie gut sind oder prima ins Team passen. Sondern weil sie wenig kosten.

Die Leistungen der NHL-Stars sind miserabel: Jared Spurgeon steht bei 13 Spielen, zwei Toren und einer Bilanz von -10 (!). Tyler Ennis hat in sieben Spielen gerade mal ein Tor erzielt und eine Bilanz von -7. Dabei zeigt das Beispiel des EHC Biel, welch dynamisierende Wirkung die richtigen NHL-Verstärkungen haben können.

Alles läuft schief

Aber es läuft halt alles schief. Bereits während der WM im Mai erlitt Simon Moser einen schwere Knieverletzung. Er ist planmässig im November ins Team zurückgekehrt – aber nun hat er sich erneut verletzt und muss einen Knochenriss im Fuss auskurieren. Der neue Torhüter Thomas Bäumle spielt in der Vorbereitung in Hochform – und verletzt sich. Er muss durch den Tschechen Jaroslaw Hübl ersetzt werden. Nun ist Bäumle wieder gesund aber ausser Form (Abwehrquote 87,20 Prozent) und ist zuletzt gegen den SC Bern wieder durch Hübl ersetzt worden. Der Francokanadier Pascal Pelletier ist inzwischen einer der schwächsten Ausländer der Liga. Und seit der wundersamen Playoff-Saison ist den Langnauern kein guter Transfer mehr gelungen. Philipp Rytz, Martin Stettler, Robin Leblanc, Etienne Froidevaux, Adrian Brunner und Arnaud Jacquemet haben bisher die Erwartungen nicht oder bei weitem nicht erfüllt.

Und doch hatten die Emmentaler nach den zehn Auswärtsspielen wegen der Stadionrennovation noch Playoffchance, als sie zur Eröffnung des neuen Tempels Leader Servette im ersten Heimspiel der Saison bodigten. Sie hatten bei den Auswärtspartien den gleichen Punkteschnitt erreicht wie während der Playoff-Saison. Fast schien es, als hätte das Exil in Burgdorf (wo während der Umbauphase trainiert wurde) das Team zusammengeschweisst.

Sämtliche Playoffchancen verspielt

Aber im neuen Tempel ist die Mannschaft innert kurzer Zeit zerbrochen wie eine billige Uhr: Nach dem Sieg gegen Servette haben die SCL Tigers noch eines von acht Spielen gewonnen (ein «Gratis-Sieg» gegen die Lakers) und sämtliche Playoffchancen verspielt.

Inzwischen ist den Langnauern bewusst geworden, dass sie wohl doch ein Sport- und nicht ein Baugeschäft sind. Noch im Frühjahr ist die Anstellung eines Sportchefs zur Entlastung von Geschäftsführer Ruedi Zesiger als unnötig, weil zu teuer, verworfen worden. Nun haben die SCL Tigers mit Köbi Kölliker doch ein Sportchef angestellt. 14 Verträge laufen aus, darunter von so wichtigen Spielern wie Thomas Bäumle, Simon Lüthi, Kim Lindemann, Federico Lardi und Joel Genazzi. Es braucht einen Sportchef. Sonst haben die SCL Tigers nächste Saison kein NLA-Team mehr.

Fust auf Sheddens Spuren

Noch wichtiger ist die Rettung des «Renten-Vertrages» mit John Fust. Ohne Not ist der Vertrag mit Trainer John Fust noch vor der Weihnachtspause 2011 vorzeitig bis ins Frühjahr 2015 verlängert worden. Der Trainer muss nun aus wirtschaftlichen Gründen im Amt bleiben. Seine Entlassung würde diese Saison fast eine Million kosten.

Damit blüht auch den Langnauern das «Shedden-Experiment»: Das Festhalten an einem umstrittenen Trainer durch alle Böden hindurch. In Zug war es ein voller Erfolg. Doug Shedden steht inzwischen bereits in seiner fünften Saison und hat Kultstatus (daher die Bezeichnung «Shedden-Experiment»). In Bern ist es mit Antti Törmänen auch auf recht guten Wegen. In Ambri ist es mit Kevin Constantine hingegen gescheitert.

Die Situation in Langnau ist anders als in Zug, Bern oder Ambri. John Fust hat – ähnlich wie Kevin Constantine – ein taugliches System eingeübt. Aber anders als Constantine ist er bei den Spielern nicht unbeliebt. Wird Fust gefeuert, ist kein «Gottseidank-Zwischenhoch“» zu erwarten. Der Unterschied zu Zug und Bern: Fust steht nicht in seinem ersten, sondern bereits in seinem dritten Amtsjahr. Die Hoffnung ist gering, dass sich das Team und der Trainer zusammenraufen.

Fust wird eine «lahme Ente»

Es ist, wie es ist. Die SCL Tigers müssen einen Trainer im Amt halten, an den fast keiner mehr glaubt. Es ist wie im Märchen mit des Kaisers neuen Kleidern. Keiner wagt es zu sagen, dass der Kaiser keine Kleider mehr trägt. Dass der Fust wahrscheinlich keine Chance mehr hat, dieses Team weiterzuentwickeln und seine Zukunft in Langnau hinter sich hat. Aber es ist inzwischen auch fast allen klar, dass eine Entlassung von John Fust die Probleme auch nicht löst. In dieser Situation ist Langnaus Trainer drauf und dran, eine «lame duck» zu werden. Eine lahme Ente. Der Ausdruck kommt aus der Politik und steht in der Regel für einen Präsidenten, der nichts mehr bewegen kann.

Alleine findet der Playoff-Held von 2011 jedenfalls nicht mehr aus der Krise wie im Vorjahr, als er eine Serie von zehn Niederlagen überstand. Aus wirtschaftlichen Gründen (Zuschauerrückgang) können es sich die Langnauer nicht leisten, die restlichen 31 Qualifikationsspiele bloss als Playout-Vorbereitung zu bestreiten. Ein bisschen rocken und rollen muss es schon noch. John Fust braucht die Hilfe des neuen Sportchefs, der Spieler und der Hockeygötter. Scheitert er in Langnau, heisst es in seinem «Karriere-Leiterlispiel»: Zurück auf Feld eins. Zurück in die NLB. Aber wenn er es schafft, dann steigt er auf Augenhöhe mit den Titanen Kevin Schläpfer und Arno del Curto.

Es fehlt ein Todd Elik

Im Frühjahr 1998 stiegen die Langnauer mit Trainer Köbi Kölliker in die NLA auf. Kölliker gewann in der ersten NLA-Saison bloss 7 von 45 Qualifikations-Partien, blieb im Amt und rettete die Mannschaft im 7. Spiel der Liga-Qualifikation auswärts in Chur nach einem 0:2-Rückstand durch ein 7:2.

Der Unterschied zwischen der aktuellen Mannschaft und dem Team von 1999: Die Substanz ist ähnlich knapp, aber mit Todd Elik hatten die Langnauer damals einen charismatischen ausländischen Leitwolf. Er buchte in diesem 7. Spiel in Chur sechs Assists und ein Tor.

Die Situation ist sportlich jetzt gefährlicher als in der ersten NLA-Saison nach dem Wiederaufstieg. Weil die Langnauer keinen Ausländer mehr haben, der seine Mitspieler «eliktrisieren» kann.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Müller am 20.11.2012 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Langnau darf nicht absteigen!

    Die Pommes sind einfach zu gut dort! ;)

  • Hansuli Friedly am 19.11.2012 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zu schlecht oder zu ausgeglichen?

    Liegt es vielleicht nur daran, dass die Liga einfach zu ausgeglichen ist, bzw. die durch Herrn Zaugg so oft gescholtenen Teams (Bern, etc.) doch nicht so miserabel sind wie er es vor einigen Wochen dargestellt hatte? Eine Erweiterung des Horizonts würde eventuell gut tun!

    einklappen einklappen
  • Harry Meister am 20.11.2012 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langnau ist cool

    In jeder Rangliste ist immer einer der Letzte und der macht gemäss Medien alles falsch. Nun ist es gerade Langnau. Was solls, John Fust macht einen guten Job, Langnau ist Kult und gut genug um sicher oben zu bleiben. Langnau ist mir als Z'ler und wohl vielen Anderen auch nicht Z'lern ganz sicher viel sympathischer als der SCB und der HCD, smile.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Müller am 20.11.2012 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Langnau darf nicht absteigen!

    Die Pommes sind einfach zu gut dort! ;)

  • Lecavalier am 20.11.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlentscheide sind das Problem

    Dass Langnau fast immer "in den Nöten" ist, kann man wohl nicht gross ändern. Aber derart katastrophale Fehlentscheide bzw. -einschätzungen wie der, dass es in Langnau auch ohne 4en Ausländer geht, und dass man aus der NHL Lückenfüller holt, welche nicht mal als "reguläre" Ausländer genügen würden, verschärfen natürlich die Lage dramatisch. Hoffentlich unterschätzt man in Langnau nicht auch noch die Abstiegsrunde. Ansonsten hätte Langnau dann das schönste Stadion in der NLB. Das Problem bei den Tigers ist nicht der Trainer, sondern die vielen Fehlentscheide bei der Mannschaftszusammenstellung.

  • Hugentobler Eugen, Langnau am 20.11.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kurashev

    Elite Trainer Konsti Kurashev sollte die Mannschaft übernehmen, Fust kann man eine andere Aufgabe geben im Verein. Das ist die einzige Lösung, die finanziell und sportlich etwas bringt

  • Harry Meister am 20.11.2012 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langnau ist cool

    In jeder Rangliste ist immer einer der Letzte und der macht gemäss Medien alles falsch. Nun ist es gerade Langnau. Was solls, John Fust macht einen guten Job, Langnau ist Kult und gut genug um sicher oben zu bleiben. Langnau ist mir als Z'ler und wohl vielen Anderen auch nicht Z'lern ganz sicher viel sympathischer als der SCB und der HCD, smile.

  • Tigers Fan am 19.11.2012 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emotionen

    Es wäre vielleich ein Anfang wenn Fust sich einmal bewegen würde auf der Spielerbank und das Time Out nicht erst 30sek vor Schluss nehmen würde wie gegen Bern und Ambri... Jeder Fan im Stadion zeigt mehr Emotionen als Fust. Die Tigers können nur über denn Kampf siegen, dafür braucht es aber einen Trainer der das vorlebt und die Mannschaft antreibt wie (Del Curto, Mc Sorley, Schläpfer usw.) Wenn Fust sich einmal bewegt ist dass wenigstens ein zeichen dass er nich schläft...

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen