Beckham zu PSG

31. Januar 2013 17:13; Akt: 31.01.2013 21:22 Print

«Ich verzichte auf meinen Lohn»

David Beckham will es nochmals wissen: Der 37-jährige Superstar unterschreibt bei Paris Saint-Germain einen Vertrag bis zum Saisonende. Sein Salär spendet PSG an Charity-Organisationen.

Bildstrecke im Grossformat »

Verfolgen sie die Pressekonferenz mit David Beckham live.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zuletzt hielt sich David Beckham bei Arsenal fit. Er hatte Ende letzten Jahres den Vertrag mit dem US-Meister Los Angeles Galaxy nicht verlängert, um in Europa nochmals auf höchstem Niveau spielen zu können. Bei Milan blitzte er mit einer Anfrage Anfang Januar ab, weil der Trainer Massimiliano Allegri den Verjüngungs-Prozess vorantreiben und nicht auf einen 37-Jährigen setzen wollte. Geld wird Beckham für sein Engagement in Paris keines kriegen: «Ich werde kein Gehalt bekommen. Der Klub spendet stattdessen an Charity-Organisationen», sagte der Mittelfeldstar bei seiner Präsentation.

Umfrage
Was halten Sie von Beckhams Wechsel zu PSG?
67 %
20 %
13 %
Insgesamt 5404 Teilnehmer

In Paris dagegen wird Beckham mit offenen Armen empfangen. Der PSG erfüllt ihm den letzten Wunsch in seiner Karriere. Obwohl: Ob er im Sommer gar nochmals auf Vereinssuche gehen wird, steht noch in den Sternen. Ausschliessen tut es der bald 38-Jährige nicht. «Ich bin noch fit und so lange ich Lust auf Fussball habe, mache ich weiter.» An Angeboten mangelte es nicht, wie Beckham verrät. «So viele Angebote wie zuletzt hatte ich während meiner ganzen Karriere noch nie.» Mit den Parisern spielt er um den Titel in der Ligue 1 und kann sogar auf einen bemerkenswerten Parcours in der Champions League hoffen. Der Achtelfinal-Gegner Valencia muss für das Pariser Ensemble nicht das Ende des europäischen Weges bedeuten.

Power-Offensive mit Ibrahimovic

Das Engagement von Beckham offenbart, dass die PSG-Verantwortlichen in ihrem Bestreben zur europäischen Spitze aufzuschliessen auf bekanntes Personal setzen. Der italienische Trainer Carlo Ancelotti und der während über zehn Jahren in Italien tätige brasilianische Sportchef Leonardo haben sich in der Zusammenstellung ihrer Mannschaft mehrheitlich in der Serie A bedient.

Höhepunkt dieses Kaufrausches in Italien war die Verpflichtung der beiden Milan-Superstars Thiago Silva und Zlatan Ibrahimovic im letzten Sommer für rund 65 Millionen Euro. Auf das Zusammenspiel mit Ibra freut sich der Altstar. «Ich bin aufgeregt, mit jemandem wie Zlatan Ibrahimovic zu spielen. Er gehört zur absoluten Weltspitze», gibt Beckham an der Pressekonferenz bekannt. Im Starensemble ist Beckham der älteste Spieler. Damit hat er kein Problem. Auf sein fortgeschrittenes Alter angesprochen, macht der Mittelfeldstar einen Scherz. «Ich fühle mich wie 21. Zudem freue ich mich, wenn ich meinen Teamkollegen oder auch anderen jungen Spielern in der Ligue 1 Tipps geben kann.»

Becks wird im Hotel wohnen

Auch Beckham kennen sie aus vergangenen Milan-Zeiten. Im Frühjahr 2009 spielte der Engländer unter Ancelotti mit beachtlichem Rendement während einer halben Saison für die «Rossoneri», ein Jahr später kam er erneut als Aushilfe von Los Angeles nach Mailand. Diesmal war Leonardo Trainer von Milan - aber Beckhams Gastspiel verlief weniger erfolgreich. Nach sechs Wochen und einer heftigen Niederlage in der Champions League gegen Manchester United (0:4) erlitt Beckham eine gravierende Verletzung an der Achillessehne. Dieser Unfall kostete ihn auch die Teilnahme an der WM 2010 in Südafrika.

Beckham stellt an der Pressekonferenz klar: «Meine Familie wird in London bleiben. Die Kinder gehen dort zur Schule.» Sesshaft will der Altstar in der Stadt der Liebe nicht werden. Er wird sich für die kurze Zeit kein Haus oder eine Wohnung nehmen. «Es wird wohl das Beste sein, wenn ich im Hotel wohnen werde.»

Vor einem Jahr scheiterte der Transfer an LA Galaxy

Bereits vor einem Jahr war es den PSG-Besitzern aus Katar mit ihren Petro-Dollars beinahe gelungen, Beckham nach Paris zu lotsen. Damals scheiterte ein Transfer im letzten Moment jedoch am Veto von Los Angeles Galaxy und an Beckhams Loyalität zum kalifornischen Klub, bei dem er bis im letzten Dezember während rund fünf Jahren unter Vertrag gestanden hatte.

(als/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frank Cole am 01.02.2013 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Best ever

    Da spendet Becks 5 mio Franken für Kinder und gewisse Leute wollen wieder alles Negativ reden! Ja er hat Geld wie Sand am Meer, aber sucht mal ein Sportler, welcher sein Lohn, seinen gesamten Lohn, spendet!!!! Ich hab auch gelesen; Becks war nie ein guter Fussballer, nur Standarts und paar Pässe. Ein Rat, informiert Euch besser über sein Talent. For me the greastet EVER!

    • Rico Melcher am 01.02.2013 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Genau, es gibt immer läute die keine ahnung haben leider, beckham ist ein riesen talent. Seine freistösse sind die besten und flanken und pässe, er kann ein match entscheiden.

    einklappen einklappen
  • ff am 01.02.2013 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    normal:-)

    in der wirtschaft völlig normal das wir älteren den jüngeren noch zeigen woo der hammer hängt. nur der lohn ist zu klein um in ganz zu spenden:-) aber kleinere summen lass ich auch charitys zukommen

  • dr thuner am 01.02.2013 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WoW

    entlich mal einer der fussball aus freude zelebriert und nicht aus geldgier. hätte ich nie von ihm erwartet! respect!

  • Lä$termaul am 01.02.2013 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist der Beste

    Becks ist der Beste und sehr sympathisch. Auch wenn ich nicht viel mit seiner Glamour-Welt anfangen kann, er ist ein sehr bescheidener, fürsorglicher Familienmensch und nebenbei einer der talentiertesten Fussballer!

  • Roger am 01.02.2013 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Legend

    Beckham ist eine Fussballlegende und ein absoluter Superstar (in jeder Hinsicht). Da können Schnösel wie Ronaldo oder Messi einpacken! Ich freu mich!