Finanzielle Probleme

03. Dezember 2012 18:12; Akt: 03.12.2012 22:41 Print

HC Sierre steht vor dem Konkurs

Der B-Ligist Sierre steckt in grossen finanziellen Schwierigkeiten. Der Verein steht offenbar kurz vor dem Konkurs.

storybild

Für Kim Collins und sein Team stehen schwierige Zeiten bevor. (Bild: Keystone/Olivier Maire)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der HC Sierre steht offebar vor dem Konkurs. Wie die Website des Radios «Rhone FM» vermeldet, will der Walliser NLB-Verein seine Bilanz deponieren und eine Nachlassstundung beantragen. Dies habe der Verwaltungsrat den Aktionären an einer Versammlung am Montagabend mitgeteilt.

Der Tabellenletzte Sierre leidet gemäss «Blick» unter einer Schuldenlast von gegen einer Million Franken. Die Altlasten der Vergangenheit waren auch Swiss Ice Hockey bekannt. Der Verband erteilte deshalb die Lizenz im Sommer nur unter strengen Auflagen und ist nun kurz davor, die Reissleine zu ziehen. «Im besten Fall gelingt es Sierre, die Meisterschaft planmässig zu Ende zu spielen, ansonsten sieht sich die Liga gezwungen, mittels Lizenzentzug den HC Sierre aus der laufenden Meisterschaft auszuschliessen», schildert der Verband in einem Communiqué die neue Ausgangslage.

Neue Forderungen aufgetaucht

Sierre schien zunächst auf gutem Weg, die Überschuldung in den Griff zu bekommen. In den letzten Wochen tauchten allerdings erneut berechtigte Forderungen auf. So gab beispielsweise das Bezirksgericht laut «Blick» dem ehemaligen Trainer Bruno Aegerter Recht. Er wartet noch auf 180'000 Franken.

Die nächsten Tage werden zeigen, ob aussergerichtliche Sanierungsmassnahmen erfolgreich sind oder ob der Verwaltungsrat des HC Sierre die Bilanz deponieren muss und allenfalls noch auf einen Konkursaufschub hoffen kann. Mit dem in der vorletzten Woche von den Nationalliga-Klubs angenommenen neuen Spielberechtigungsverfahren hätte Sierre die Lizenz nicht erhalten.

(fbu/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Theo am 04.12.2012 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange noch

    Wurde auch Zeit dies publik zu machen. Das wusste man bereits 2010!

    einklappen einklappen
  • Morciano Claudio am 03.12.2012 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hc sierre

    Jedem deutschtschweizer Verein wird geholfen ich sage keine Namen und und im Wallis geht ein Traditionsklub weg danke sehv !!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • Jonas Hiller am 04.12.2012 00:53 Report Diesen Beitrag melden

    Lizenzvergabe?!?

    Schön dass man aus der Kloten-Affäre nichts gelernt hat!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cmon am 04.12.2012 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tremblay

    Ich finde es schade was mit sierre passiert, leider war es abzusehen. Ich hoffe sie kommen dann irgendwann zurück und zwar ohne caldelari und co. Naja werde die derbys vermissen( abgsehen von den letzten zwei)

  • Theo am 04.12.2012 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange noch

    Wurde auch Zeit dies publik zu machen. Das wusste man bereits 2010!

    • Damian Siders am 04.12.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      HCS konkurs

      Genau! Ist einfach nur lächerlich, dass man dem HCS überhaupt einen Aufschub gibt! Die sind konkurs und pasta.

    einklappen einklappen
  • Pascal Herzog am 04.12.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ajoiefan drückt Sierre die Daumen

    Sierre hat in den letzten Jahren offensichtlich arg über ihre Verhältnisse investiert (Di Pietro, Wirz, Snell, Paterlini etc.). Trotzdem war der sportliche Erfolg äusserst bescheiden. Um die Überschuldung zu "kaschieren" kam man auf die Idee einer Fusion mit Martigny. Das Resultat ist bekannt. Drücke den Sierrois trotzdem die Daumen, dass die Nachlassstundung erfolgreich verlaufen wird und das Team diese Saison ordentlich bestreitet und im besten Falle ein vernünftiger Neustart in der NLB möglich ist. Dazu müssten alle Beteiligten (Caldelari, Epiney etc.) am gleichen Strick ziehen!

