Pyro-Orgie in Kopenhagen

09. November 2012 09:34; Akt: 09.11.2012 10:53 Print

Der VfB Stuttgart schämt sich für seine Fans

Unschöne Szenen in Kopenhagen: Anhänger des VfB Stuttgart sorgen beim Europa-League-Spiel für einen Unterbruch. Beim Bundesligisten ärgert man sich über die unnötige Aktion der Fans.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es sind Szenen, die man in Fussballstadien nicht sehen will, und trotzdem kommen sie immer wieder vor. Unbelehrbare Stuttgart-Fans fackeln während der Europa-League-Partie in Kopenhagen kurz vor der Pause unzählige Pyros ab. Der Schiedsrichter unterbricht die Partie für vier Minuten. Goalie Sven Ulreich sowie Trainer Bruno Labbadia müssen die aufgebrachten Anhänger beruhigen.

«Wir haben gespürt, dass es ein Durcheinander war. Es war wichtig, dass wir uns als Verantwortliche stellten», zitiert die «Welt» Labbadia. Auch Sportchef Fredi Bobic ärgert sich über die unnötige Aktion der Fans. «Da sind einige dabei, die wollen es nicht begreifen, die haben auch in einem Fussballstadion nichts zu suchen. Dafür müssen wir uns schämen.»

Ärger mit der Uefa droht

In der Schlussviertelstunde stellen Vedad Ibisevic und Martin Harnik den 2:0-Erfolg der Stuttgarter sicher. Der Sieg könnte aber einen faden Nachgeschmack haben. Die Uefa wird die Vorfälle wohl genauer untersuchen und über allfällige Strafen diskutieren.

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Liverpool FC am 10.11.2012 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kindergarten

    In England gibt es solche Probleme nicht. Das sind halt aber auch noch richtige Fans, nicht so wie der Kindergarten in der Schweiz, Deutschland oder Italien. Abhilfe: Polizei ins Stadion und nach ein paar Monaten ist Ruhe.

  • Fabio EO am 09.11.2012 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pyrooo 

    Liebe verantwortliche der Presse Ich bitte Sie einml eine Statistik zu erstellen in welcher steht wie viele personen durch Feuerwerk am 1. August respektive in allen schweizer stadien zusammen pro jahr verletzt werden. Ich vermute mal diese Statistik wird zugunsten der Ultras ausfallen.!

  • Markus W. am 09.11.2012 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    und was käme danach?

    An alle die Pro-Pyros sind: Nehmen wir mal an Pyros werden in den Stadien zugelassen, übernehmt Ihr dann die Kosten für die allfälligen Unfälle? Wie lange dauert es bis dann Pyros langweilig werden und Ihr den nächsten Mist aus der Schublade holt? Wie wäre es z.B. mit Tränengas? Ups, das ist ja nichts Neues, das haben ZSC-"Fans" vor vielen Jahren im Schluefweg schon abgelassen. Ich bewundere die genialen Choreos OHNE Pyros - sie zeigen, dass die Fans was auf dem Kasten haben, sich mit dem Verein identifizieren und akzeptieren, dass sie nichts zu sollten was dem Verein schadet!

    • RealGianniboy am 10.11.2012 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau meine Meinung

      Sie sehen das komplett richtig! Für einen Fan ist es ein Armutszeugniss wen er ohne Pyros keine Stimmun machen kann. Anti-Pyro!

    einklappen einklappen
  • Mensen Sann am 09.11.2012 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    8tung gefärliche(s) tennisbälle u. WC Pa

    die bildstreck ist ja geil..das einzige mal das eine sektor von der polizei geräumt werden musste war wegen wc-papier und tennisbällen? hahahaha

  • Joe VanBeeck am 09.11.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Uefa-Heuchler

    Jetzt bin ich echt gespannt was für eine Strafe die Uefa gegen den VfB verhängt. Wenn man an den Fall Sion zurückdenkt...und für was der FC Sion so massiv bestraft wurde...da kann das Urteil gegen den VfB Stuttgart ja nur Ausschluss aus der Euro-League lauten. Aber einen Bundesligisten auszuschliessen....das werden sich die Uefa-Heuchler sicher nicht trauen.

    • FussballFan am 09.11.2012 14:16 Report Diesen Beitrag melden

      Eigenfehler vs. Fankultur

      Im Fall Sion war der Verein selber Schuld - sie haben wissentlich gegen geltende Ligavorschriften bzw. gegen eine Sanktion verstossen. Dast ist eine ganz andere Ausgangslage als der Fall des VfB. Man sollte nicht klugscheissen wenn man die Fälle nicht unterscheiden kann.

    • Chrysokomas am 09.11.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte?

      Was hat das eine mit dem anderen bitte zu tun????

    einklappen einklappen