Natonal League

06. Januar 2018 22:20; Akt: 06.01.2018 23:59 Print

Zürcher Clubs im Elend – SCB und Lugano im Glück

Der ZSC und Kloten erleben einen bitteren Abend. Derweil setzen sich Bern und Lugano in den Derbys durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der EV Zug gewann das Spitzenspiel vom Samstag in der National League gegen Davos mit 5:1. Biel feierte gegen Genève-Servette den fünften Erfolg in Serie (7:3).

Das siebte Spiel in elf Tagen war für den HC Davos dann doch wohl das eine zu viel. In Zug war das Team von Arno del Curto zwei Tage nach der Qualifikation für den Cupfinal ab dem zweiten Drittel überfordert und verlor letztlich klar 1:5. Zwischen der 28. und 36. Minute traf Zug drei Mal und führte dergestalt mit der 3:0-Führung die Vorentscheidung herbei.

Lugano siegt erneut im Derby

Weil Lugano gegen Ambri-Piotta auch das zweite Derby innerhalb von 24 Stunden gewann und in der Leventina nach Rückstand 4:2 siegte, überholten die Zuger zwar Davos, bleiben als Dritte aber hinter den Tessinern klassiert.

Im «Schatten-Spitzenspiel» zwischen Biel (5.) und Genève-Servette (6.), den beiden erfolgreichsten Teams der National League seit Mitte November, verlängerte Biel dank dem 7:3 seine Serie auf fünf Siege. Die Entscheidung führten die Berner Seeländer im Mitteldrittel mit drei Toren innerhalb von 107 Sekunden herbei, womit sie auf 5:2 davonzogen.

Reaktion des SCB – Kossmanns erste Niederlage

Während der Meister und souveräne Leader SC Bern gegen Kantonsrivale SCL Tigers in der Verlängerung 3:2 siegte und damit auf die Niederlage zum Jahresauftakt gegen Davos reagierte, bleiben die ZSC Lions, das zweite Schwergewicht der Branche, in einer ungewöhnlich tiefen Tabellenregion stecken. Im zweiten Spiel unter dem Interimstrainer Hans Kossmann setzte es für die siebtklassierten Zürcher die erste Niederlage ab - 0:2 bei Fribourg-Gottéron. Die Freiburger erzielten dabei erstmals nach acht Dritteln beziehungsweise 166 Minuten wieder ein Tor.

Im Kampf um einen Playoff-Platz bleibt Lausanne HC am 8. Platz (Fribourg-Gottéron) dran. Die Waadtländer deklassierten den Tabellenletzten Kloten 9:3. Die Zürcher Unterländer zeigten Auflösungserscheinungen am Lac Léman.

Resultate:

Zug - Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1). Lausanne - Kloten 9:3 (3:1, 3:1, 3:1). Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 2:0 (0:0, 1:0, 1:0). Biel - Genève-Servette 7:3 (2:1, 3:1, 2:1). Bern - SCL Tigers 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V. Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3).

Rangliste:

1. Bern 36/79 (127:76). 2. Lugano 37/65 (123:101). 3. Zug 35/62 (112:90). 4. Davos 37/62 (104:110). 5. Biel 37/62 (111:99). 6. Genève-Servette 37/57 (98:104). 7. ZSC Lions 37/57 (112:98). 8. Fribourg-Gottéron 36/52 (90:105). 9. Lausanne 37/49 (111:122). 10. SCL Tigers 37/47 (95:107). 11. Ambri-Piotta 38/39 (96:126). 12. Kloten 38/32 (83:124).

Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Wehrli, Kovacs/Wüst. - Tore: 6. Lapierre (Kparghai/Ausschluss Lauper) 0:1. 42. Zwerger (D'Agostini) 1:1. 47. (46:29) Müller (Kubalik/Ausschluss Conz!) 2:1. 48. (47:19) Sanguinetti (Klasen) 2:2. 50. Bürgler (Ausschluss Zwerger) 2:3. 60. (59:42) Lapierre (Ausschluss Sanguinetti!) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Lauper) plus Spieldauer (Lauper) gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Fazzini.

Ambri-Piotta: Conz; Ngoy, Collenberg; Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Moor; Mazzolini, Berthon, Lauper; Lhotak, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Incir.

Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Chiesa; Kparghai, Sartori; Wellinger, Furrer; Matewa; Fazzini, Lapierre, Reuille; Brunner, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Romanenghi; Hofmann.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Emmerton, Jelovac, Pinana, Stucki, Rochow (alle verletzt) und Goi, Lugano ohne Vauclair (beide krank), Ronchetti und Ulmer (beide verletzt). - Pfostenschuss Brunner (24.). - Timeout Ambri-Piotta (59:05).

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

6262 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Altmann/Gnemmi. - Tore: 26. Kienzle (Neuenschwander) 1:0. 60. (59:47) Kienzle (Teamstrade ZSC) 2:0 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 5mal 2 Minuten gegen ZSC. - PostFinance-Topskorer: Slater; Pettersson.

Fribourg-Gottéron: Brust; Rathgeb, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Abplanalp, Kühni; Rossi, Bykow, Cervenka; Mottet, Slater, Birner; Meunier, Schmutz, Marchon; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Chiquet.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Seger, Guerra; Karrer; Wick, Shore, Herzog; Pettersson, Suter, Pestoni; Künzle, Prassl, Hinterkircher; Bachofner, Schäppi, Chris Baltisberger; Ulmann.

Bemerkungen: Fribourg ohne Vauclair, Waeber, Glauser, Schilt, Sprunger (alle verletzt) und Holös (überzähliger Ausländer), ZSC ohne Korpikoski, Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Kenins und Marti (alle verletzt). Timeouts Fribourg (17.); ZSC (60.). ZSC von 58:18 bis 58:29 und von 58:40 bis 59:47 ohne Torhüter.

Zug - Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Oggier, Borga/Gurtner. - Tore: 28. Klingberg 1:0. 30. Roe (Martschini) 2:0. 36. Martschini (Roe, Klingberg/Ausschluss Sciaroni) 3:0. 44. Klingberg (McIntyre) 4:0. 49. (48:29) Kast (Diaz) 5:0. 49. (48:41) Sciaroni (Corvi) 5:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Roe; Marc Wieser.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Thiry, Leeger; Fohrler, Helbling; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Stalberg; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Kast, Senteler.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Marco Forrer; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Kousal; Kessler, Buck, Dino Wieser; Simion, Walser, Portmann.

Bemerkungen: Zug ohne Sandro Forrer, Grossmann (beide verletzt) und Geisser (U20-WM), Davos ohne Lindgren, Rödin, Jörg, Kindschi, Egli (alle verletzt), Little (überzähliger Ausländer), Barandun und Eggenberger (beide U20-WM). Timeout Davos (31.).

Lausanne - Kloten 9:3 (3:1, 3:1, 3:1)

6336 Zuschauer. - SR Mollard/Piechaczek (GER), Fuchs/Progin. - Tore: 8. (7:22) Kellenberger (Back/Ausschluss Stoop!) 0:1. 8. (7:49) Danielsson (Junland/Ausschluss Stoop) 1:1. 10. Genazzi 2:1. 14. Miéville 3:1. 22. Abbott (Bäckman/Ausschluss Junland) 3:2. 26. Vermin (Ausschluss Bäckman) 4:2. 29. Jeffrey (Ausschluss Zangger!) 5:2. 32. Jeffrey (Danielsson) 6:2. 44. Hollenstein (Santala) 6:3. 49. Antonietti (Genazzi, Vermin/Ausschluss Trachsler) 7:3. 51. Pesonen (Antonietti, Frick) 8:3. 57. Borlat (Miéville, Conz) 9:3. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 plus 5 (Bozon) Minuten plus Spieldauer (Bozon) gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Praplan.

Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Frick; Nodari, Fischer; Thévoz; Danielsson, Jeffrey, In-Albon; Pesonen, Vermin, Antonietti; Zangger, Froidevaux, Herren; Conz, Miéville, Kneubuehler; Roberts.

Kloten: Boltshauser (32. Saikkonen); Stoop, Von Gunten; Back, Bäckman; Ramholt, Kellenberger; Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Trachsler, Sallinen; Grassi, Schlagenhauf, Abbott; Marchon, Bieber, Obrist; Leone.

Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser, Gobbi, Trutmann, Walsky (alle verletzt), Gernat (überzähliger Ausländer) und Simic (U20-WM), Kloten ohne Schelling (gesperrt), Bader, Weber, Lemm, Bircher (alle verletzt) und Egli (U20-WM).

Bern - SCL Tigers 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V.

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Urban, Kaderli/Obwegeser. - Tore: 4. Gagnon (Elo/Ausschluss Blaser!) 0:1. 7. Hischier (Randegger, Berger) 1:1. 36. Ebbett (Untersander, Scherwey/Ausschluss Gerber!) 2:1. 48. Zryd (Elo, Thuresson) 2:2. 62. (61:19) Raymond (Untersander, Pyörälä) 3:2. - Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Arcobello) plus Spieldauer (Arcobello) gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Erkinjuntti.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Kämpf; Raymond, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Pyörälä; Berger, Hischier, Randegger.

SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Blaser, Huguenin; Erni, Lardi; Randegger; Thuresson, Gustafsson, Erkinjuntti; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Nüssli, Albrecht, Nils Berger.

Bemerkungen: Bern ohne Moser, Ruefenacht (beide verletzt), Noreau (überzähliger Ausländer) und Heim (U20), SCL Tigers ohne Stettler, Peter (beide verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). - Erkinjuntti verletzt ausgeschieden (20.).

Biel - Genève-Servette 7:3 (2:1, 3:1, 2:1)

5464 Zuschauer. - SR Müller/Salonen (SUI/FIN), Abegglen/Stuber. - Tore: 1. (0:12) Pouliot (Rajala) 1:0. 10. Jecker 2:0. 15. Romy (Ausschluss Holdener!) 2:1. 25. Simek (Richard, Wick/Ausschluss Pouliot) 2:2. 27. Tschantré (Wetzel, Forster) 3:2. 28. Pouliot (Ausschlüsse Rod; Schmutz) 4:2. 29. Forster (Micflikier/Ausschlüsse Rod; Schmutz) 5:2. 42. Petschenig (Simek) 5:3. 48. Earl (Forster/Ausschlüsse , Rubin) 6:3. 56. Tschantré (Earl) 7:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 9mal 2 plus 5 Minuten (Almond) plus Spieldauer (Almond) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Pouliot; Richard.

Biel: Paupe; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Maurer, Steiner; Dufner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Diem, Earl; Lüthi, Neuenschwander, Schmutz; Tschantré, Sutter, Wetzel; Joggi.

Genève-Servette: Mayer (28. Giovannini); Fransson, Wick; Loeffel, Petschenig; Guebey, Traber; Tömmernes, Jaquemet; Schweri, Romy, Gerbe; Riat, Rubin, Rod; Da Costa, Richard, Almond; Simek, Heinimann, Holdener.

Bemerkungen: Biel ohne Hiller (krank), Lofquist, Fuchs (beide verletzt) und Nussbaumer (U20), Genève-Servette ohne Spaling (überzähliger Ausländer), Mercier, Descloux, Antonietti, Vukovic, Bezina und Riat (alle verletzt).

(fal/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eldebrink am 06.01.2018 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen wen?

    Gegen wen spielt der EHC Kloten eigentlich? Gegen den Eigentümer? Gegen den Trainer? Gegen sich selbst? Gegen den Verbleib in der NLA? Eines ist sicher: Sie spielen nicht gegen das Vermeiden einer Teilnahme am Playout-Final..... Was für eine (weitere) Tragödie wird uns hier wieder geboten.

    einklappen einklappen
  • And1 am 07.01.2018 05:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schiedsrichter Nulpen

    Der HCD scheint mir etwas müde. So sehe ich es als Zuger, aber Ausreden gibt es nicht! 30 Minuten Neutralisierung vom Feinsten, dann Zug mit der Oberhand und dem verdientem Sieg. Sciaroni was für ein A... gegen Roe, einfach mal das Bein stehen lassen, danach Morant gegen Ambühl, kein Foul aber trotzdem Strafe gegen Zug. Entweder man pfeifft überall gleich oder lässt es bleiben.

    einklappen einklappen
  • Beat Scheidegger am 06.01.2018 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Rangliste

    Mit diesem Torverhältnis ist Biel auf dem 4.Platz vor Davos.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fredel vom BeO am 08.01.2018 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Stuss

    Ihr seit Witzbolden. Erkinjuntti kann wochenlang nicht spielen. Eigentlich sollten Spieler die einem anderen Schaden genau so lang verbannt werden. Gehe jede Wette ein dass es sich schnell ändern würde. Und nur weil er beim SCB spielt heisst das noch lange nicht dass er nicht gleich bestraft werden soll als wenn er bei einem anderen Veerein spielen würde. Und die Regel 150 sagt was ganz anderes. Als SCB Fan würde ich auch so einen Stuss schreiben und beim Eishockey darf man auch was von Regeln verstehen und nicht nur in die Assirampe oben das Spiel schauen.

  • Dan am 07.01.2018 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange noch?

    Sciaroni, Walser, Diaz, um nur einige zu nennen, ist für uns der immer mehr zunehmende Wahnsinn auf Schweizer Eishockeyfelder und für die Herren Schiedsrichter ein munteres Blindekuh-Spiel.

  • Jorma Peltonen am 07.01.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Slew footing - 23 Walser

    und was war denn das beim 5:0 von Kast seitens Walser. Remember Lammer wurde letztes Jahr für dasselbe Foul für 3 Spiele gesperrt! Sciaroni indiskutabel klarer Kniecheck, hätte übel enden können. Wo sind jetzt die Einzelrichter ? Ach ja man möchte ja stattdessen Stalberg gesperrt haben. Und noch schöne Grüsse an den Eiertütscher Ambühl, mehr Schwalbe beim angeblichen Foul von Morant geht ja gar nicht.

  • Eishockeyfan vom Guggibad am 07.01.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Was sich Arcobello gegen......

    Was sich Arcobello vom SCB gegen Anti-Erkun-Junti SCL - Tigers erlaubt hat ist unterste Schublade. Ist es etwa das Spiegelbild des SCB??

    • Jorma Peltonen am 07.01.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Arcobruto immer wieder

      Jaja dieser Arcobello fällt immer wieder negativ auf. Bei Checks gegen ihn (Grossmann), geht er jeweils schwer zu boden, spielt sterbender Schwan, ist die Strafe ausgesprochen, steht er auf und entscheidet in der Folge das Spiel. Ein riesen Simulant.

    • Mänu73 am 07.01.2018 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eishockeyfan vom Guggibad

      War ein Korrekter Schulter an Schulter Check. Darum hält sich der Langnauer ja auch gleich an der Schulter und nicht am Kopf. Gleicher Check wie von Richard für die Schweiz am Spengler Cup.

    • Referee am 07.01.2018 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mänu73

      Kein korrekter Check, sondern klare Behinderung. Wohl keine Ahnung oder blind.-))

    • Walterli am 07.01.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      Schulter

      Das war kein unfairer Check von Arco. Er erwischte ihn nicht am Kopf, sondern an der Schulter. Und der Langnauer sah ihn nicht kommen. Wenn das noch mehrere Strafen gibt, verstehe ich die Welt nicht mehr. Klar, er ist verletzt, aber das ist auch ein Risiko im Hockey. Spieler legen sich in den Schuss und brechen sich Knochen. Und da war der Stockschlag von Diaz an einem Berner wesentlich gefährlicher. Manchmal verletzt man sich leider auch bei einem korrektem Check...

    • Phil761 am 08.01.2018 12:10 Report Diesen Beitrag melden

      Regelkenntnis

      Und trotzdem war der Check irregulär, da Erkinjunti nicht an der Scheibe war. Deshalb muss er auch nicht mit einem Check rechnen. Ganz klare Behinderung, leider mit Verletzungsfolge. Dies gibt eine 2 min, da mit Verletzungsfolge einen Restausschluss plus ein Verfahren.

    einklappen einklappen
  • silvano schmid am 07.01.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schiris stehlen Ambri Punkte.

    Gestern in Ambri hatte ich das Gefühl, dass Lugano immer mit einem (oder gar 4?) Mann mehr auf dem Eis stand! Den Schiris sei Dank! Miserabler geht es nicht mehr!!!

    • HCAP Ducky Book am 08.01.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

      Schiris bianconero, nicht nur gekleidet.

      @ cb illgau: Bist wohl ein Lugano Fan oder? Wie ging das, dreimal ganz klarer Check in den Rücken, kein Foul, Beinstellen mit klarem Verhindern einer Torchance, keine Penalty. Beim Icing von Lugano verschuldet, durften die Bianconeros trotzdem wechseln. und die dreckigen Fouls von Chiesa gar nicht aufzuführen. Lapierre schlägt mit dem Stock auf Conz ein. Wer erhält die Strafe, Conz. Also die Schiris waren ganz klar bianconero, nicht nur angezogen. und die Icing Regel an sich nahmen die Linienrichter auch nicht so ernst. Hand oben, dann plötzlich nach zwei Sekunden wieder unten.

    • silvano schmid am 08.01.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Gut gesehen u. a. die Wahrheit geschrie

      Bravo gut gesehen und geschrieben.

    • cb illgau am 08.01.2018 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @HCAP Ducky Book

      Klar bin ich Lugano fan. So wie Sie schreiben, schreiben nur schlechte Verlierer.

    • silvano schmid am 08.01.2018 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      In der Alpenliga spielen lassen

      Den HC Lugano sollte man nach Italien verkaufen! Va an culo Lugano! Scritto dà un Leventinese!!!

    einklappen einklappen
ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen