Granit Xhaka

10. Januar 2017 09:01; Akt: 10.01.2017 09:58 Print

«Die neue Dimension ist für mich inzwischen Alltag»

Granit Xhaka spielt seit einem halben Jahr bei Arsenal. In einer Zwischenbilanz spricht er über Trainer Wenger, Fortschritte und einen BBC-Kritiker.

storybild

«Ich habe mich daran gewöhnt, dass von Arsenal immer und überall extrem viel erwartet wird»: Granit Xhaka, hier bei einer Medienkonferenz in Basel. (6. Dezember 2016) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin angekommen und glücklich», sagt Granit Xhaka im Interview mit der Nachrichtenagentur sda. Der Schweizer bewegt sich im internationalen Hochpreissegment. Wenn ihm etwas gelingt oder missrät, verfasst jedes Portal eine eigene Schlagzeile. Nichts bleibt unkommentiert, Informationen aus zweiter und dritter Hand werden medial interpretiert. Rund um den Globus bekommt ein Millionenpublikum sofort mit, wenn bei den Gunners Rauch aufsteigt. Xhaka kennt die enormen Ansprüche: «Ich habe mich daran gewöhnt, dass von Arsenal immer und überall extrem viel erwartet wird.»

Umfrage
Granit Xhaka und Arsenal: Passt das Ihrer Meinung nach?

Nach 20 Runden in der Premier League zieht der 24-Jährige im Gespräch mit der SDA eine erste Zwischenbilanz. Er sei angekommen und glücklich. Das Vertrauen ihm gegenüber wachse. «Ich bin ein paar Schritte weiter als im Sommer. Das spürt man im Training, im täglichen Umgang mit den Mitspielern, das spüre ich an den Spieltagen.»

Der Passkönig

Der Coach Arsène Wenger übertrage ihm «bereits sehr viel Verantwortung». Er habe sich an den grösseren Rahmen gewöhnt: «Die neue Dimension ist für mich inzwischen Alltag.» Auf der Insel verfolgt der ehemalige Captain von Mönchengladbach hohe Ziele. Ihm schwebt vor, sich inner- und ausserhalb der Kabine einen ähnlichen Status zu erarbeiten wie bei der Borussia.

Der Blick in die Statistikspalten verdeutlicht Xhakas Stellenwert, den er sich innerhalb der letzten Monate erkämpft hat. Nur zwei Arsenal-Professionals kommen auf mehr als 25 Wettbewerbspartien. Und ein Trend, der bereits an der letzten EM-Endrunde in Frankreich zu erkennen war, setzt sich fort: Xhaka ist ein Passkönig, seine 1098 Zuspiele in der Liga sind aktuell eine teaminterne Bestmarke.

«Dreckig und rücksichtslos»

Dass er nach einem Platzverweis und zwei, drei heiklen Szenen im eigenen Strafraum vom früheren Liverpooler und jetzigen BBC-Kommentator Danny Murphy im Dezember als «dreckig und rücksichtslos» kritisiert worden ist, lässt den 50-fachen Internationalen kalt: «Es ist die Meinung eines Ex-Fussballers, die mich in dieser Form nicht allzu sehr berührt.»

(woz/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gunner am 10.01.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    C'Mon

    War nie der grösste Fan von Xhaka, aber seine Entwicklung ist hervorragend und sie ist noch immer nicht beendet!

    einklappen einklappen
  • Boomerstyle am 10.01.2017 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Granit goes on top

    Granit hat sich stets weiterentwicklet und ist zurecht da wo er jetzt steht. Nur schon wegen seinem Kampfgeist in JEDEM Spiel ist er unverzichtbar für d'Nati!!!

  • E.Cerf am 10.01.2017 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll dabei, un zu den Grossen aufzusteigen

    Granit Xhaka hat das Zeugs, um zu den ganz Grossen Mittelfeldspieler in England aufzusteigen.Wenn Arséne Wenger ihm die blöden, unnötigen Fouls austreiben kann, ist er voll dabei.In der Nati unverzichtbar, Dreh und Angelpunkt im Mittelfeld, Motor im Angriff, Passgenauigkeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PeteW am 12.01.2017 05:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    XS vs XK

    Nun stellt sich echt die Frage ob Xhaka oder Shaqiri besser ist.... man denke da an die Tore von XS an der EM....

  • Zoran am 10.01.2017 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Entwicklung

    Granit Xhaka ist ein ähnlicher Fall wie Ivan Rakitic. Beides sind Spieler von denen man nicht unbedingt gedacht hätte, dass sie so weit kommen. Im Gegensatz zu Salah, Shaqiri und co. haben sie allerdings etwas richtiger gemacht: Sie haben bevor es zu einem ganz grossen Verein ging, zuerst eine Zwischenstation bei einem Topverein aus dem internationalen Mittelfeld eingelegt und sich zuerst dort einen Namen gemacht. Daher hatten sie es nachher leichter. Als Nobody bei Chelsea oder Bayern hat man einen enorm schwierigen Stand.

  • Brian am 10.01.2017 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Status

    Ihm schwebt also innerhalb und ausserhalb der Kabine ein ähnlicher Status wie bei Gladbach vor. Na dann viel Glück :))

  • Micky Tarian am 10.01.2017 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genügend

    Für 4rsenal reicht's. Mehr zu erwarten wäre vermessen!

  • E.Cerf am 10.01.2017 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll dabei, un zu den Grossen aufzusteigen

    Granit Xhaka hat das Zeugs, um zu den ganz Grossen Mittelfeldspieler in England aufzusteigen.Wenn Arséne Wenger ihm die blöden, unnötigen Fouls austreiben kann, ist er voll dabei.In der Nati unverzichtbar, Dreh und Angelpunkt im Mittelfeld, Motor im Angriff, Passgenauigkeit.