Valentin Stocker

23. November 2012 09:09; Akt: 23.11.2012 10:09 Print

«Der FCB ist nicht meine Endstation»

von Eva Tedesco - Valentin Stocker bereitet beim 3:0-Sieg gegen Lissabon den ersten Treffer vor und erzielt das 2:0. Der FCB-Flügel beweist seine überragende Form unter den Augen vieler Scouts.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Valentin Stocker bewies beim 3:0 gegen Sporting Lissabon seine überragende Form der letzten Wochen. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er machte seinen Job am linken Flügel gut. Richtig gut. Es war eine Freude, Valentin Stocker zuzusehen, wie er die Verteidiger von Sporting Lissabon ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. Wie er mit Gefühl den Querpass spielte, den Fabian Schär (24.) zur 1:0-Führung verwertete. Und es war ein Angriff wie aus dem Bilderbuch, den er nach einem Doppelpassspiel mit Momo Salah aus sechs Metern zum 2:0 abschloss.

«Das war ein unglaublicher Spielzug», freute sich Stocker. Mit der Captainbinde, die er bei der Auswechslung von Alex Frei übernommen hatte, habe das Tor nichts zu tun gehabt. «Den hätte ich auch ohne den Bändel reingemacht», so der Krienser lachend, der zwar nicht zum ersten Mal Captain war, aber erstmals die Binde trug und ein Tor erzielte. «Jetzt habe ich beim FCB alles erlebt.» Seiner grossartigen Leistung misst er keine besondere Bedeutung zu und sagt: «Ich bin von Anfang der Saison an mit meiner Leistung zufrieden.» Als Mannschaft sei der FCB auch in den letzten Jahren jeweils spät in die Gänge gekommen. «Vielleicht sind wir in dieser Saison um eine oder zwei Wochen später dran.»

Interesse aus dem Ausland

Ein spät Berufener ist er, wenn es um einen Wechsel ins Ausland geht - obwohl ihm viele Fachleute einen frühen Wechsel prophezeit hatten. Seit 2006 ist Stocker nunmehr bei Rotblau, erst im Nachwuchs und seit 2007 in der Profimannschaft, und hat in dieser Zeit zweimal seinen Vertrag verlängert. Sein jetziger Kontrakt läuft bis 2016. In dieser Form ist aber klar, dass er diesen kaum erfüllen wird. An Angeboten hat es seit 2008 nie gemangelt. Stuttgart war am Mittelfeldspieler dran, aber auch Gladbach und Bremen, um einige Beispiele zu nennen. Mit grösster Wahrscheinlichkeit wäre ein Transfer in die Bundesliga zustande gekommen, hätte er sich im April 2011 nicht das Kreuzband gerissen.

Vier Jahre später steht er bei Bremen-Trainer Thomas Schaaf immer noch auf der Wunschliste. Interesse zeigen auch Leverkusen und Hoffenheim. Aber auch Liverpool hatte am Donnerstag einen Scout im Joggeli. Die Erfahrung, einmal im Ausland zu spielen, will Stocker machen. Aber was für Vereine können den 23-Jährigen nach dem FCB, vier Meistertiteln und drei Cupsiegen reizen? Was, wenn kein Spitzenklub dabei ist? Wie gross kann die Ambition auf einen Wechsel zu einem Klub sein, der im Titelrennen kaum ein Wort mitreden kann?

Ein gewisses Risiko ist immer dabei

Stocker: «Ich würde sicher nicht einfach nur wechseln, damit ich im Ausland spielen kann. Es muss für mich schon stimmen. Aber es ist ein gewisses Risiko, dass jeder eingehen muss. Aber genau kann ich das auch nicht sagen, denn mein Beispiel gibt es beim FCB gar nicht: Es gibt keinen Spieler, der sechs, sieben Jahre hier war und so viele Titel feiern durfte und danach ins Ausland wechselte. Viele, wie auch Granit Xhaka oder Xherdan Shaqiri, haben das ein- oder zweimal erlebt und sind dann gegangen. Vergleichbar wäre es gewesen, wenn Scott Chipperfield nach sechs Jahren gegangen wäre. Er war nah dran, aber dann hat es doch nicht geklappt. Ich denke aber nicht, dass der FCB meine Endstation ist.»

Obwohl er sich sehr wohl fühlt und der FCB wie eine Familie für ihn ist. Aber die Familie wird immer kleiner. Franco Costanzo, Scott Chipperfield, Beni Huggel sind weg. Alex Frei hört Ende Saison auf. Und Stocker?

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruedi Öpfel am 23.11.2012 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Demut

    Valentin Stocker ist zu selbstgefällig; es fehlt ihm an der nötigen Demut für diese Sportart. Andere Spieler konnten diese negative Eigenschaft mit herausragendem Talent kompensieren; daran fehlt es Stocker aber. Aus ihm wird deshalb nie ein wirklich guter Fussballer werden.

    einklappen einklappen
  • Suisspower am 23.11.2012 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber daheim spielen,

    als im Ausland auf der Bank zu hocken. Darüber kann er ja mal mit Murat und Hakan Yakin reden.

    einklappen einklappen
  • bewni B am 23.11.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Eh ist der FCB nicht seine Endstation. Der FC Oberlunkhofen hätte noch Platz!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudio am 23.11.2012 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht?

    Stocker ist nicht das Wunderkind der Schweiz (Shaqiri ist einiges besser) hat aber schon seine Qualitäten und hätte beim einen oder anderen, sagen wir mal, Euro-League-Verein im Ausland eine Chance auf einen Stammplatz. In den Top 3-4 der grossen Ligen, wäre er momentan jedoch höchstens Ergänzungsspieler. Potential ist aber vorhanden und was nicht ist, kann ja noch werden, ich glaube aber nicht wirklich daran, dass er eines Tages bei einem grossen Club seinen Stempel aufsetzen kann.

  • marco basler am 23.11.2012 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UNGLAUBLICH!!!

    warum wohl sitzen scouts aus vielen europäischen topligen regelmässig im stadion? wohl nicht, weil stocker nur reklamiert..! und ich frage mich auch, wie viele spiele von stocker die "fussballexperten" überhaupt gesehen haben! fakt ist, dass stocker mit 23 bereits 4x meister ist und 3x cupsieger! wie viele zürcher oder berner oder luzerner können eine solche bilanz aufweisen?!? NEID, NEID und nochmals NEID! es ist unglaublich, dass man einfach nicht einsehen will, dass der FC Basel nunmal die mit abstand beste mannschaft mit den besten spielern ist!

  • Berna65 am 23.11.2012 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    So So

    Das Mundwerk schon sehr gross aufgemacht, aufhören mit Hände und Arme herumwerfen und am Boden sitzen und dann einiges dazulernen.

    • Rolf S. am 23.11.2012 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung von Fussball

      Wo hat er denn das Mundwerk gross aufgemacht? Wenn für sie Stocker kein überdurchschnittlicher Spieler ist , welcher ins Ausland wechseln kann, so haben sie von Fussball wohl nur sehr wenig Ahnung...

    einklappen einklappen
  • hans meier am 23.11.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    gähn

    zu schlecht für`s ausland, höchstens vielleicht, belgien,liechtenstein,österreich:)

    • Längi am 23.11.2012 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Vale

      Desswegen wird er von Deutsche, Englische & Italienische Scouts beobachtet ^^

    einklappen einklappen
  • Toni Brunner am 23.11.2012 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich...

    Schon unglaublich... 1 super Spiel und nun denkt er, dass er es überall packt. Bleib auf dem Boden Valentin.

    • Battery Man am 23.11.2012 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      So nicht

      wenn sie letzten spiele beobachtet hätten, dann würden Sie von der aktuellen Topform von Valentin Stocker im Bilde sein. Es ist nicht nur 1 Spiel sondern mehrere!

    einklappen einklappen