Bundesliga-Sprüche

18. Dezember 2012 08:06; Akt: 18.12.2012 09:19 Print

«Grätsche ich dann meine Frau von hinten um?»

Die Hinrunde in der Bundesliga ist gespielt. Bayern ist Herbstmeister - aber Dortmunds Trainer Jürgen Klopp bleibt den Münchnern zumindest als «Sprüche-Klopper» auf den Fersen.

Bildstrecke im Grossformat »
«In der zweiten Halbzeit haben alle versagt, alle. Von denen, die auf dem Platz standen, bis hin zum Busfahrer.» (Schalke-Sportdirektor Horst Heldt nach dem 2:2 bei Fortuna Düsseldorf) «Wohin dann mit den Aggressionen? Grätsche ich dann meine Frau von hinten um, ramme ich sie über den Herd? Ist erfreulicherweise nicht der Fall.» (Dortmund-Trainer Jürgen Klopp über die Zeit nach dem Ende seiner aktiven Karriere) «Metzelder? Ist wo Spieler? Auf Schalke? Mich wundert, dass er da Zeit hat, sich darüber Gedanken zu machen. Er soll seinen Job als Spieler machen - und fertig!» (Stuttgart-Trainer Bruno Labbadia über TV-Kritiker Christoph Metzelder) «Ich wollte eigentlich Eto'o, aber der Präsident hat wohl Edu verstanden.» (Fürth-Trainer Mike Büskens, in Blau, über die Ausleihe des brasilianischen Stürmers Edu von Schalke 04) «Wir haben lange nicht verloren - zwei Spiele.» (Hoffenheim-Torhüter Tim Wiese nach dem 1:1 bei Fortuna Düsseldorf) «Wenn einer einen Scheissdreck spielt, muss man ihm das sagen.» (Bayern-Präsident Uli Hoeness zum Umgang mit Kritik beim Bundesliga-Spitzenreiter) «Eine Garantie kriegen Sie, wenn Sie eine Waschmaschine kaufen.» (Werder-Bremen-Trainer Thomas Schaaf auf die Frage, ob sein Kapitän Clemens Fritz mit einer Stammplatzgarantie rechnen kann) «Ich habe die Schnauze voll. Irgendwann kommen diese Leute noch zu mir nach Hause, durchsuchen meine Mülltonne und schauen nach, was ich gegessen habe.» (Fortuna-Düsseldorf-Kicker Andrej Woronin, l., findet Journalisten zu neugierig) «Wir kommen auch nicht aus der Baumschule. Ein bisschen Fussball spielen können wir auch.» (Fürth-Trainer Mike Büskens, in Blau, nach dem 1:1 in Wolfsburg) «Was der Reif sagt, geht mir völlig am Arsch vorbei! Dieser Klugscheisser.» (Leverkusen-Sportdirektor Rudi Völler über die kritischen Worte des Sky-Kommentators Marcel Reif) «Ich habe mit Freunden in der Oberliga trainiert. Sie haben mir auch einen Vertrag angeboten - aber eine Kiste Bier war mir dann doch zu wenig.» (Ivan Klasnic von Mainz 05 über seine Zeit vor dem Transfer an den Rhein) «Wenn ich genug Zeit hätte, würde ich eine Zeichnung machen und alles neu einteilen.» (Jens Langeneke, r., Abwehrchef von Fortuna Düsseldorf, auf die Frage, ob die Zuordnung bei einem Gegentreffer nicht gestimmt habe) «Abhacken müssen die Jungs die Dinger noch nicht, um kein Handspiel zu begehen.» (Dortmund-Trainer Jürgen Klopp bei Sky über Marcel Schmelzers Verhalten bei einer Rettungsaktion auf der Torlinie, wofür dieser eine unberechtigte rote Karte erhielt) «Dass Theo Zwanziger kein guter Präsident war, wusste ich schon lange. Dieses Buch wird ihn nach seinem mehr als peinlichen Rücktritt in die Isolation treiben.» (Bayern-Präsident Uli Hoeness über das Buch des früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger) «Vielleicht sollte ich mich mal so wegschütten wie der Butler.» (Fürth-Trainer Mike Büskens, Mitte, auf die Frage, ob er sich angesichts einer Pleitenserie so fühle wie bei «Dinner for one»)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Hälfte der Bundesliga-Saison ist vorbei. Während sich die Kicker über die Feiertage erholen und sich die Bäuche vollschlagen, ist es an der Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Das machen wir nicht aus sportlicher Sicht, sondern in Form der besten Sprüche der Hinrunde.

Der deutsche Sportinformationsdienst hat ganze Arbeit geleistet und die Perlen zusammengesucht. Mehrfach vertreten sind die üblichen Verdächtigen: Dortmund-Trainer Jürgen Klopp und Bayern-Präsident Uli Hoeness. Doch sie haben in dieser Saison mächtig Konkurrenz bekommen. Mike Büskens, Trainer von Aufsteiger Greuter Fürth, gab ein paar wunderbare Sätze von sich. Doch überzeugen Sie sich selbst - in der Bildstrecke oben.

(mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schamoni am 21.12.2012 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Spassfrei 38 - RISIKO!!!

    OK, wo sind die Sprüche aus der Axpo-Superchallenge League (Oder wie heisst das Gerumpel gleich nochmal)?

  • C. Gross am 19.12.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Beinhart

    Leider sind einige Topleute, wenn es um sprüche und Wutausbrüche geht, nicht mehr im geschäft. Walter "Beinhart" Lorant, Hans Meier, Christoph Daum oder Klaus Augenthaler, Udo Lattek und Otto Rehakles währen sicher auch auf der Liste