  • Longnose am 04.12.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    NLB weniger traditionell oder kultig?

    Es ist schon befremdend, wenn der Verband bei angeblichen Kult- und Traditionsmannschaften aus der NLA jahrelang zuschaut (v.a. Kloten aber auch Langnau und Ambri) und nicht handelt, um dann in der NLB bei genauso traditionellen Clubs, wie es Sierre definitiv ist, ein Exempel zu statuieren.

  • Lecavalier am 04.12.2012 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Lösung will man im Wallis ja nicht!

    Die Probleme in Sierre sind seit Jahren bekannt. Wenn nun aus dem Wallis der Vorwurf an die "Üsserschwizer" kommt, nur "Deutschweizer-Klubs" würden gerettet, ist dass etwas oberflächlich. Nur weil der Gaydoul per Zufall Präsident des Hockeyverbandes war, als er Kloten rettete, heisst dass doch nicht, dass der Verband nun verpflichtet ist, jeden maroden Verein ebenfalls zu retten!! Im übrigen hätte man im Wallis schon längst EINEN schlagkräftigen Klub bilden können, der NLA tauglich wäre. Aber lieber würgen 3 Vereine in der NLB rum. Halt auch "sturi Grinde"!!

    • Casual Tiger am 04.12.2012 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schön ruhig bleiben ...

      Okay, dein Gaydoul, hat Kloten gerettet, das kann man nicht bei jedem Verein machen schon klar! Nur fragt sich ob bei Sierre auch Ausnahmen wie bei den Tieffliegern gemacht werden! Viele Fristerstreckungen, keine Punktabzüge für Bilanzfälschungen u.s.w.??? Kein Problem, das in Kloten spätestens nächstes Jahr wieder mit der grossen Kelle angerührt wird. Mit dem war zu rechnen. Aber eben, es bleibt ein fader Nachgeschmack, wieviele Zückerchen Kloten bekommt/bekam!

    • daniel am 04.12.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz ruhig...

      Ah ok, hätte sich Koten mit dem ZSC zusammengeschlossen, wenn nicht Herr Gaydoul gekommen wäre??

    • Alain A. am 04.12.2012 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Endlich reagiert man!

      Wie soll sich der EHC Visp dem Klub im Mittelwallis unterordnen? Auf keinen Fall! Im Oberwallis hat man nicht Jahre lang über den Verhältnissen gelebt wie die Herren im Mittelwallis! Ich finde es gut, dass sie endlich zur Rechenschaft gezogen werden!

    • Pascal Herzog am 04.12.2012 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schadenfreude...

      @Alain A. Hoffe schwer, dass nicht alle Walliser so denken wie sie. Visp musste lange Jahre in der 1. Liga herumdümpeln. Solche Zeiten können schneller wiederkehren, als sie glauben. Eine gesunde Solidarität mit Sierre wäre angebracht.

    • Oltenfan am 04.12.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Sierre muss absteigen!

      Angebracht? Ich verstehe Alain A. Sierre hat jahrelang durch die Arroganz und den Grössenwahn geglänzt. Wie sollten jetzt die anderen Clubs im Wallis mit dem HCS Mitleid haben. Und ich denke dass die Leute welche bei beiden anderen Walliser Clubs an der Spitze sind sehr gute Arbeit leisten. Der eine Club, der EHC Visp beweisst dies ja seit Jahren. Alles andere als ein Abstieg wäre wirklich lächerlich. Dann wären ja Clubs wie Visp, Langenthal, Olten, Basel und so die Dummen. Weil diese Haushalten wie es sich gehört.

    • Alain A. am 04.12.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      @pascal herzog

      Werter Pascal Herzog Das hat nichts mit Schadenfreude zu tun! Ich finde es einfach unakzeptabel, dass man in Sierre jahrelang mit viel zu grosser Kelle angerührt hat und nun sollen alle anderen, die sich an die Vorgaben gehalten und nur das Geld ausgegeben haben welches sie auch hatten bestraft werden? Wenn das mit Sierre so durchgeht, dann sind die anderen Clubs die Dummen und die Liga macht sich einmal mehr lächerlich!

    einklappen einklappen
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen