NHL-Lockout

21. September 2012 13:41; Akt: 21.09.2012 13:42 Print

Josi fix zu Bern - Hiller will zuwarten

Jetzt ist es definitiv: Roman Josi spielt während dem NHL-Lockout für den SCB. Jonas Hiller will sich erst Ende September um einen Ersatz-Arbeitgeber kümmern.

Bildstrecke im Grossformat »
Vancouvers Keeper verstärkte während dem Lockout Ambri-Piotta, bestritt aber am Wochenende vom 5./6. Januar genauso wie alle anderen noch in der Schweiz spielenden NHL-Stars seine letzten Partien. Der kanadische Jungstar von den Colorado Avalanche stiess am 9. Dezember zu Ambri und verliess die Leventiner am 7. Januar wieder. Der Center der Ottawa Senators spielte während dem Lockout für die Rapperswil-Jona Lakers. Am 3. Januar 2013 flog er zurück in die Heimat, in der Hoffnung, dass die NHL den Spielbetrieb in dieser Saison doch noch aufnimmt. Womit er wenige Tage später recht erhielt. Der Stürmer der Boston Bruins lief bis am 31. Dezember für den EHC Biel auf. Nach der Spengler-Cup-Teilnahme mit dem Team Canada kehrte er in seine Heimat zurück. Der Kanadier kam von den Boston Bruins zum HC Lugano. Er verliess den Verein zum Jahreswechsel wieder. Davos nahm am 4. Dezember den 27-jährigen Schweden von den Dallas Stars unter Vertrag. Er war in der letzten Saison der erfolgreichste Skorer seines Teams. Der Captain von Stanley-Cup-Sieger Los Angeles Kings spielte für die ZSC Lions. Der Stürmer der Montreal Canadiens lief während der Lockout-Zeit für Fribourg-Gottéron auf. Der New-York-Rangers-Akteur gab ein Gastspiel bei den Lakers, reiste aber bereits Mitte Dezember wieder ab. Die Nummer 88 von den Chicago Blackhawks verstärkte während des Lockouts den EHC Biel. (vorne) Der Erstrundendraft von 2007 hatte zu Beginn des Lockouts bei Ambri einen kurzen Auftritt. Nach nicht einmal drei Wochen reiste der Stürmer der Montreal Canadiens wieder ab. Angeblich wegen einer Ellenbogen-Entzündung. Der Goalgetter der Detroit Red Wings sorgte beim EV Zug für Furore. Der Teamkollege von Mark Streit bei den New York Islanders stürmte während des Lockouts beim SC Bern. Tavares war in der letzten NHL-Saison achtbester Skorer der Liga. Der Center der Washington Capitals spielte für die Kloten Flyers. Wegen Adduktorenproblemen reiste er aber bereits vor dem Lockout-Ende zweimal in die USA. Der Kanadier gehört seit sechs Jahren zum Stamm der Washington Capitals. Der Stürmer der Buffalo Sabres wurde von den SCL Tigers verpflichtet. Er reiste Ende November für medizinische Abklärungen vorerst zurück nach Nordamerika reisen - und kam auch nicht mehr zurück. Der Verteidiger der Minnesota Wild wurde während dem Lockout ebenfalls von den SCL Tigers verpflichtet. Und auch er musste Ende November für medizinische Abklärungen zurück in die USA reisen. Zurück kam er nicht mehr. Der Ur-Berner von den Nashville Predators spielte während dem Lockout beim SC Bern. Der Kanadier (vorne) gab ein Gastspiel beim HC Genf-Servette. In der NHL spielt der Center für die San Jose Sharks. Anfangs Dezember reiste er aus persönlichen Gründen in die Heimat zurück. Der Verteidiger der New York Islanders lief während des NHL-Lockouts für den SC Bern auf. Wie bereits beim letzten NHL-Lockout lief der Center der San Jose Sharks für den HC Davos auf. Auch der zweite «NHL-Davoser» vom Lockout 2005 kehrte zum HCD zurück. Der Verteidiger der Montreal Canadiens verstärkte für die Dauer des Lockouts den HC Genf-Servette. Der Stürmer, der mit den Detroit Red Wings in seine erste NHL-Saison starten wollte, spielte wie die vier Saisons zuvor beim EVZ. Der Ducks-Verteidiger verstärkte den HC Lugano. Der Verteidiger der Montreal Canadians kehrte während dem Lockout zum EV Zug zurück. Bereits bevor er sein Glück in der nordamerikanischen Ferne gesucht und gefunden hat, war Diaz bei den Innerschweizern acht Jahre lang unter Vertrag. Der Nashville-Predators-Spieler verstärkte Red Ice Martigny für knapp einen Monat. Nach dem Abgang von Hörnqvist sicherte sich Martigny die Dienste des Boston-Bruins-Akteurs. (r.) Der Däne spielte für den NLB-Klub Langenthal. Er steht seit 2008 bei den Ottawa Senators unter Vertrag.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 22-jährige Roman Josi wird den SC Bern während des NHL-Lockouts verstärken. Josi ist damit nach Mark Streit der zweite vom SCB verpflichtete Schweizer NHL-Verteidiger aus dem Lockout. Vorgesehen ist, dass Josi am 29. September im Heimspiel gegen den HC Lugano erstmals eingesetzt wird.

Der Verteidiger kam als SCB-Junior in der Saison 2006/07 bereits im Alter von 16 Jahren zu drei Einsätzen in der NL A. 2010 gewann er als 19-Jähriger mit dem SCB den Meistertitel. Anschliessend wechselte der 22-Jährige in die Organisation der Nashville Predators. In der vergangenen Saison gelang ihm die Etablierung in der NHL, er kam bei Nashville in 62 Partien (5 Tore/11 Assists) zum Einsatz.

Hiller wartet noch zu

Der Schweizer NHL-Keeper Jonas Hiller will bis Ende September in Anaheim bleiben,«bevor ich mich für ein allfälliges Engagement in der Schweiz umschaue». Für Hiller dürfte ein Engagement in der Schweiz während des Lockout in der NHL trotz seiner Klasse nicht ganz einfach werden. Der Goalie der Anaheim würde bei einem Verein den Torhüter Nummer 1 aus dem Team drängen - eine Konstellation, zu der sich wohl kaum ein Teamverantwortlicher bereit erklären würde.

Hiller war vor seinem Wechsel nach Nordamerika im Sommer 2007 mit dem HC Davos dreimal Schweizer Meister (2002, 2005 und 2007) und zweimal Spengler-Cup-Sieger (2004 und 2006) geworden. Die Bündner können sich derweil über das Eintreffen ihrer temporär unter Vertrag genommenen NHL-Stars Rick Nash und Joe Thornton freuen; Nash traf am Mittwoch im Bündnerland ein, Thornten am Donnerstag. Ihren ersten Einsatz mit dem Team, mit dem sie 2005 Schweizer Meister geworden sind, werden die beiden Stürmer frühestens im Heimspiel am Samstag gegen die Rapperswil-Jona Lakers haben.

Nash und Thornton in Davos angekommen

Die NHL-Stars Rick Nash und Joe Thornton sind zurück beim HC Davos, mit dem sie 2005 den Schweizer Meistertitel gewonnen haben. Nash traf am Mittwoch, Thornton am Donnerstag im Bündner Kurort ein. Frühestens im Heimspiel am Samstag gegen die Rapperswil-Jona Lakers werden die beiden Stürmer für den Schweizer Rekordmeister auflaufen.

(fbu/si)

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen