«Time-out»

25. März 2013 07:52; Akt: 25.03.2013 10:36 Print

Gibt es doch eine SCB-Verschwörung?

von Klaus Zaugg - Der Vorwurf hält sich hartnäckig: Der Hockey-Verband soll den SC Bern bevorzugen. Ausgerechnet Verbandssport- und Ligachef Ueli Schwarz befeuert die Verschwörungstheorie nach Kräften.

Bildstrecke im Grossformat »
Fribourg-Gottéron gewinnt auch das dritte Duell gegen die ZSC Lions und geht in der Serie 3:0 in Führung. Das Publikum in der zum 23. Mal ausverkauften BCF Arena in Fribourg ist nach dem Schlusspfiff kaum noch zu halten. Matchwinner auf der Seite von Fribourg ist Torhüter Benjamin Conz. Der Keeper hält den letzen Penalty von Ryan Shannon und sichert den Westschweizern den Sieg. Beide Teams schenken sich nichts und kämpften 80 Minuten lang verbissen um jeden Zentimeter Eis. Hier prüft Fribourgs Julien Sprunger das Plexiglas von ZSC-Kapitän Mathias Seger. Für die Lions heisst es nun: Verlieren verboten. Die Fribourger haben beim nächsten Auftritt im Hallenstadion den ersten Matchball. Jubel beim SC Bern. Die Mutzen schlagen den EV Zug 3:2 nach Verlängerung. Berns Pascal Berger im Duell mit Zugs Goalie Jussi Markkanen. Die Berner Fans haben Grund zum feiern. Ihr SCB legt in der Serie gegen Zug mit 2:1 vor. Obwohl der SC Bern überlegen war, rettete sich der EV Zug dank Toren von Holden und Casutt in die Verlängerung. Der EV Zug zeigte viel Moral und holte einen 0:2-Rückstand auf... ...am Schluss gabs aber trotzdem nichts zu lachen für die Zuger - trotz eine starken Leistung von Torwart Jussi Markkanen. Die SCL Tigers müssen unten durch. In Rapperswil unterliegen die Langnauer mit 4:3 nach Verlängerung. Die Enttäuschung ist den Langnau-Spielern anzusehen. Im Aufwind: Rapperswil-Trainer Anders Eldebrink holt sich mit seinem Team den zweiten Sieg und legt damit in der Serie erstmals vor.

Die besten Bilder der 3. Runde der Playoff-Halbfinals.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es sind ja eigentlich bloss Gerüchte. Aber sie sind wie ein böser Geist in die Trainerkabinen, in die Sportchef-Büros und bis hinein in die Advokatur von Einzelrichter Reto Steinmann gedrungen. Diese Gerüchte nähren sich aus Informationen, die von mehreren verlässlichen Quellen bestätigt, aber von Ligachef Ueli Schwarz entschieden dementiert werden.

Worum geht es? Servette-General Chris McSorley sagte nach dem Ausscheiden gegen den SCB zornig, die Liga wolle Bern im Halbfinale und instrumentalisierte die Schiedsrichter. Das habe System. Und nach dem samstäglichen 2:3 n.V. in Bern sagte Zugs Trainer Doug Shedden Ueli Schwarz ins Gesicht: «Chris McSorley hat recht.» Bloss absurde Verschwörungstheorien frustrierter Verlierer?

Einmischung von Ueli Schwarz

Es ist schon ein bisschen mehr. Es geht um zwei Vorkommnisse während der Viertelfinalserie SCB gegen Servette. Die Genfer siegten im 4. Spiel 2:1 und Stephane Rochette hatte in der 48. Minute den vermeintlichen SCB-Ausgleich zum 2:2 nach Video-Konsultation annulliert. Ueli Schwarz habe sich dann in die Schiedsrichteraufgebote eingemischt und über den Kopf von Schiedsrichterchef Reto Bertolotti hinweg verlangt, dass Rochette in dieser Serie nicht mehr eingesetzt werden dürfe. Tatsächlich ist der Kanada-Schweizer in dieser Serie nicht mehr zum Zuge gekommen.

Die zweite Episode soll sich nach der 5. Partie in Bern (2:1 n.V. für den SCB) bei der Manöverkritik in der Schiedsrichterkabine zugetragen haben. Nach einem Ellenbogencheck gegen Alexandre Piccard (er kehrte nicht mehr ins Spiel zurück) war SCB-Stürmer Ryan Gardner mit 5 Minuten plus Restausschluss (ohne automatische Sperre) bestraft worden. Die Inspizienten sollen moniert haben, dass in diesem Falle 5 Minuten plus Matchstrafe (mit automatischer Sperre) angebracht gewesen wären. Worauf sich Schwarz eingemischt und den Entscheid als richtig belobigt habe.

Einflussnahme klar dementiert

Ueli Schwarz mischt sich tatsächlich ins Schiedsrichterwesen ein und bestreitet dies auch nicht. Er nimmt an Besprechungen teil und will die Aufgebote sehen. Reto Bertolotti sagt: «Er darf das. In den neuen Strukturen ist Ueli mein Vorgesetzter. Wir besprechen vieles gemeinsam.» Aber Schwarz bestreitet die erwähnte Einflussnahme entschieden: «Das sind Unterstellung, die ich in aller Form zurückweise.» Bertolotti ist ein loyaler Diener seines Herrn und sagt: «Der Ueli hat keine Weisungen erteilt, Schiedsrichteraufgebote abzuändern.»

Nach der Verbands-Strukturreform sind die Schiedsrichter trotz grösster Bedenken operativ der Ligaführung unterstellt worden. Die Schiedsrichter sind formell Uelis Knechte. Das ist in dieser Form einmalig. Dazu sagt Reto Bertolotti mit leicht ironischem und gereiztem Unterton: «So viel ich weiss, mischt sich Gary Bettman nicht in die Schiedsrichteraufgebote der NHL ein.» ZSC-Manager Peter Zahner war früher Verbandsdirektor. Er sagt, er habe sich bei den Schiedsrichtern nie eingemischt. «Das war bei früheren Strukturen gar nicht möglich.»

NLA hat gute Schiedsrichterkultur

Unabhängigkeit und Schutz vor jeglicher Einmischung ist für das Funktionieren des Schiedsrichterwesens von zentraler Bedeutung. Gerade in einer so kleinen Welt wie unserem Eishockey. Die Nähe erfordert erst recht Distanz. Zumal jeder eine Klubvergangenheit hat, die verpolitisiert und jedem bei Bedarf wie eine geladene Waffe vorgehalten wird. So wie in einem Rechtsstaat die Judikative, so müssen in einem funktionierenden Sportbetrieb die Schiedsrichter unabhängig sein.

Eine Einmischung der Ligaführung ist bei den Schiedsrichtern sowieso nicht nötig. Reto Bertolotti hat die beste Schiedsrichterkultur ausserhalb der NHL aufgebaut. Die Schiedsrichter brauchen Unabhängigkeit, den Schutz durch die Liga-Justiz und die Bereitstellung der finanziellen Mittel zur Rekrutierung des Nachwuchses, der Aus- und Weiterbildung und zur Schaffung von mehr Profistellen.

Schwarz nahe am SCB

Niemand bezweifelt die Integrität von Ueli Schwarz. Aber er assistierte Bryan Lefley beim SCB-Titel von 1997 und war anschliessend in Bern Cheftrainer und Sportchef. Auch sein Stellvertreter, der tüchtige Patrick Reber, wird den «SCB-Taliban» zugeordnet: Er war beim SCB Kommunikationschef. Und die Liga residiert in Ittigen. Rund zwei Kilometer vom SCB-Tempel entfernt.

Im alten Preussen galt: Ein Beamter muss nicht nur unbestechlich sein. Er hat auch alles zu unterlassen, das den Eindruck erwecken könnte, er sei beeinflussbar. Das Problem von Ueli Schwarz ist seine politische Naivität. Er müsste sich vom Alltagsgeschäft der Schiedsrichter fernhalten wie der Teufel vom Weihwasserbecken. In einem Stadion und erst recht in Berner sollte er seinen Fuss nie in die Nähe einer Spieler- oder Schiedsrichterkabine setzen. Er sollte gutgemeinte Ratschläge unterlassen. In seinem Falle ist gut gemeint das Gegenteil von gut gemacht. Eigentlich sollte ja Verbandspräsident Marc Furrer dreinfahren wie der Hagelhans auf Uelis Glungge und die Dinge ordnen. Aber auch er hat Berner Stallgeruch. Er ist ein Freund von SCB-General Marc Lüthi. Als er noch um die Schweizer Meisterschaft ruderte, war Lüthi in seinem Boot der Steuermann.

Gerüchte nicht verwunderlich

Bei solchen Zuständen ist es nicht verwunderlich, wenn die SCB-Gegner eine Verschwörung wittern. Zumal ja der SCB von der Konkurrenz als grösster, politisch und wirtschaftlich mächtigster Klub wahrgenommen und ganz besonders kritisch beurteilt wird. Gerade deshalb sollte die Liga-Führung alles unterlassen, was Nähe zum SCB vermuten lässt. Sollte es um den Titel und den Ligaerhalt zu bernisch-welschen Auseinandersetzungen kommen, dann werden die Verschwörungstheorien erst recht befeuert. Mit Vorliebe auch von den Kanadiern. Von Servettes Chris McSorley und Zugs Doug Shedden.

Verschwörungstheorien gehören halt auch und gerade zur nordamerikanischen Sportkultur. Es gibt sogar entsprechende Literatur. Etwa «The 25 Greatest Sports Conspiracy Theories of All Time» von Elliott Kalb. Gegen das, was dort ausgebreitet wird, leben wir in unserem Hockey denn doch noch in einer beschaulichen Welt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Insider am 27.03.2013 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Rein wirtschaftlicher Anreiz

    Was vielen durch die Rumstreiterei entgeht ist, dass ein ganz anderer Grund im massgebend ist. Es ist abzusehen, dass nicht die Nähe die Ueli Schwarz zum SCB pflegt, sondern der wirtschaftliche Nutzen die Ursache ist. Letzte Saison, in der die Play-Off Finalserie über 7 Spiele musste, der SCB Heimrecht hatte und der ZSC auch dabei war. Man zähle 1+1 zusammen. Mit 7 Finalspielen die in den Stadien "Post-Finanz-Arena" (~17'000 Zuschauer) und "Hallenstadion" (~10'000 Zuschauer) immer ausverkauft waren, wird schnell klar dass das Unternehmen Swiss Ice Hockey damit ein riesen Umsatz macht.

  • Joe Kugelmeier am 26.03.2013 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind die Besten!

    Wir leben Hockey. Bei uns wird auch nach einem Sieg gepfiffen wenn das Spiel schlecht war. Ja wir sind gross! Aber ja wir haben uns den Neid des ganzen Landes auch erarbeitet! Wir haben aber auch die Niederlage von der letzten Saison sportlich hingenommen. Auch im Moment der grossen Niederlage waren wir die Besten!

  • Thomas Müller am 26.03.2013 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    besser oder nicht gut genug?

    Was regt ihr euch eigentlich so auf? Die Zuger haben den SCB 8:2 geschlagen und keiner hat diesen Sieg angezweifelt. Wiederholen die das nochmal, dann kann kein Ref und kein Ueli ihnen den Sieg nehmen. Dann sind sie zweifelsohne das bessere Team und darum geht es doch im Hockey. Möge der bessere Gewinnen und da muss man auch mal einen falschen Entscheid hinnehmen. Man kann nicht jedes Tor aberkennen oder die ganze Mannschaft auf die Bank schicken...also, sei besser EVZ, dann gibts auch nichts zu jammern!

    • einfach arm am 26.03.2013 20:57 Report Diesen Beitrag melden

      klar und superman bekommt ihr auch noch

      oder sei besser bern ihr könntet auch mal zeigen was ihr könnt anstatt immer auf goodwill der schiedsrichter bauen!!!! und seit wann muss der evz was beweisen die bisherigen resultate sprechen für sich also zuerst mal soll bern hockey spielen und dann sehen wir weiter.

    • hank am 27.03.2013 00:08 Report Diesen Beitrag melden

      und jetzt?

      also zug hat wieder locker 5:2 gewonnen und jetzt?? kommt wieder eine verlängerung in bern? wann zeigt dann ihr scb mal das er besser ist als der evz? torverhältnis scb-evz 11:18 punkt!!!

    einklappen einklappen
  • Realist am 26.03.2013 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Und weiter gehts

    Und weiter geht es. Nimmt mich wunder was morgen in der zeitung steht. Wenn zug gewinnt: bern hat sich das leben selber schwer gemacht. Wenn bern gewinnt hochüberlegen mit 4-0 dann steh dass bern wegen einem fehlentscheid gewonnen hat. Und doug shedden heult wieder rum weil er en miserabler verlierer ist wie chris mc sorley welcher sich au mit absichtlichen verzögerungen unsportlich verhalten hat. Aber es ist ja einfacher anderen die schuld in die schuhe zu schieben.

  • Ernst Rietmann am 26.03.2013 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bevorteilung

    Es profitiert nicht nur der SCB, auch der ZSC gehört zu den grossen Profiteuren, so z.B. in den Spielen gegen Davos und Fribourg. Sowohl der SCB als auch der ZSC haben grossen Einfluss auf den Verband, kommt von daher die Bevorteilung dieser beiden Vereine?

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen