«Time-out»

03. November 2012 10:16; Akt: 03.11.2012 10:20 Print

Hiller nur zu Zug, wenn die NHL-Saison ausfällt

von Klaus Zaugg - Ohne Torhüter-Titan bleibt der EV Zug wie ein Formel-1-Bolide ohne richtige Reifen. Nicht nur jetzt, sondern auch nächste Saison. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trainer Doug Shedden brachte es nach dem 1:5 gegen den SCB auf den Punkt: «In Bern ist ein Sieg nur mit einem grossen Goalie möglich.» Und betont, dass Erfolg beim Torhüter beginnt.

Ja, Zug hat ein Torhüterproblem. In 18 Partien sind bereits vier Goalies zum Einsatz gekommen: Jussi Markkanen, Sandro Zurkirchen, Michael Flückiger und Simon Rytz. Flückiger und Rytz sind temporär von Lugano bzw. Gottéron zur Verfügung gestellt worden. Beide sind inzwischen wieder zu ihren Stammklubs zurückgekehrt. Markkanen ist wieder fit.

Kommen und Gehen kann die Playoffs kosten

Ein Hockeytor sollte kein Taubenschlag sein. Dieses Kommen und Gehen kann ein Team, das offensiv zur Spitzengruppe der Liga gehört, die Playoffs kosten. Der EV Zug ist ein offensiver Formel-1-Bolide ohne richtige defensive Reifen. Das Problem ist nur teilweise selbst verschuldet: Die Wechsel sind auch wegen der Verletzungen von Jussi Markkanen und Sandro Zurkirchen notwendig geworden.

Sandro Zurkirchen hat viel Potenzial. Aber er ist auch dann, wenn er gesund ist, noch keine Nummer 1 in der NLA. Er kann es werden. Jussi Markkanen ist auch dann, wenn er gesund ist, nicht mehr eine grosse Nummer 1 in der Liga. Er kann es nicht mehr werden. Aber die Zuger brauchen im Hier und Jetzt und nächste Saison eine echte, grosse Nummer 1.

Zug in Kontakt mit Hiller

Sportchef Jakub Horak weiss sehr wohl um die heikle Situation. Er hat deshalb mit NHL-Titan Jonas Hiller in Kalifornien telefoniert und erklärt gegenüber 20 Minuten Online den Stand der Verhandlungen: «Jonas Hiller hat uns gesagt, dass er nicht für ein paar Wochen in die NLA kommt. Er will seinen Stil nicht an die breiteren Eisfelder anpassen. Weil er dann bei einer kurzfristigen Rückkehr in die NHL den Stil erneut umstellen müsste. Zug wird für ihn nur ein Thema, wenn die NHL-Saison ganz abgesagt wird.» Die NHL-Saison wird aber frühestens im Januar annuliert. 2004/05 wurde das «Aus» sogar erst am 16. Februar 2005 verkündet. Also steht Jonas Hiller für eine schnelle Lösung nicht zur Verfügung.

Die zweite Option ist ebenfalls ein Schweizer: Cory Schneider, Stargoalie und Dollarmillionär bei Vancouver mit Schweizer Pass. Trainer Doug Shedden sagt, er habe mit Schneiders Agent Mike Liut gesprochen. «Schneider hat die Papiere um als Schweizer spielen zu können und sucht nach einer Spielgelegenheit in Europa.» Aber bevor konkrete Verhandlungen möglich seien, müsse erst die Finanzierung ausserhalb des Budgets gesichert sein.

Wer steht nächste Saison im Zuger Tor?

Aber es geht nicht nur um die Gegenwart. Sondern auch um die Zukunft. Wer wird nächste Saison im Tor stehen? Das sind die vier Goalie-Planspiele auf dem Kartentisch der EVZ-Strategen.

Erstens: Sandro Zurkirchen (22) als Nummer 1 aufbauen und dazu eine routinierte Nummer 2 holen. Beispielsweise Klotens Ronnie Rüeger (39).

Zweitens: Eine Nummer 1 von einem anderen Klub verpflichten. Biels Reto Berra (25) ist für die Zuger keine Option. Weil er, wie sein Agent betont, nur einen Vertrag mit NHL-Freigabe unterschreiben wird. «Da machen wir nicht mit», sagt Jakub Horak gegenüber 20 Minuten Online. «Wir wollen in der Goaliefrage im April Klarheit.»

Die einzige Nummer 1, die für Zug ein Thema werden kann: Langnaus Thomas Bäumle (28). Der letztjährige Ambri-Schlussmann hat in Langnau nur für ein Jahr unterschrieben. Damit geraten die SCL Tigers in eine delikate Situation: Wird Bäumle die erhoffte starke Nummer eins, dann müssen die Langnauer im nächsten Frühjahr ordentlich draufzahlen. Weil die Zuger ein Angebot machen werden. Der ehemalige SCB-Junior hat nach einer Verletzungspause erst zwei Partien für die Langnauer bestritten (91,23 Prozent Abwehrquote).

Drittens: Die Torhüterposition wieder mit einem Ausländer besetzen. Jakub Horak hat bei der Verpflichtung der ausländischen Arbeitnehmer eine gewisse Flexibilität: Nur noch der Vertrag von Josh Holden läuft weiter. Aber Zugs Sportchef möchte die vier Ausländerlizenzen lieber für einen Verteidiger und drei Stürmer einsetzen.

Viertens: Robert Mayer (23). Der ehemalige Klotener Junior war 2007 bei der U18-WM mit einer Fangquote von 92,41 Prozent statistisch die Nummer 1 des gesamten Turniers. Er steht jetzt in seinem letzten Vertragsjahr mit den Montreal Canadiens. In der NHL ist er nie zum Einsatz gekommen und im Farmteam (Hamilton) war er noch nie die Nummer 1. Der tschechisch-schweizerische Doppelbürger fordert die Stürmer mutig heraus, spielt aggressiv und dabei fehlt ihm noch das sichere Gespür fürs Positionsspiel. Seine Reflexe sind phänomenal und er hat eine sehr schnelle Fanghand. Die fehlende Konstanz ist nach wie vor sein grösstes Problem. Zugs Sportchef kann sich durchaus ein Duo Sandro Zurkirchen/Robert Mayer vorstellen, hat aber Mayer noch nicht kontaktiert.

Shedden und die Goalie-Sorgen

Es gehört zu den Kuriositäten des Hockeygeschäftes, dass Doug Shedden in Zug auch in seiner fünften Saison die Goalie-Sorgen nicht los wird. In seinem ersten Jahr (2008/09) vermochte er in der Eiszeit mit Lars Weibel keine Klimaerwärmung herbeizuführen. Seit 2009 ist Jussi Markkanen (37) spätestens im Frühjahr ein «kleiner» Goalie. Das hat Doug Shedden mindestens einen Titel gekostet.

Zugs Goalieproblem war am Freitagabend Berns Glück. Simon Rytz war bei seinem letzten Einsatz für die Zuger mit einer Abwehrquote von 88,89 Prozent kein Rückhalt. Die Berner brauchten nach dem 0:1 nur gerade 13 Sekunden bis zum Ausgleich. Damit frühzeitig klar, dass der SCB keine Mühe haben würde, die drei Punkte einzufahren, und schliesslich mündete das Spiel in ein Schaulaufen, dem auch das Duo Henrik Zetterberg/Damien Brunner nichts entgegenzusetzen hatte. Die beiden wurden von Martin Plüss und Ivo Rüthemann neutralisiert. Die Hockey-Titanic SCB rauschte ungefährdet dem Sieg entgegen. Die Mannschaft entfaltete ihr enormes Potenzial und die Fans sahen endlich wieder einen SCB, wie er spielt und lacht und siegt.

SCB-General Marc Lüthi kann nun eine geruhsame Nationalmannschafts-Pause verbringen. Auch eine Niederlage heute Abend in Genf würde den inneren Frieden beim SCB nicht mehr stören. Die Zuger aber können sich nicht mehr viele solche Partien wie dieses 1:5 in Bern leisten. Sonst ist auch im nächsten Frühjahr schon nach dem Halbfinale Lichterlöschen – diesmal aber nach einem gewonnenen Halbfinale in den Playouts.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fredi Schratti am 05.11.2012 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bührer zu Zug

    Ich glaube das es so kommen wird. Robert Mayer wird zu Biel wechseln, Bührer zu Zug und Berra zu Bern. Denn Bäumle wird in Langnau bleiben!

    einklappen einklappen
  • Chris am 03.11.2012 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Meister

    Zug entgleist

    einklappen einklappen
  • schiessbude pur am 03.11.2012 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    die zukunft ist schon da!!!

    hee klaus wir haben auch noch den huber u nati goalie nur so nebenbei wir in zug sollten endlich mal dem eigenen nachwuchs eine richtige chance geben und das ab nächster saison wenn der lockout vorbei ist auch wenn wir dann vlt mal in die playouts kommen es wird zeit für einen SCHWEIZER GOLIE und nicht so ein überbezahlter finne der nur noch eine belastung ist

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lucky Hiller am 05.11.2012 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jonas, mach den Fehler nicht

    Jonas, Dein Schätzeli wohnt ja am Breitenrein in Bern. Auf keinen Fall nach Zug gehen. Wenn schon SCB oder HCD. Besser überhaupt nicht spielen, das Reputationsrisiko ist viel zu hoch. Gescheiter trainieren wie ein "Hohler" und das Wetter geniessen in Cali. Dein neurologisches Problem ist nur 2 Jahre her; kann nur gut tun.......

  • Fredi Schratti am 05.11.2012 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bührer zu Zug

    Ich glaube das es so kommen wird. Robert Mayer wird zu Biel wechseln, Bührer zu Zug und Berra zu Bern. Denn Bäumle wird in Langnau bleiben!

    • And1 am 06.11.2012 05:55 Report Diesen Beitrag melden

      Bührer nein danke.

      Bührer wird ganz sicher nicht zu Zug wechseln, viel zu alt.

    • Lockout am 06.11.2012 15:27 Report Diesen Beitrag melden

      Nein danke

      Robert Mayer? Bitte nur gute Goalies

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 04.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Ihn

    Hiller wollte bis anhin nicht kommen. Er soll dort bleiben..sehe sowieso lieber CAN Lockout Spieler hier, die sind um Klassen besser! Wenn schon Lockout, dann die wahren Stars aus der NHL, nicht die Jobklauer!

  • luka am 04.11.2012 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bäumle who?!

    ich weiss nicht weshalb dieser Bäumle immer wieder ein Thema ist? Wenn man dem im Tor der Tiger zusieht, muss man immer Angst und Bange haben.

    • Eski Moe am 06.11.2012 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      back to Leventina

      Tolle Fans hast du nun Thomas... komm lieber zurück nach Ambri dort wirst du geschätzt! Forza Ambri

    einklappen einklappen
  • schiessbude pur am 03.11.2012 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    die zukunft ist schon da!!!

    hee klaus wir haben auch noch den huber u nati goalie nur so nebenbei wir in zug sollten endlich mal dem eigenen nachwuchs eine richtige chance geben und das ab nächster saison wenn der lockout vorbei ist auch wenn wir dann vlt mal in die playouts kommen es wird zeit für einen SCHWEIZER GOLIE und nicht so ein überbezahlter finne der nur noch eine belastung ist

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen