Fussball

04. Februar 2018 10:41; Akt: 04.02.2018 14:32 Print

«Das schlechteste Real der Geschichte»

Die Königlichen sind längst nicht mehr königlich. Trainer Zidane wirkt ratlos, Superstar Ronaldo frustriert. Ist die Saison noch zu retten?

storybild

Nichts geht mehr: Cristiano Ronaldo steckt mit Real Madrid in einer tiefen Krise. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Vom besten Team der Welt zum schlechtesten Real Madrid der Geschichte in nur sechs Monaten» – so fasst die Sportzeitung «Marca» den Niedergang des letztjährigen Meisters und Champions-League-Siegers zusammen. Gewinnt der FC Barcelona heute Nachmittag das Stadtderby gegen Espanyol, liegt Real nach der 22. Runde schon 21 Zähler hinter dem Erzrivalen. Das, schreibt die «Marca», müsse jeden Madrilenen maximal schmerzen.

Beim 2:2 gegen Levante am Samstagabend sei eine Woche nach dem starken 4:1 beim FC Valencia wieder das normale, das stolpernde Real Madrid dieser Saison zu sehen gewesen. Es mangle an Treffsicherheit, defensiver Ordnung und Intensität. Die Signale, die Zidanes Team aussende, seien unheilvoll. Das Fazit der Zeitung: «Im Santiago Bernabéu hat sich die Angst eingenistet.» Die Angst vor einer nicht nur titellosen, sondern auch blamablen Saison. Einzig die Titelverteidigung in der Champions league könnte die Bilanz noch retten. Am 14. Februar findet in Madrid das Achtelfinalhinspiel gegen Paris St-Germain statt, das Rückspiel ist auf den 6. März angesetzt.

Trainer Zinédine Zidane wirkt ratlos. «Diese Saison ist schwierig für uns. Wir schaffen es nicht, drei, vier gute Resultate am Stück zu erzielen», sagte er nach dem Levante-Spiel und fügte an: «Nun müssen wir noch härter arbeiten. Das ist Fussball, jeder Gegner kann einem Schwierigkeiten bereiten.» Zu seiner Zukunft will sich Zidane nicht mehr äussern: «Ich denke nur an das nächste Spiel.» Zuvor hatte er gemutmasst, sein Job stehe gegen Paris St-Germain auf dem Spiel, diese Einschätzung aber wieder zurückgenommen.

Superstar Cristiano Ronaldo, dessen Salär ab der kommenden Saison von 21 Millionen auf 30 Millionen Euro netto angehoben werden soll, gab eine ganz schlechte Figur ab gegen Levante. Stets ärgerte er sich über etwas – über den Gegner, den Schiedsrichter und schliesslich über sich selbst. Nach 81 Minuten war sein Arbeitstag vorüber. Weil Trainer Zidane mit einem defensiv stärkeren Spieler das 2:1 absichern wollte. Der zweite Gegentreffer fiel dennoch. Sehr zum Ärger von Captain Sergio Ramos, der seine Teamkollegen zusammenstauchte. Ronaldo schüttelte draussen nur noch den Kopf.

(ak)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klugscheisser am 04.02.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Müdes Real

    Es gab schon schlechtere Real-Mannschaften. Die 1980er Jahre vor allem bleiben "unvergessen". Jeder Verein hat seine Hoch und Tiefs. Real heute wirkt einfach überspielt, ausgebrannt, satt, überaltert. Dass das Real-Spiel immer mehr auf CR zugeschnitten ist, macht es zunehmend ausrechenbarer. Vor allem die sogenannten kleinen Mannschaften wittern Morgenluft, können frech dagegenhalten. Gegen Real können haben sie eh nichts zu verlieren.

  • THINK am 04.02.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sollte Real

    Den "armen" Spielern allen voran Ronaldo (welcher gerade mal wieder beleidigt ist weil er weniger bekommt als ein Messi oder Neymar) endlich mehr Geld bezahlen .... Das ist das einzigste was diese Spieler noch antreibt , da diese ja schon alles gewonnen haben. Eine andere langfristig bessere Alternative wäre es auszusortieren .. Bei den derzeitigen Rekordtransfersummen wird das aber dann sehr teuer und keinesfalls ein Garant für Titel.

    einklappen einklappen
  • zenit überschritten? am 04.02.2018 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verwundert

    warum der alternde ronaldo knapp 50% mehr lohn erhalten soll bleibt wohl für immer ein rätsel...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MARIO am 06.02.2018 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bleibe dabei!

    Schon vor Monaten sagte ich, dass man nicht Leistungsträger verkaufen kann, dabei noch erwarten, es läuft wie bisher! Die besten Verteidiger und die besten Mittelfeldspieler sind bei Real weg.... ohne die ist ein CR7 auch nichts. Was haben die sich nur dabei gedacht!? ...Wie bei Ancelotti, Mou und die anderen vorher - jetzt wird der Trainer gespickt, danach neue Spieler eingekauft und der Ball rollt weiter.

  • Swissman73 am 05.02.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt nächste Saison wieder besser...

    Die Spieler sind satt. Zidane erreicht sie offensichtlich nicht mehr, sprich, kann sie nicht mehr motivieren. Viele Spieler sind unter Form und müssen trotzdem spielen. Es sind gleich mehrere Probleme vorhanden. Am Ende hauen sie PSG raus aus der CL, und niemand spricht mehr über Probleme. Als Bayern Fan mache ich mir um Real keine Sorgen, habe nicht mal Schadenfreude. Dafür sind andere zuständig.

  • Paunki23 am 04.02.2018 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    umbruch,

    real sollte den umbruch langsam aber sicher in angriff nehmen, nicht das man diesen verpasst und dann einige jahre keine grossen titel mehr eringt...

  • Jupiter am 04.02.2018 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    REAL(ität)

    Wirklich schön das Madrid an die Realität grenzt!!! Ist eben REAL...

  • Jupiter am 04.02.2018 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts anderes verdient

    Apropos mag ich das dieser verwöhnten Truppe aus Madrid von Herzen gönnen dass sie so tief unten sind!!! Bye bye Real ihr seid nich mehr am Ball!!!!!

    • Bani am 04.02.2018 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jupiter

      Naja bei 12 CL Pokalen darf man den anderen auch ne Chance geben, die Regale für die andern Pokale sind noch nicht fertig aufgestellt

    einklappen einklappen