Sponsoringgespräche

23. November 2012 14:41; Akt: 23.11.2012 14:42 Print

«Unmoralische Angebote» für den FCZ und EHC Biel

von Klaus Zaugg - Ein kanadisches Fremdgeh-Portal wollte einst Sidney Crosby zu den ZSC Lions bringen - ohne Erfolg. Nun verhandelt die Firma mit dem FC Zürich. Der EHC Biel hat gar von sich aus angefragt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Um die leeren Staatskassen zu füllen, erhob der römische Kaiser Vespasian einst auf den öffentlichen Toiletten Roms eine Latrinensteuer. Er rechtfertige diese unappetitliche Geldbeschaffung gegenüber Kritikern mit einem Spruch, der Kult geworden ist: «Pecunia non olet» («Geld stinkt nicht»). Die Redewendung hat sich bis heute gehalten, um den Besitz oder Erwerb von Geld aus unsauberen oder ein wenig fragwürdigen Einnahmequellen zu rechtfertigen. Tatsächlich gelang es dem Realpolitiker während seiner zehnjährigen Regierungszeit, die unter Kaiser Nero angehäuften Staatsschulden abzutragen und das Reich zu stabilisieren. Wäre Vespasian ein Sportmanager des 21. Jahrhunderts gewesen, so hätte er wohl das Sponsoring-Angebot von AshleyMadison.com angenommen.

Das kanadische Fremdgeh-Portal wollte bereits den ZSC Lions den NHL-Star Sidney Crosby finanzieren. Zwar haben die Zürcher das «unmoralische Angebot» abgelehnt, so schnell geben die Kanadier aber nicht auf. Nun ist Ashley Madison mit dem FC Zürich und dem EHC Biel im Gespräch.

Keine Berührungsängste

FCZ-Kommunikationschef Patrick Lienhard bestätigt gegenüber 20 Minuten Online: «Ja, es stimmt. Unsere Marketingabteilung führt in dieser Sache Gespräche.» Was dabei herauskomme, sei offen. Biels Manager Daniel Villard kennt keine Berührungsängste mit dem Fremdgehportal: «Wir haben angefragt, wie so ein Sponsoring aussehen könnte und warten nun auf ein detailliertes Angebot. Dann können wir die Sache richtig beurteilen. Es geht um ein Sponsoring für die nächste Saison.»

Klappts nun doch noch mit dem unmoralischen Angebot in der Schweiz? Wir haben nachgefragt bei Christoph Kraemer, der bei «AshleyMadison.com» für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig ist.

Wie hat sich eigentlich Ihre Idee, einem Schweizer Hockeyklub einen NHL-Spieler zu finanzieren, weiterentwickelt?
Christoph Kraemer: Ich war über die Kommentare auf die Berichterstattung von 20 Minuten Online positiv überrascht. Es freute mich, zu lesen, dass entgegen der Haltung der ZSC Lions-Führung ein Grossteil der Fans es gutgeheissen hätte, wenn «AshleyMadison.com» Sidney Crosby nach Zürich gebracht hätte. Vielleicht sollten die Klub-Oberen öfter auf die Fans hören. Aber es gibt auch aufgeschlossenere Sportklubs in der Schweiz, die anscheinend unser ehrliches Angebot alles andere als unmoralisch fanden, denn wir haben seither mehrere Anfragen erhalten.

Sie hatten also seither Kontakt zu anderen Schweizer Sportunternehmen?
Nach der öffentlichen Ablehnung der ZSC Lions hat mich der EHC Biel kontaktiert, um mir mitzuteilen, dass sie sich freuen würden, wenn wir Sidney Crosby bringen würden. Leider hatte Crosbys Management aber kein Interesse an einer solchen Möglichkeit. Zudem hat mir ein Mittelsmann angeboten, Kontakt zu Servette und Lausanne herzustellen. Und auch im Fussball gibt es keine Berührungsängste bezüglich dieses Sponsors, wie die Kontaktaufnahme seitens des FC Zürich uns gezeigt hat.

Gibt es vielleicht doch eine Möglichkeit, mit einem Eishockey-NLA-Klub ins Geschäft zu
kommen?

Da die Dauer des NHL-Lockouts schwer abzuschätzen ist, prüfen wir momentan die Möglichkeit, ein regulärer Sponsor des EHC Biel zu werden.

Sie sind also nach wie vor an einem Einstieg ins Schweizer Sportbusiness interessiert?
Selbstverständlich sind wir weiterhin daran interessiert, im Sportbereich in der Schweiz zu werben, die unser viertwichtigster Markt ist - ­vor Ländern wie Deutschland, Frankreich oder Italien.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sid Crosby am 24.11.2012 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War klar

    Alle die Sid the Kid Crosby kennen, wussten von Anfang an, dass er niemals mit einer solchen Firma zusamnenarbeiten wird. Dies wusste auch dieses Fremdgehportal. Die Firma wollte nur bekannt werden und dass hat sie erreicht.

  • Peter am 24.11.2012 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau

    Das nennt man PR vom feinsten,... Noch kein Geld ausgegeben aber schon bereits in allen zeitungen ein headliner...

  • FCZbesseralsFCB am 23.11.2012 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunschliste

    Also dann hätte ich gerne Mario Götze, Thiago Silva, Wayne Rooney, Cristiano Ronaldo, Bastian Schweinsteiger, Lionel Messi, Falcao und noch viele mehr! Danke Fremdgehportal!

  • Reto.Abhalden am 23.11.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Biel rockt..

    Endlich eine Mannschaft aus der Schweizer Sportwelt, die einwenig "Pepp" besitzt..Geld fällt nicht vom Himmel, im Schweizer Sport geht es ums Überleben..Dachte immer Biel sei eine Graue Maus der Liga..weit gefehlt..:-) Hoffe für die Bieler,dass es klappt..

    • MONTY am 23.11.2012 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      Biel gibt Gas....

      Ja Biel ist vielleicht im finanzielle eine kleine graue Maus. Muss aber nicht heissen das sie nicht alles versuchen, neue und andere ( erotischere) Sponsoren zu finden. Schliesslich ist doch auch die Frage gestellt: Eine Uhrenstadt und kein Sponsor vom EHC Biel? Wie geht das? Oder für ein neues Stadion abgestimmt worden, wo ist es? Dann müsste man eventuel nicht ein solches moralisches Angebot unterbreiten, sondern könnte endlich mals eine Uhren Firma lesen die zum EHC Biel steht.

    einklappen einklappen
  • Sven Landolt am 23.11.2012 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Besser informieren...

    wenn «AshleyMadison.com» Sidney Crosby nach Zürich gebracht hätte... AM hat, als sie dem ZSC dies offerierten, noch nichteinmal Kontakt mit dem Managment von Crosby aufgenommen und beim ZSC wusste man gar nix von "Verhandlungen". Eine einfache Anfrage ist noch nichts was annähernd an eine vertragliche Regelung kommt. Hier wird Werbung gemacht, günstig und effizient.

    • dom am 24.11.2012 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      PR

      That's PR baby,...

    einklappen einklappen

National League A

Playoff Ergebnisse
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen