Kultfigur für Kloten

22. November 2012 11:30; Akt: 22.11.2012 12:34 Print

Flyers engagieren Rötheli als Sportchef

Die EHC Kloten Sport AG ernennt André Rötheli zum neuen Sportchef. Philipp Gaydoul ist nach der Übernahme des Aktienanteils von Thomas Matter fast alleiniger Eigentümer der Flyers.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der ehemalige Nationalspieler André Rötheli, der insgesamt 92 Länderspiele absolvierte, gehörte zwischen 1991 und 2007 zu den festen Grössen im Schweizer Eishockey und bestritt für Lugano, Bern und Zug als Center insgesamt 910 Nationalliga-A-Partien. Mit diesen Klubs wurde er je einmal Schweizer Meister. Nach seinem Rücktritt im Frühjahr 2007 wechselte der zweifache Familienvater zuerst in die Versicherungsbranche und kehrte in der Saison 2010/11 als Nachwuchstrainer seines Stammklubs Olten wieder aufs Eis zurück. Nach dem unfreiwilligen Abgang von Coach Colin Müller wurde Rötheli schliesslich zum Assistenztrainer Oltens befördert. Diese Rolle behielt er auch unter dem neuen Cheftrainer Scott Beattie.

Umfrage
Ist André Rötheli der richtige Sportchef für die Flyers?
64 %
36 %
Insgesamt 1680 Teilnehmer

Noch ist unklar, wann genau Rötheli seine neuen Stelle als Sportchef in Kloten antreten wird. Mit Sicherheit wird der Solothurner aber das Kader für die neue Saison zusammenstellen.

Gaydoul übernimmt Matters Aktienanteil

Zudem gaben die Kloten Flyers bekannt, dass Philippe Gaydoul den Aktienanteil von 20 Prozent von Thomas Matter übernommen hat. Der Milliardär und Retter der Flyers hält nun gegen 100 Prozent der Aktien. Matter sah seine Rolle bei der EHC Kloten Sport AG mit der abgeschlossenen erfolgreichen Sanierung als beendet. Gaydoul dürfte zudem an der kommenden Generalversammlung der EHC Kloten Sport AG das Präsidium des Vereins übernehmen.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jürg Wolfensperger am 23.11.2012 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Verlorene Ehre????

    Ja du gütiger Himmel,wie mancher Arbeitnehmer hat schon bei einer anderen Firma einen Arbeitsvertrag unterschrieben,ehe er dies seinem gegenwärtigen Arbeitgeber gemeldet hat?Lieber kündige ich doch erst,wenn ich sicher bin,bereits einen neuen Arbeitsvertrag in der Tasche zu haben.!Was das mit verlorener Ehre zu tun hat?Hollenstein-Genf...Walser HCD...?..haben diese Vereine die Ehre verloren..? Das "Verhalten" des Oltener Präsidenten ist doch eigentlich schade.Vielleicht spielen ja schon bald ein paar Flieger auch in Olten Eishockey..???!!..der EHC Biel lässt grüssen..!

  • Markus W. am 23.11.2012 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    motzen und jammern

    oje, ist ja wie das Tor im Fussball nach einem Schiedsrichterball, seid lieb und fair zueinander und tut nur Anständiges - ha ha - Sport ist business und wenn ein Gaydoul einen Coup landet, dann kommen die Neider und motzen. Soll mal jeder Verein zuerst vor der eigenen Türe wischen und wenn jemand zu 100% von sich behaupten kann, dass noch nie etwas Unanständiges gemacht wurde, dann kann er sich (anständig) zu Wort melden. Fairplay im Sport ist schön und gut aber leider oft nur Schall und Rauch

    • Don Flyers am 23.11.2012 18:51 Report Diesen Beitrag melden

      Flyers Forever

      GENAU!!! Alle vergessen, das Gaydoul nicht ein Multimillionär, sondern ein Milliardär ist. Ob Kloten gerettetet worden hin oder her. Es ist nun mal so und das wir einen E. Frey jetzt haben, BASTA!! Und wenn der teuere Agenten, Trainer, Spieler etc. oder sonst was holen will, er hat das Geld und wir müssen nicht wie beim Bircher spekulieren, ooh geht das mit rechten dingen zu oder her. Also gewöhnt euch dran ihr Neider!!!

    einklappen einklappen
  • hockeynut am 23.11.2012 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Spielerverträge

    Ich erlaube mir den Missstand bezüglich "Spielerverträge während der laufenden Saison zu unterschreiben" noch zu erwähnen. In dieser Hinsicht muss endlich was getan werden; Es kann doch nicht sein das man nach einem Viertel der Meisterschaft bereits nen Vertrag bei einem anderen Club unterschrieben hat. Die Liga soll endlich ein anständiges Transferfenster einführen, welches definiert wann die Deals erlaubt sind. Fritsche nächstes Jahr in Lugano, Hollenstein nächstes Jahr in Genf... das ist schlicht und einfach lächerlich und unprofessionell.

  • Lecavalier am 23.11.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eher ein Problem Schickli als Gaydoul

    Rötheli hätte seinen Präsidenten informieren können, als er kontaktiert worden ist. Es ist doch klar, dass einer aus der NLB ein Angebot aus der NLA kaum ablehnen wird. In Olten wird man kaum damit gerechnet haben, dass "Roots" für den Rest seines Lebens beim EHCO bleibt. Glaube nicht, dass man ihm da Steine in den Weg gelegt hätte. Ob das Problem bei Gaydoul liegt, wage ich zu bezweifeln. Der wird kaum persönlich bei Rötheli vorgesprochen haben. Das "Milliardärs-Bashing" von Klaus Zaugg ist zwar populär, trifft in diesem Fall aber sehr wahrscheinlich den falschen. Problem Schickli.

  • Sutter am 23.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Rache naht

    Alles halb so wild. Olten wird eh aufsteigen und nächste Saison Kloten in die NLB befördern... Hopp Olte !!!

National League A

Playoff Ergebnisse
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen