Champions League

31. Oktober 2017 23:18; Akt: 31.10.2017 23:55 Print

Niederlagen für zwei der drei Schweizer Clubs

Der EV Zug unterliegt Kometa Brno im Achtelfinal-Hinspiel auswärts 3:4. Auch der SC Bern verliert überraschend gegen München 2:3. Siegreich sind hingegen die ZSC Lions.

storybild

Siegreiche Lions: Roman Wick (r.) feiert sein zweites Tor mit Dave Sutter (l.). (31. Oktober 2017)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für das Team von Harold Kreis hält die Baisse an. Die ersatzgeschwächten Zuger, die in Brünn auch ohne ihren erkrankten Captain Raphael Diaz antreten mussten, erzwangen durch den Schweden Viktor Stalberg (29.) und Reto Suri (39.) zwar zweimal den Ausgleich, sie wurden im Schlussdrittel jedoch für ihre Undiszipliniertheit bestraft. Die entscheidenden beiden Tore im letzten Abschnitt erzielte der Gegner durch den Slowaken Marcel Hascak jeweils in Überzahl.

Das ohne ihren Stürmerstar Martin Erat (über 900 NHL-Spiele) angetretene Kometa Brno hatte deutlich mehr Spielanteile. Die Zuger konnten sich bei ihrem Goalie Tobias Stephan bedanken, der sein Team mit zahlreichen starken Paraden im Spiel hielt. Dank Stephan und dem späten Anschlusstreffer durch David McIntyre (40 Sekunden vor Schluss) hat der letztjährige Playoff-Finalist im Rückspiel in einer Woche berichtigte Chancen aufs Weiterkommen.

Dem SCB droht das Aus

Dem SC Bern droht unerwartet das Ausscheiden. Der souveräne Leader der National League verlor das Heimspiel gegen München 2:3 und muss in einer Woche auswärts im Rückspiel mit zwei Toren Differenz gewinnen Obwohl die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sportlich weniger hoch einzustufen ist, war Bern gewarnt. Im Sommer hatte München die Berner in einem Testspiel 7:2 geschlagen. Und die Münchner, die wie der SCB zuletzt zweimal nationaler Meister geworden sind, düpierten die Berner auch im Ernstkampf.

Maximilian Kastner erzielte in der zweitletzten Spielminute den etwas schmeichelhaften Siegtreffer für die Münchner. Bern hatte die Partie zuvor dominiert, vergab aber gegen den aktuell Zweiten der DEL ausgezeichnete Chancen zuhauf. Entsprechend hatten sie sich die Niederlage selbst zuzuschreiben.

Bern drückte von Beginn weg und ging in der 14. Minute durch Andrew Ebbett verdient in Führung. Zu Beginn des Mitteldrittels machte München aus seinen ersten guten Möglichkeiten aber gleich zwei Tore und brachte den SCB unter Zugzwang. Bern vermochte zwar zu reagieren und glich durch Justin Krueger rasch wieder aus, zu mehr reichte es aber nicht mehr. Im Gegenteil.

ZSC Lions auf Kurs

Die ZSC Lions setzten sich zuhause gegen den englischen Continental-Cup-Sieger Nottingham Panthers 3:1 durch. In den ersten 20 Minuten waren die Zürcher klar überlegen, mehr als das 1:0 durch Verteidiger Samuel Guerra (9.), der nach einem Abpraller zur Seite direkt abzog, schaute jedoch nicht heraus. Dennoch war nach diesem Drittel kaum vorstellbar, dass der ZSC gegen diesen Gegner Mühe bekunden würde.

Danach hielten die Panthers aber besser mit. Die Lions mussten in der 41. Minute nach einer schwachen Abwehr von Goalie Lukas Flüeler gar den Ausgleich hinnehmen - dafür verantwortlich zeichnete Brett Perlini. Das 1:1 stachelte die in der National League zuletzt fünf Heimsiege in Serie feiernden Stadtzürcher an. In der 46. Minute brachte der technisch äusserst versicherte Roman Wick den ZSC mit einem «Buebetrickli» erneut in Führung - kurz zuvor war er beim ersten Versuch eines solchen noch gescheitert. In der 56. Minute sorgte Fredrik Pettersson mit seinem siebenten Treffer in der laufenden Champions Hockey League für den Zweitore-Vorsprung.

Die Rückspiele finden am nächsten Dienstag, 7. November, statt.

Telegramme:Kometa Brno - Zug 4:3 (1:0, 1:2, 2:1) 3345 Zuschauer. - SR Vikman (FIN)/Salonen (FIN), Brejcha (CZE)/Frodl (CZE). - Tore: 3. Süss (Horky) 1:0. 29. Stalberg 1:1. 37. Mallet (Plasek, Hynek Zohorna/Ausschluss Malec!) 2:1. 39. Suri (Stalberg/Ausschluss McIntyre!) 2:2. 49. Hascak (Nemec/Ausschluss Fohrler, Morant) 3:2. 57. Hascak (Nemec/Ausschluss McIntyre) 4:2. 60. (59:20) McIntyre (Roe, Martschini/Ausschluss Zohorna) 4:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kometa Brno, 8mal 2 Minuten gegen Zug. Kometa Brno: Dostal; Furch, Malec; Vagner, Barejs; Kowalczyk, Stencel; Hascak, Nahodil, Docekal; Radim Zohorna, Hynek Zohorna, Mallet; Horky, Süss, Havranek. Zug: Stephan; Schlumpf, Geisser; Helbling, Thiry, Fohrler, Morant; Oejdemark; Martschini, Roe, Stalberg; Lammer, McIntyre, Suri; Haberstich, Holden, Senteler; Rondahl, Kast, Schnyder. Bemerkungen: Zug ohne Diem, Grossmann, Klingberg und Alatalo (alle verletzt) sowie Diaz (krank). Zug ab 59:20 ohne Torhüter.

Bern - München 2:3 (1:0, 1:2, 0:1) 13'763 Zuschauer. - SR Holm/Öhlund (SWE), Kovacs/Borga (SUI). - Tore: 14. Ebbett (Arcobello, Noreau/Ausschluss Lauridsen) 1:0. 22. Aucoin (Pinizzotto) 1:1. 24. Eder 1:2. 27. Krueger (Randegger, Pyörälä) 2:2. 59. Kastner (Mauer) 2:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen München. Bern: Genoni; Untersander, Blum; Burren, Noreau; Kamerzin, Krueger; Bernd Wolf; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Raymond; Kämpf, Haas, Scherwey; Hischier, Pyörälä, Randegger; Heim. München: Aus den Birken; Joslin, Button; Seidenberg, Lauridsen; Boyle, Abeltshauser; Kettemer; Michael Wolf, Hager, Jaffray; Macek, Aucoin, Pinizzotto; Mauer, Kastner, Mayenschein; Daubner, Eder, Postel. Bemerkungen: Bern ohne Beat Gerber, Berger und Andersson (alle verletzt). Timeout Bern (59:43). Bern ab 59:45 ohne Torhüter.

ZSC Lions - Nottingham Panthers 3:1 (1:0, 0:0, 2:1) 3024 Zuschauer. - SR Schrader/Rantala (GER/FIN), Fluri/Wüst. - Tore: 9. Guerra (Korpikoski) 1:0. 41. Perlini (Mosey) 1:1. 46. Wick 2:1. 56. Pettersson (Suter, Nilsson) 3:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen die Nottingham Panthers. ZSC: Flüeler; Karrer, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Guerra; Wick, Korpikoski, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Chris Baltisberger, Schäppi, Pestoni; Künzle, Pelletier, Herzog. Nottingham Panthers: Garnett; Lee, Sauve; Brisebois, Spang; Billingsley, Gagnon; Betteridge, Lachowicz, Lindhagen; Mosey, Perlini, Shalla; Phillips, Bussieres, Mokschanzew; Clarke, Brown, Farmer. Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Blindenbacher, Seger, Shore und Sjögren (alle verletzt). - 52. Pfostenschuss Künzle.

(sep/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sheriff am 01.11.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trololol

    Zum Glück ist Roman Wick technisch versichert...

    einklappen einklappen
  • Max am 01.11.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Krise in der Innerschweiz

    Luzern im Fussball in der Krise, Zug im Eishockey......in der Innerschweiz "brennt der Baum"

  • Typhoeus am 01.11.2017 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spiel ist Spiel

    und braucht Glück

Die neusten Leser-Kommentare

  • der Eisbär am 01.11.2017 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    nicht wirklich schlechter

    Ich denke nicht, dass die DEL als schlechter einzustufen ist, die Adler haben jeweils auch am Spengler Cup eine gute Falle gemacht. Und die Nationalmannschaft hat im Eishockey gegen Deutschland auch jedes Mal Mühe...

    • Baselboy12 am 01.11.2017 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der Eisbär

      Die del teams verlieren meistens alle spiele am spengler cuo

    • Z.H. am 01.11.2017 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Baselboy12

      Den Spenglercup würde ich jetzt nicht unbedingt als Gradmesser nehmen

    einklappen einklappen
  • u.b am 01.11.2017 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CHL

    Im Vergleich zu SHL,Extraliga DHL u.s.w ist Tore schiessen in der NL wie pflücken im Garten Die NL ist einfach nur eine Spektakel - Liga,Tor fallen da wie im Herbst !

  • Marco am 01.11.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warten wir mal ab....

    Ich würde den Puck flach hat, so überragend hat der ZSC auch nicht gespielt. Die Vergangenheit hat uns ja gezeigt, dass es immer wieder mal ein Strohfeuer gegeben hat.

    • Soili am 01.11.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Der ZSC hat gewonnen

      Ich würde die Augen mal auf die Teams richten, bei denen das Strohfeuer schon brennt, nicht auf die, bei denen es sich vielleicht noch entfachen könnte, wenn es nach Ihrem Wunschdenken ginge.

    • Marco am 01.11.2017 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Soili

      Das kann ja gut sein, vom ZSC und dem jetzigen Team muss einfach mehr kommen. Sicher kann jeder mal einen schlechten Tag haben. Gersten hat ich aber wieder mal das Gefühl, dass der ZSC etwas neben den Schuhen gestanden ist. Schauen wir mal was die Zukunft bringt.

    einklappen einklappen
  • Max am 01.11.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Krise in der Innerschweiz

    Luzern im Fussball in der Krise, Zug im Eishockey......in der Innerschweiz "brennt der Baum"

  • Sheriff am 01.11.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trololol

    Zum Glück ist Roman Wick technisch versichert...

    • deputy am 01.11.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      und noch einer.

      ...hat der letztjährige Playoff-Finalist im Rückspiel in einer Woche berichtigte Chancen aufs Weiterkommen. berichtigte oder berechtigte?

    • Marco am 01.11.2017 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sheriff

      Wick ist zum Glück am kommen, wir können aber auch froh sein, dass Peterson auch wieder fit ist.....

    einklappen einklappen
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen