Ambühl im Anflug?

09. November 2012 11:09; Akt: 09.11.2012 16:05 Print

Ein Deal unter Freunden und der HCD ist Meister

von Klaus Zaugg - Mit dem Wunschtransfer von Samuel Walser hat HCD-Trainer Arno Del Curto das erste Teilchen für ein neues Meister-Puzzle bekommen. Andres Ambühl könnte ebenfalls nach Davos wechseln.

Bildstrecke im Grossformat »

Der HCD bastelt am neuen Meisterteam.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer wieder betont Präsident Gaudenz F. Domenig, der HCD befinde sich in einer langen Phase der Erneuerung. Von meisterlichem Ruhm spricht er nicht. Die Rückkehr ganz nach oben könnte dem HCD allerdings schneller gelingen, als es jetzt scheint.

Umfrage
Soll Andres Ambühl zum HC Davos wechseln?
62 %
38 %
Insgesamt 2055 Teilnehmer

Mit Samuel Walser (20) kommt aus Kloten ein kräftiger Center (190 cm/97 kg) für drei Jahre. Er kann Leitwolf Reto von Arx (36) auf der Mittelachse entlasten. Bei den Kloten Flyers hat Walser sein Potenzial bei weitem noch nicht entfaltet (diese Saison 20 Spiele, 3 Tore, 2 Assists). Arno Del Curto ist dazu in der Lage, aus Samuel Walser so etwas wie eine NLA-Antwort auf Eric Lindros zu machen.

Geld spielt keine Rolle

Walser nimmt im Neuaufbau des Rekordmeisters eine zentrale Rolle ein. Doch er alleine macht den HCD noch nicht zu einem Meisterkandidaten für die Saison 2013/14. Ein anderer Stürmer würde es: Andres Ambühl (29). In Davos gross geworden und nach einer Saison in Nordamerika (2009/10) nun der Leitwolf der ZSC Lions. Mit diesem Powerstürmer könnte Arno Del Curto im Frühjahr 2014 wieder auf Titeljagd gehen.

Die grosse Frage ist also: Kehrt Andres Ambühl im nächsten Sommer nach Davos zurück? Oder können die ZSC Lions den Vertrag ihres vielleicht wichtigsten Feldspielers verlängern?

Das Geld wird nicht entscheiden. Die wohlbestallte Männerrunde der HCD-Göttivereinigung «Kristall Club» wird jede Offerte des ZSC-Milliardärs Walter Frey kontern und überbieten. Ein Wechsel zum HCD wäre auch nicht ein Transfer, der zwischen Sportchef oder Präsident und Agent oder Spieler ausgehandelt wird. Es wäre sozusagen ein Deal unter Kumpels. Zwischen HCD-Trainer Arno Del Curto und Andres Ambühl. Die beiden verbindet eine lange Freundschaft. Sie stehen in regelmässigem Kontakt.

Die Entscheidung liegt bei Ambühl

Die Frage von 20 Minuten Online geht also an Arno Del Curto: Haben Sie Andres Ambühl schon eine Offerte gemacht? Die Antwort ist angesichts der Bedeutung des Traktandums einigermassen überraschend: «Nein, habe ich nicht.» Wie das? Hat der HCD denn kein Interesse an einer Rückkehr des Nationalstürmers? «Doch», sagt Arno Del Curto. Aber er führe keine Transfergespräche mit Andres Ambühl.

«Wir kennen uns seit Jahren. Er hat mir gesagt, dass er sich wahrscheinlich im Dezember entscheiden wird. Kommt er zum Schluss, dass es für ihn an der Zeit ist, Zürich zu verlassen, dann werden wir ihm eine Offerte machen. Vorher nicht.» Eine bemerkenswerte Vertrauensbasis zwischen Wunschspieler und Trainer.

Nach Samuel Walser auch Andres Ambühl zu Davos? Es wäre ein Transfer, der die Hockeylandkarte verändern und den HCD wieder zum Titelkandidaten machen würde. «Das sagen Sie», schwächt Arno Del Curto solche Spekulationen ab. «Aber es wäre natürlich schön, auch noch Andres Ambühl in unserer Mannschaft zu haben…»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sid Crosby am 10.11.2012 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Easy Hockeyfans

    Der Lockout zeigt doch, dass jeder Verein seine Geldgeber im Hintergrund hat. Dies musste ich auch als SCB Supporter erfahren obschon es in den letzten Jahre immer hiess, dass der SCB keine grossen Geldgeber im Rücken hat. Und der Spengler Cup gehört in die Altjahreswoche wie der Kristbaum zu Weihnachten. Wir sollten uns glücklich schätzen, dass es im schweizer Eishockey soviele Geldgeber hat und dies in allen Teams. So bleibt die Liga ausgeglichen wie sonst niergends auf der Eishockeyweltkarte.

  • Lars Patt am 09.11.2012 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Unglaublich was die meisten der hier Kommentierenden wieder für eine Supermeinung haben. Zuerst einmal kein einziger vom HCD sagt, dass Geld keine Rolle spielen würde, sondern dies ist lediglich eine Annahme von Klaus Zaugg. Zudem kann ich es nicht mehr hören wenn immer und immer wieder gegen andere Vereine geschossen wird. Supportet lieber Eure Lieblingsmannschaft als alle anderen herunterzuputzen nur, weil sie besser sind als Euer Liblingsteam. Betrifft die gesamte Schweiz und mehr oder weniger alle grossen Teamsportarten.

  • Ul Tra am 09.11.2012 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neiiiiin

    Da kann ich leider nur etwas sagen: AGAINST MODERN HOCKEY!

  • Gangdalang am 09.11.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    War der Meinung, dass die Spieler wegen dem Trainer nach Davos gehen würden, ev noch wegen der frischen Luft. Aber, weit gefehlt, dort oben spiel GELD KEINE ROllE. Da könnte man ja die doch die Verbotene Zeit (Spenglercup) für die anderen Clubs für den Meisterschaftsbetrieb doch freigeben, oder die Abfindung massiv erhöhen.Ja ja, alle haben immer gegen Walter Frey geschossen, er würde den Markt kaputt machen..Klar spielen die Murmelis regelmässig um den Titel, Spielersaläre sind ja kein Problem, oder wäre ein RVA so lange dort oben geblieben? Ach, wäre schade, wenn Ambühl weg gehen würde!!

    • Nöd ganz am 09.11.2012 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch..

      Der HCD ist einer der weinigen Clubs der eine Salär Obergrenze bei allen Spieler gesetzt hat.. da verdienen einige Zürcher oder Berner mehr als die besten des HCD

    • Stefan Künzle am 09.11.2012 22:38 Report Diesen Beitrag melden

      das glaubst du ja selber nicht

      Jaja und im Himmel ist Jahrmarkt...

    • hans am 10.11.2012 08:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nur teilweise richtig

      Stimmt nicht ganz, der ZSC hat seit etlichen Jahren eine ganz klare Salärstruktur. Bei Erfolg gibt es auch automatisch mehr. Seger würde bei jedem anderen Spitzenklub mindestens CHF 100`000.00-150`000.00 mehr verdienen pro Saison.

    einklappen einklappen
  • Pascal Baumann am 09.11.2012 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wir werden Ihn vermissen

    als Kloten Fan bedaure ich den Abgang von Sämi Walser sehr, was für ein Spieler da hat die bwstw Nachwuchsabteilung der Schweiz einmal mehr super Arbeit geleistet. Er wird in Davos einschlagen wie einst Brunner bei Zug.

    • dustin brown am 09.11.2012 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      naja...

      ich weiss nicht WIESO zum teufel sich kloten rühmt, das supertalent damien brunner hervorgebracht zu haben. brunners jetzige leistungen sind nicht im geringsten auf kloten zurückzuführen, da brunner als nicht extrem wichtiger drittlinienstürmer zu zug transferiert wurde und dort aufblühte... beste nachwuchsausbildung betreiben meiner meinung nach der ZSC (mit GCK) sowie Del Curto, der bei Davos immer wieder gute junge Spieler aufbaut.

    einklappen einklappen
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen