National League

28. September 2017 23:27; Akt: 04.10.2017 16:50 Print

Servette wendet gegen die Lions ein 0:2

Erstmals nach fünf Niederlagen gelang Servette wieder ein Sieg über den ZSC. Die Genfer verwerteten im Shootout drei Penaltys.

storybild

Punkte für die Genfer: ZSC-Goalie Lukas Flüeler (l.) im Duell mit Servettes Nathan Gerbe. (28. September 2017) (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Genève-Servette kehrt nach drei Niederlagen zum Siegen zurück. Das Team von Trainer Craig Woodcroft bezwingt die ZSC Lions nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Nachdem Fredrik Pettersson in der 54. Minute kurz nach Ablauf einer Strafe gegen Servette mit seinem sechsten Saisontor in der National League das 2:0 für die Lions gelungen war, schien die Partie vorentschieden zu sein. Kevin Romy verkürzte jedoch nur 56 Sekunden später zum 1:2. 28 Sekunden danach musste ZSC-Verteidiger Kevin Klein nach einem Bandencheck vorzeitig unter die Dusche, ein Entscheid, der durchaus zu diskutieren gibt. Verteidiger Goran Bezina nutzte die fünf Minuten dauernde Überzahl mit seinem ersten Meisterschaftstreffer in der laufenden Spielzeit zum Ausgleich (58.).

Servette bezwingt ZSC erstmals seit langem

In der 62. Minute vergab Romy mit einem verschossenen Penalty die grosse Chance, den Genfer Sieg schon früher perfekt zu machen. Dass sich das nicht rächte, lag an Romain Loeffel, Henrik Tömmernes und Nathan Gerbe, die ihre Penaltys im Shootout allesamt verwerteten. Für die Lions war einzig Drew Shore erfolgreich.

Servette bezwang den ZSC erstmals nach fünf Niederlagen. In der vergangenen Spielzeit waren beide Duelle in Genf ebenfalls in die Overtime gegangen, wobei der ZSC zweimal das bessere Ende behielt. Trotz des Sieges konnten die Genfer Spieler nicht kaschieren, dass sie nach 16 Jahren unter der Leitung des entmachteten Chris McSorley noch Zeit benötigen, um sich an das System von Woodcroft zu gewöhnen.

Kanadischer Verteidiger trifft

Nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten gehörte das Mitteldrittel klar dem ZSC. Mehr als das 1:0 durch Kevin Klein (28.) schaute allerdings nicht heraus. Der kanadische Verteidiger war bereits zum vierten Mal im Dress der Lions erfolgreich. Das ist insofern erstaunlich, als Klein in der NHL mit 42 Toren in 700 Partien alles andere als treffsicher war.

Telegramm und Rangliste:

Genève-Servette - ZSC Lions 3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n.P. 5604 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Fluri/Rebetez. - Tore: 28. Klein (Suter, Pettersson) 0:1. 54. (53:56) Pettersson (Nilsson, Chris Baltisberger) 0:2. 55. (54:52) Romy 1:2. 58. Bezina (Jeremy Wick, Mercier/Ausschluss Klein) 2:2. - Penaltyschiessen: Loeffel 1:0, Chris Baltisberger -; Almond -, Shore 1:1; Tömmernes 2:1, Romajn Wick -; Gerbe 3:1, Pettersson -. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 plus 5 Minuten (Klein) plus Spieldauer (Klein) gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Simek; Nilsson.

Genève-Servette: Descloux; Petschenig, Tömmernes; Fransson, Bezina; Loeffel, Mercier; Jacquemet; Simek, Richard, Spaling; Gerbe, Romy, Riat; Jeremy Wick, Almond, Rod; Traber, Hasani, Impose; Holdener.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Blindenbacher, Phil Baltisberger; Karrer, Marti; Sutter, Guerra; Pettersson, Suter, Nilsson; Kenins, Schäppi, Roman Wick; Künzle, Shore, Pestoni; Chris Baltisberger, Sjögren, Prassl.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bays, Douay und Rubin. ZSC Lions ohne Herzog, Seger und Hinterkircher (alle verletzt). - 62. Romy verschiesst Penalty.

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 7/18 (18:15). 2. Zug 7/16 (23:16). 3. Biel 7/14 (25:19). 4. ZSC Lions 9/14 (30:28). 5. Bern 6/13 (22:11). 6. Davos 7/13 (20:20). 7. Lugano 7/11 (24:20). 8. Genève-Servette 8/9 (18:22). 9. Lausanne 7/8 (19:26). 10. Ambri-Piotta 7/7 (18:23). 11. Kloten 7/3 (12:17). 12. SCL Tigers 7/3 (17:29).

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pierre am 28.09.2017 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefragt: kanadischer Spirit

    Die harmoniebedürftigen Schweden an der Bande werden diesen Punkt als grossartige Leistung feiern. Nur leider bringt das unseren Z nirgends hin.

    einklappen einklappen
  • Domi am 29.09.2017 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu weich

    Kein Wunder sind die meisten Schweizer International physisch zu schwach, wenn solche fairen aber harte Checks wie von Klein, Schulter gegen Schulter, von vorne mit einer DS sanktioniert werden

    einklappen einklappen
  • Mike Barnes am 29.09.2017 03:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entlassen!

    Experiment "Schwedische Emotionslosigkeit" sofort beenden, sonst droht dem Z das dritte ausscheiden im Viertelfinale in folge!, ... sofern man dieses überhaupt erreicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Overlord44 am 29.09.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kontinuierlicher Formaufbau

    Die die jetzt die Entlassung der Trainer fordern sind keine Fans... Ab Januar muss die Formkurve langsam beginnen zu steigen, wer jetzt schon alles Pulver verschiesst hat in den PO keine Reserven mehr.

  • Domi am 29.09.2017 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu weich

    Kein Wunder sind die meisten Schweizer International physisch zu schwach, wenn solche fairen aber harte Checks wie von Klein, Schulter gegen Schulter, von vorne mit einer DS sanktioniert werden

    • the real Pucki am 29.09.2017 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Domi

      stimmt aber es fängt schon bei den kids an. Körperkontakt? so gut wie verboten. da müssen die Verbands Bosse schnell was ändern. läuferisch sind wir Weltklasse, technisch mittelmass bis gut. Phisysch Sack schwach.

    einklappen einklappen
  • Dani am 29.09.2017 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    K.Schläpfer mit L.Leuenberger

    Kevin Schläpfer mit Lars Leuenberger würden Emotionen und Leidenschaft an die Bande bringen.

  • Hediger Rich am 29.09.2017 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Schiri sind schuld

    Immer diese Schiri sind schuld dass der ZSC verliert! Beim Gegner sind dafür alle Strafen korrekt!

    • Wirz Markus am 29.09.2017 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hediger Rich

      Jaja hast ja recht. Aber diese 5 Min Strafe war ein Witz. Und leider Spielentscheident. Egal obs nun der ZSC war. Abgesehen davon. Das ist Eishockey. Selbst eine 4:0 Führung garantiert den Sieg nicht.

    einklappen einklappen
  • Danny am 29.09.2017 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Z wird sich steigern

    Der Z hat bereits mit Crawford versagt. Ein erfolgreicher Systemwechsel geht nicht mit extrinsischer Motivation. U.a. auch die Klotener und der FCB müssen da durch. Mit Viel Druck gewinnt mann paar wenige Spiele aber nie eine Meisterschaft.

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen