Check gegen Gerber

27. November 2012 08:04; Akt: 27.11.2012 09:05 Print

Freispruch für Friedli?

von Klaus Zaugg - «Attentat» oder «Unfall»? Beim Zusammenprall zwischen Servettes Samuel Friedli und Gottérons Lukas Gerber deutet vieles auf Freispruch oder milde Bestrafung hin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Samuel Friedli ist von den Schiedsrichtern Brent Reiber und Marco Prugger nach dem Zusammenstoss mit Lukas Gerber (34. Min.) im Spiel Fribourg gegen Servette (2:1) mit einer Matchstrafe in die Kabine geschickt worden. Das bedeutet eine automatische Spielsperre und ein Verfahren beim Einzelrichter.

Der Entscheid der Unparteiischen ist richtig: Bei einem Angriff auf den Kopf mit Verletzungsfolge bleibt nur die Matchstrafe. Die Schiedsrichter können solche Zusammenstösse nicht in Zeitlupe noch einmal analysieren. Reiber und Prugger mussten von einem Angriff auf den Kopf ausgehen.

Einzelrichter Reto Steinmann entscheidet

Einzelrichter Reto Steinmann hat hingegen die Möglichkeit, diese Szene in aller Ruhe noch einmal zu betrachten. Er entscheidet, ob es bei der automatischen Sperre nach der Matchstrafe bleibt oder ob weitere Sperren folgen.

Die spontanen Einschätzungen lagen zwischen «Attentat» und «Unfall» weit auseinander. Bei eingehender Analyse der TV-Bilder bekommt der neutrale Beobachter eher den Eindruck eines Unfalles. Lukas Gerber durfte in dieser Situation gecheckt werden. Das Zusammenwirken von unglücklichen Zufällen (Gerber sieht den Angreifer offenbar nicht oder zu spät) führte zum Unglück.

Freispruch für Friedli?

Auf den TV-Bildern erweckt Friedli sogar den Eindruck, als habe er versucht, die Folgen des unvermeidlichen Zusammenpralls abzumildern. Ein gezielter Angriff auf den Kopf oder eine Inkaufnahme eines Angriffs auf den Kopf des Gegenspielers ist es gemäss den TV-Bildern nicht. Ein Freispruch für oder eine milde Bestrafung von Samuel Friedli wären vertretbar und keine Überraschung.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ij4u598u5 am 29.11.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    akiodsgfj

    Warum diskutieren alle über Check gegen den Kopf? Es war sicher nicht ein (vorsätzlicher) Check gegen den Kopf aber er hat ganz klar eine Verletzung Gerbers in kauf genommen. Und ich glaube das wird ja auch bestraft. (Ich sage das als Freiburger)

  • Harry Belafonte am 28.11.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Objektivität?

    Grundsätzlich schätze ich die polarisierenden Artikel von Herrn Zaugg, aber hier zu sagen, der Spieler habe versucht den unvermeidlichen Zusammenprall abzumildern, ist nicht sehr objektiv. Wenn man die Bewegung seiner Arme vor dem Hit genauer betrachtet, so fällt auf, dass er sogar noch zusätzlichen Schwung in die Bewegung mit rein nimmt. Zu sagen Gerber verhalte sich unglücklich geht i.O., aber Friedli Rücksichtnahme zuzusprechen, ist Schwachsinn!

  • Lecavalier am 28.11.2012 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Lächerlich. Steinmann sollte auch für Zuger Spieler entscheiden können. Er und sein Ersatz messen mit verschiedenen Massen. Besser wäre es würden beide gemeinsam entscheiden und so grosse Differenzen bei Entscheidungen verhindern.

  • Booth67 am 27.11.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    NLA vs. NHL Strafmass bei Hits gg. Kopf

    Wer denkt, dass die NLA, beispielsweise verglichen mit der NHL, eine Soft-Liga sei, weil hier zu Lande nach jedem Check der bewusst oder unbewusst gegen den Kopf ausgeführt wurde, solche hohen Wellen schlagen, resp. Strafen ausgesprochen werden, der sollte sich mal ein bisschen mehr mit der besten Liga der Welt befassen. Es war nämlich die NHL, die mit einer "Null-Toleranz" gegen "Checks gegen den Kopf" vorging. Und in der NHL wurden/ werden diese, verglichen mit unserer "Soft-Liga", noch härter bestraft.

  • And1 am 27.11.2012 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    An alle möchtegern No-Go's

    Bei diesem Check passiert genau das gleiche wie bei Blasers Check, seht euch die Bilder genau an Friedl fliegt auch erst nach dem Check wie Blaser in die Luft, also von wegen Blaser ist abgesprungen! Der Fribourger hatte glück, dass er den Kopf nicht so weit unten hatte wie Ambühl. Check war auch hier unglücklich, wird aber auch hier 7 Spiel sperren nach sich ziehen oder?

    • augen auf am 27.11.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

      augen auf

      blaser hatte den elbogen draussen und sprag nicht in die luft, schau genau hin, er hatte nur ein fuss oben weil er diesen zum bremsen absetzen wollte

    • And1 am 28.11.2012 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      selber augen auf

      Elbogen draussen oder meinst du ausgestreckt? Sehe nicht dass Blaser seinen Elbogen ausstreckt hat, klar ist er nicht 100% beim Mann, ist in dieser Situation auch nicht zu bewerkstelligen, trotzdem hat Blaser den Elbogen nicht ausgefahren. Ehm bei Sec. 14 (SF Bilder )sieht man ganz gut wie beide Beine weg vom Eis sind.

    einklappen einklappen

National League A

Playoff Ergebnisse
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen