Berner Musterprofi

13. Oktober 2017 18:42; Akt: 14.10.2017 08:31 Print

Hat Mark Streit in der NHL ausgedient?

Die Karriere des 39-jährigen Berner Verteidigers in der National Hockey League könnte am Freitag ein abruptes Ende gefunden haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der von den Montreal Canadiens auf die Waiver-Liste gesetzte Mark Streit wird von keinem anderen NHL-Team übernommen.

Streit müsste nun theoretisch in der AHL für das Farmteam Laval Rocket spielen. Es ist jedoch mehr als fraglich, ob er sich dies antun wird. Wahrscheinlicher dürfte sein, dass er den Vertrag mit den Canadiens auflöst. Es gibt in Nordamerika Spekulationen, dass der Routinier eine Rückkehr in die Schweiz anstrebt, um eine Option für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang zu sein. Streit hat allerdings mehrmals betont, dass die National League für ihn kein Thema sei. Somit scheint auch ein Karriereende nicht ausgeschlossen.

Ein Pionier im Schweizer Eishockey

Streit hat sich dank seiner Hartnäckigkeit als erster Schweizer Feldspieler in der besten Liga der Welt durchgesetzt und damit eine Vorreiterrolle eingenommen. Er habe das Schweizer Eishockey in der NHL wie kein anderer geprägt, sagte Roman Josi. Mitte Juni hatte Streit noch den Höhepunkt seiner Laufbahn erlebt, als er mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup gewann. Daran ändert auch nichts, dass er im Final nicht zum Einsatz kam.

Ende Juli erhielt er von den Montreal Canadiens, bei denen er seine beeindruckende NHL-Karriere im Jahr 2005 lanciert hatte, einen Einjahres-Vertrag über 700'000 Dollar (ohne Boni von maximal 300'000 Dollar). Mit seiner Stärke im Powerplay sollte er helfen, den Abgang von Andrej Markow (Bars Kasan) zu kompensieren. «Ich hätte es mir nicht besser erträumen können», sagte Streit danach.

Ernüchtender Saisonstart

Die Ernüchterung trat aber schnell ein. Zwar kam er in den ersten beiden Saisonspielen der Canadiens noch zum Einsatz, nach null Skorerpunkten und einer Minus-2-Bilanz war er danach aber zweimal überzählig. Montreal versuchte ihn erfolglos zu einer anderen Mannschaft zu traden, und nun wollte ihn auch kein Team quasi gratis übernehmen.

So bitter die Frage für den Musterprofi auch lautet, sie widerspiegelt die Realität: Quo vadis, Mark Streit?

Die Resultate vom Freitag

Colorado Avalanche (mit Andrighetto/2 Assists) - Anaheim Ducks (ab 21. mit Berra/19 von 20 Schüssen pariert) 3:1. New Jersey Devils (mit Hischier, ohne Müller/überzählig) - Washington Capitals 2:5. Vegas Golden Knights (mit Sbisa/1 Assist) - Detroit Red Wings 3:6. Calgary Flames - Ottawa Senators 0:6. Columbus Blue Jackets - New York Rangers 3:1.

Ranglisten. Eastern Conference. Atlantic Division: 1. Detroit Red Wings 5/8. 2. Toronto Maple Leafs 4/6. 3. Tampa Bay Lightning 4/6. 4. Ottawa Senators 4/6. 5. Florida Panthers 3/4. 6. Boston Bruins 3/2. 7. Montreal Canadiens (Streit) 4/2. 8. Buffalo Sabres 4/1.

Metropolitan Division: 1. Washington Capitals 5/7. 2. New Jersey Devils (Hischier, Müller) 4/6. 3. Columbus Blue Jackets 4/6. 4. Pittsburgh Penguins 5/5. 5. Philadelphia Flyers 4/4. 6. Carolina Hurricanes 2/3. 7. New York Islanders 4/3. 8. New York Rangers 5/2.

Western Conference. Central Division: 1. Colorado Avalanche (Andrighetto) 5/8. 2. St. Louis Blues 5/8. 3. Chicago Blackhawks 5/7. 4. Nashville Predators (Fiala, Josi, Weber) 4/4. 5. Winnipeg Jets 4/4. 6. Minnesota Wild (Niederreiter) 3/3. 7. Dallas Stars 4/2.

Pacific Division: 1. Vegas Golden Knights (Sbisa) 4/6. 2. Calgary Flames 5/6. 3. Los Angeles Kings 3/5. 4. Anaheim Ducks 5/5. 5. Vancouver Canucks (Bärtschi) 3/3. 6. Edmonton Oilers, San Jose Sharks (Meier) je 3/2. 8. Arizona Coyotes 4/1.

(fal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mary am 13.10.2017 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Schade aber folgerichtig

    Schade dass seine Karriere in der NHL so endet, aber es war schon im Sommer absehbar; er hat ja bei den Penguins kaum gespielt. Der Manager von Montreal hat ihm nochmal eine Chance gegeben, aber auch in der schlechten Verteidigung dort kann sich Streit nicht mehr durchsetzen. Was natürlich nichts daran ändert, dass er eine grossartige und bewunderswerte Karriere in der NHL hatte. Glückwunsch Mark Streit für alles was er erreicht hat und hoffentlich sieht man ihn bald in der NLA!!

    einklappen einklappen
  • Go4Mark St am 13.10.2017 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Make Ur Way Mister Streit !

    Streit weiss am Besten wann , wo Schluss sein wir, Und ob er nun nicht mehr in der NHL sein wird, weiss ja nicht mal er! Etwas komisch , nach 2 Spielen ein Routinier und Vorkämpfer loszuwerden ! Der GM wusste beim 1 Jahres Vertrag was er an einem 39 Jährigen NHL erfahrenen Verteidiger hat! Dass er keine 20 mehr ist und über die ganze Saison Vollgas geben kann, siehe oben (GM wusste es!). Schade wenn man (GM) so die Karriere eines verdienten Spielers, Charakter und Persönlichkeit nicht weiter ehrt und verdankt, nur des Geldes wegen....

    einklappen einklappen
  • Dan am 13.10.2017 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Sorry, aber das war zu erwarten und zeichnete sich auch ab. Schade, wenn man nicht weiss, wann Schluss ist. Ein grandioses Ende einer grandiisen Karriere wäre der Rücktritt nach dem Stanley Cup-Triumph gewesen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • HCD-Fan am 14.10.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    OK mit 39 darf es sein!

    Er hat viel gegeben und viel bekommen und somit ist der Abschied nicht so tragisch.

    • Walter Portmann am 18.10.2017 07:54 Report Diesen Beitrag melden

      NHL ist echt mies

      Finde die NHL eh spielerisch nicht so gut, wie es immer heisst. Zudem ist es eine unmenschliche Angelegenheit und Sklaverei/Menschenhandel. Verstehe wohl nie, weshalb man weltweit Fan der NHL sein kann !!

    einklappen einklappen
  • Bl am 14.10.2017 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mark Streit

    Vielleicht besinnt er sich doch noch für die Schweizer Liga .. Er ist für die Fans und unsere Jugend ein grosses Vorbild ... Ich auf jeden Fall würde das sehr begrüssen ...

    • Walter Portmann am 18.10.2017 07:55 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Idol, rannte Geld nach

      Für mich kein Vorbild, hat ZSC im Stich gelassen und im Lockout ging er zum SCB, obschon der ihm nie etwas gegeben hat, sondern als NLA-untauglich betitelt hatte !! Stanleycupsieger ist er auch nicht, spielte ja nie !!

    einklappen einklappen
  • Brigadier Tanneschösslig am 14.10.2017 05:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mark forever

    Find ich gut. Dann fallen endlich die sinnentleerten Artikel mit Bild und Headline "Mark Streit"...hat gespielt...hat ein Tor geschossen...hat ein Assist verbucht...hat ein Auto gekauft...spielt in der NHL...most valued player...war auf der Toilette...hat puups gemacht

  • Lukas am 14.10.2017 03:35 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende?

    Ich bin ehrlich gesagt ein wenig erstaunt, dass Streit kein Team gefunden hat. Klar, er ist längst nicht mehr der Top-Verteidiger, der er einst war. Aber er ist m.E. noch längst gut genug, um bei einem der 31 Teams in einem dritten Verteidigungspaar 12-15' pro Match zu spielen. Besonders im PP kann er wertvoll sein, zudem bringt er doch einiges an Erfahrung und Leadership mit. Sehr schade!

  • Leo am 13.10.2017 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeitpunkt verpasst

    Ich denke man sollte aufhören wenn man auf dem Höhepunkt ist, mit bald vierzig sowieso. Schade wenn man den richtigen Zeitpunkt verpasst.

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen