Clarence Kparghai

08. November 2012 23:29; Akt: 08.11.2012 23:30 Print

1990 vor Krieg geflüchtet, nun das Debüt in der Nati

von Marcel Allemann - Er ist der einzige Nati-Neuling am Deutschland-Cup. Aber dafür ein ganz spezieller: Biel-Verteidiger Clarence Kparghai.

Bildstrecke im Grossformat »

Clarence Kparghai gibt sein Nati-Debüt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Vorfreude ist gross. Ich bin stolz darauf, für die Schweiz spielen zu können», sagt Kparghai vor der Premiere. Es ist für den Verteidiger ein weiterer Meilenstein in einer zuvor schon nicht alltäglichen Biographie. Seine ersten fünf Lebensjahre verbrachte Kparghai in Liberia. «Damals hätte ich nicht gedacht, dass ich eines Tages Schweizer Eishockey-Nationalspieler werde. In dieser Zeit wollte ich ein Fussballer werden wie Nationalheld George Weah», erzählt er.

Doch es kam anders. Im Jahr 1990 tobte in Liberia ein schwerer Bürgerkrieg. 250 000 Menschen wurden getötet, über eine Million wurden vertrieben. Zu den Flüchtlingen gehörte auch die Kparghais – via Elfenbeinküste fand die Familie den Weg in die Schweiz. Klein Clarence wuchs in Ostermundigen auf und wurde statt Fussballer SCB-Junior, «da in der Schule alle Kollegen Eishockey spielten.»

«Ich war damals einfach noch nicht soweit»

Ehe er bei Biel den Durchbruch in der NLA schaffte, musste er während mehrerer Jahre den Umweg über die NLB (Langenthal, Chur, Thurgau, Olten) gehen. «Ich war damals einfach noch nicht soweit», sagt Kparghai rückblickend, «aber bekanntlich führen viele Wege ans Ziel.» Das nächste wäre für den nach Michael Ngoy zweiten dunkelhäutigen Eishockey-Nationalspieler, sich am Deutschland-Cup «in einem guten Licht» zu zeigen.

Mit dem höheren Tempo dürfte der schweiz-liberianische Doppelbürger kein Problem haben, er gehört zu den schnellsten Spielern in der NLA und wäre auch ein guter Leichtathlet geworden. Über 100 m hat Kparghai ohne fachspezifisches Training eine fast schon unglaubliche Bestzeit von 10,70 stehen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Shawn H. :-) am 09.11.2012 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ein toller Spieler, den ich sehr gern in Fribourg sehen würde - ich freue mich für ihn

  • Valentin am 09.11.2012 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Auch ein Stolzer

    Wir sind auch stolz auf unsere Nati!

  • K. am 09.11.2012 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da wird schon...

    Ein seeeehr symphatischer und aufgestellter Mann! Wird frischen Wind in unsere Nati bringen, er wird der Mannschaft gut tun!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 09.11.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    War doch logisch! Endlich!

    Warum gratulieren alle unserem Clarence?! Ich gratuliere eher dem Headcoach, Sean Simpson, er hat endlich die richtige Entscheidung getroffen! Clarence braucht keine Glückwünsche, er wird uns alle verblüffen! Ganz recht, ich bin ein Anhänger des EHC Biel und hatte das Vegnügen schon oft, Clarence bei der Arbeit zuzusehen. Allgemein wünsche ich der gesamten Nati ein tolles Ergebnis in Deutschland, zumindest in der Direktbegegnung mit dem grössten "Kanton"...! :-)

  • Reto von Arx am 09.11.2012 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Clarence hat sich dieses Aufgebot mehr als verdien

    Ein sehr sehr sympatischer Typ, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Ich kenne ihn von den Davos spielen seit gut 2 Jahren auch persönlich, privat. Wir sind befreundet und respektieren uns gegenseitig. Ich halte dir, lieber Clarence von Herzen beide Daumen ganz ganz fest. Du hast dir dieses Aufgebot zu 200% verdient, erarbeitet. Toy toy toy Clarence

    • Rock-n-Roll am 09.11.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      Portrait von SF

      100% mit Dir einverstanden! Die Chancen dass wir ihn in Biel halten können sind zwar klein, aber er wird so oder so als einer unserer legendären "Aufsteiger Jungs" für immer "einer von uns, ein Biennois" bleiben. Hier noch ein Portrait von SF, für jene, die es nicht gesehen haben. Einfach ein cooler Typ.

    einklappen einklappen
  • Sandro H. am 09.11.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Verloren gegangener Leichtathlet

    10,7 ohne spezifisches Sprinttraining zu erreichen ist wahnsinn! Mit gezieltem Training könnte er vielleicht sogar den Rekord von Dollé brechen der bei 10,16 liegt. Ich habe sogar gehört, dass Swiss Athletics ihm einen Platz in der Staffel angeboten hat. Er hat aber abgelehnt. Toller Typ.

    • Emmi am 09.11.2012 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      Auch ein Vorteil

      ..wenn er angenommen hätte, könnten wir Ihm jetzt nicht im Eishockey zuschauen!

    einklappen einklappen
  • Shawn H. :-) am 09.11.2012 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ein toller Spieler, den ich sehr gern in Fribourg sehen würde - ich freue mich für ihn

  • Pascal Baumann am 09.11.2012 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eine Spitzenstory

    das ist eine der Storys die zeigen was möglich ist wenn man den Willen hat und Hilfe kriegt. Von diesen Storys gibt es sehr sehr viele die halt nicht gerade ins Nationalteam führen und somit ungesehen von der Öffentlichkeit ohren Weg gehen.

    • Chloote am 10.11.2012 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Balo

      Ich sage nur Balotelli, im Fussball...

    einklappen einklappen
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen