Bloss heisse Luft?

30. November 2012 15:47; Akt: 01.12.2012 15:20 Print

«Guardiola hat einen Vorvertrag mit ManCity»

Pep Guardiola ist der begehrteste, arbeitslose Trainer. Derzeit jagt ein Gerücht das nächste, welcher Klub das Rennen macht. Dabei soll der 41-Jährige bereits einen Vorvertrag unterschrieben haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Als Pep Guardiola im Mai beim FC Barcelona seinen Posten räumte, sagte der erfolgreichste Fussballtrainer der letzten Jahre: «Die nächsten Monate muss ich meine Batterien aufladen.» Dabei sprach der 41-jährige aus Santpedor unweit der katalanischen Metropole von einem Jahr, das er dem Profifussball fernbleiben will.

Umfrage
Wo soll Pep Guardiola künftig amten?
15 %
23 %
17 %
10 %
18 %
17 %
Insgesamt 1725 Teilnehmer

An diesem Entscheid hält Guardiola bislang fest. Auch wenn die Grossen seither Schlange stehen. Bayern, Milan, Chelsea, Manchester United oder Stadtrivale City sind nur ein paar Vereine, die in den vergangenen Monaten um Guardiola buhlten. Auch als Coach der Seleção war er im Gespräch.

ManCity oder ManUnited?

Vergangene Woche geisterte das Gerücht durch die englischen Medien, dass Guardiola auf ein Engagement bei Manchester United spekuliere. Dort soll er – vielleicht schon nächsten Sommer - Trainerlegende Sir Alex Ferguson beerben. Nun ist es Stadtrivale Manchester City. «Guardiola hat einen Vor-Vertrag mit Manchester City», behauptet Fifa-Agent François Gallardo. «Egal, ob Milan oder wer auch immer ihm ein Angebot unterbreiten wird», zitiert die englische Onlineseite «Mirror» Gallardo.

In England sind die Spitzenvereine heiss auf Guardiola. Auch Chelseas Klubboss Roman Abramowitsch macht kein Geheimnis daraus, dass er ihn unbedingt will. Schon im Mai hätte er Guardiola Roberto Di Matteo vorgezogen. Doch nach dem CL-Sieg hat sich der schwerreiche Russe dazu entschieden, den Italo-Schweizer mit einer Festanstellung zu belohnen. Mittlerweile ist Di Matteo Geschichte bei den Blues. Bis Ende Saison hat Abramowitsch Rafael Benitez verpflichtet, aber eigentlich schielt der schwerreiche Russe weiter auf Guardiola.

Kein Zweifel: Der spanische Startrainer hat die Qual der Wahl. Doch Guardiola schweigt bis anhin über seine Zukunft: «Ich werde für Angebote offen sein und zugreifen, wenn mich ein Klub will», sagte er im Mai. Doch welcher soll es sein? «Ein Klub muss mich reizen, verführen können.»

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steve Butler, Hull und Oerlikon am 03.12.2012 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guardiola zum FC Liverpool?

    Hatte auch schon ein anderes Gerücht gehört. Pep Guardiola soll zum FC Liverpool wechseln, um dort ein gutes Team aufzubauen. Wie schon jemand vor mir schrieb. Wenn Guardiola zur City wechselt, zum grössten Hassverein England' nach Chelsea, dann kann ich ihn nicht verstehen und ernst nehmen. Dann lieber noch zu den Bayern, die ich nicht viel mehr mag, als Chelsea und City. Hoffe auf das Gerücht von Liverpool! Come on your Boys in Reds!

  • Matter am 01.12.2012 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stadtbild

    Zum FC Luzern, dann könnte Koko mit Egli Manu trainieren.

  • Ms am 01.12.2012 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht United

    Bitte nicht zu ManU... Bitte bitte...bin ManU angänger und habe echt keine lust auf 200% ballbesitz...keine freistösse aufs tor und tickitacka langweil- fussball

    • lionel dete am 01.12.2012 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      keine ahnung

      Du hast eben keine ahnung von Fussball, deshalb langweiltes dich auch richtigen Fussball zu sehen.

    • alpenMessi am 01.12.2012 22:39 Report Diesen Beitrag melden

      keine ahnung

      langweil fussball? du hast keine ahnung!!!

    • Bob Paisley am 03.12.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ole Gunnar Solskjaer

      wird der nächste Manager von Manchester United. Wieso sollte jemand keine Ahnung vom Fussball haben, nur weil ihm dieser Styl nicht gefällt? Es gibt Menschen, denen es besser gefällt permanent auf Tor zu ziehen und nicht 100'000 Pässe zu Spielen bevor man aufs Tor schiesst. Manchen gefällt es auch in Zweikämpfen hart zu Spielen und nicht wie kleine Kinder auf den Boden zu fallen und zu weinen. Für mich hat das Spiel Celtic gegen Barca gezeigt, was das schöne am Fussball ist. Bis zum Schlusspfiff für die eigenen Farben Kämpfen bis zum Umfallen. Das ist inspirierend und wird mehr als ein Spiel.

    • Manu Lover am 04.12.2012 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gleicher Meinung

      Bin gleicher meinung. Alles nur kein Ticki-Tacka-Aufzwing Fussball

    einklappen einklappen
  • Christian Constatin am 01.12.2012 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NL A?

    hey pep ein ritt auf einem schweizer schleudersitz?er könnte ja sicher auch vor ende der saison zu einem grossen club wechseln da es kaum einer bis dort schafft...sion wäre ein gemütlicher verein....

  • alpenMessi am 01.12.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    fail

    Wenn das stimmt, ist er für mich als Trainerpersönlichkeit gestorben!...Nachdem er bei Barca, einem Team, welches nicht nur Millionen in Spieler investiert, sondern eigene aus der Akademie einsetzt erfolgreich war, würde ein Transfer zu ManCity sein Erscheinungsbild zerstören...naja

    • messi messi am 02.12.2012 02:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      SCHEISS Barca

      das keine mio. investiert naja ibra.kamm wohl gratis oder villa wach mal auf junge

    einklappen einklappen