Ärger beim Klub

09. November 2012 15:44; Akt: 09.11.2012 15:47 Print

Frauen-Natitrainer vor kurioser Entlassung

von Klaus Zaugg - Dem neuen Nationaltrainer Daniel Meier droht am Montag die Entlassung als Klubtrainer. Wegen guter Leistungen seines Teams.

storybild

Dem neuen Frauen-Nationaltrainer Daniel Meier (oben links) droht beim Erstligisten Brandis die Entlassung. (Bilder: zVg/Keystone)

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Daniel Meier trainiert den Berner Erstligisten EHC Brandis. Und nun ist er auch noch zum Nationaltrainer der Frauen berufen worden. Deshalb ist er zurzeit ausser Landes: Er spielt mit den Hockey-Frauen beim Halloween-Cup in Füssen (Deutschland) gegen Tschechien, die Slowakei und Deutschland. Aus der Geschichte wissen wir, das putschgefährdete Staatschefs nicht ins Ausland verreisen sollten. Bei seiner Rückkehr vom Halloween-Cup wartet ihn ein «Schreckmümpfeli».

Brandis hat aufgerüstet und will unbedingt unter die ersten sechs der Berner Erstliga-Gruppe. Aber die Mannschaft steht bloss auf Rang 10 und muss um die Playoffs zittern. Manager Heinz Krähenbühl ist ungeduldig. Er fordert kompromisslos Leistung und rasche Beendigung der Krise. Weil sich Daniel Meier um die Frauen-Nationalmannschaft kümmern muss, hat sein Assistent Bernhard Wüthrich das Team soeben zu einer heldenhaften 1:2-Niederlage gegen Tabellenführer Zuchwil gecoacht. Krähenbühl sagt: «Das war ganz klar unser bestes Saisonspiel.»

«Wenn ich muss, dann mache ich es halt»

Am Samstag gastiert Brandis bei Wiki. Erneut ohne den abwesenden Cheftrainer und wieder mit der ehemaligen Langnauer-Verteidigerlegende Bernhard Wüthrich an der Bande. Eine weitere überzeugende Leistung könnte die Amtszeit von Daniel Meier beenden. Der Brandis-Manager moniert Kommunikationsschwächen. «Wenn der Trainer die Spieler nicht mehr erreicht, dann geht es nicht mehr.» Da bahnt sich eine Trainerentlassung an – kurioserweise wegen einer klaren Leistungssteigerung des Teams.

Wird Daniel Meier also gefeuert und kann er sich dann voll und ganz auf seine Arbeit als Frauen-Nationaltrainer konzentrieren? Brandis-General Heinz Krähenbühl sagt sichtlich unwirsch: «Er muss am Montagvormittag nach seiner Rückkehr aus Deutschland bei mir in Huttwil im Büro erscheinen.» Bernhard Wüthrich ist jedenfalls bereit. «Wenn ich muss, dann mache ich es halt und übernehme die Mannschaft bis Saisonende.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • alex g. am 11.11.2012 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Leistung?

    Guter Leistung??? Da muss der Zaugg wohl etwas missverstanden haben. In den vergangenen zwei Spielen gab es ganz genau 0 Punkte. Ob dies tatsächlich nur am Trainer liegt, bezweifle ich. Und seit wann interessiert sich Zaugg plötzlich für die 1.Liga und/oder für ein Team wie den EHC Brandis???

  • thomas am 09.11.2012 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    sc bern

    einmal kein artikel über den scb..weckt mich fals ich träume!!!

  • ZRegio am 09.11.2012 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Berner gruppe

    Es gibt keine berner Gruppe! Nur Zentralschweiz, Ostschweiz und Suisse Romondie. Auf der Eishockey Landkarte ist beispielsweise Cheresio oder Chiassi ebenfalls Zentralschweiz und würden in dieser Gruppe spielen, währen Sie in der 1. Liga

National League A

Playoff Ergebnisse
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen