William (7), happy

01. März 2012 19:19; Akt: 02.03.2012 11:14 Print

«Dann griff Messi nach meiner Hand»

von Ralf Meile - Diesen Abend vergisst der siebenjährige William sein Leben lang nicht mehr. Er läuft zum Länderspiel Schweiz-Argentinien mit Superstar Lionel Messi ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor 20.30 Uhr in den Katakomben des Stade de Suisse. 22 Knirpse warten am Mittwochabend gespannt auf die Nationalmannschaften der Schweiz und Argentiniens. Jeder hofft, dass er der Glückliche ist, der Superstar Lionel Messi an die Hand nehmen und ihn auf den Platz führen darf. Das grosse Los zieht William Brandt, Erstklässler aus Zürich-Altstetten.

Mehr als 30 000 Fans und dutzende Kameraobjektive, die allesamt auf einen gerichtet sind: Lionel Messi. Ab jetzt nahe bei ihm: William. «Ich war schon aufgeregt», gesteht der 1,25m-Knirps, der noch nie in einem grossen Stadion war.

Der Siebenjährige hat den begehrten Einsatz in Bern bei der Ausschreibung eines Nati-Sponsors ergattert. «Natürlich habe ich wie alle anderen davon geträumt, dass ich mit Lionel Messi ins Stadion laufen darf», gibt William zu. Seine Eltern haben ihn schliesslich darüber aufgeklärt, um wen es sich bei diesem 24-jährigen Zauberfussballer handelt: um den dreifachen Weltfussballer des Jahres, den Besten der Besten.

William zog den weissen Zettel mit der «1» aus dem Topf. Das bedeutete, dass er zuvorderst bei der argentinischen Mannschaft stand, beim Captain.

Ein magischer Moment für die Ewigkeit

William hat spanische Wurzeln und spricht die Sprache auch. Aber er brachte nicht einmal ein «hola» heraus, als Messi neben ihm auftauchte. «Man hat uns verboten, mit den Spielern zu reden», erklärt der brave William.

Aber sie hätten sich in die Augen geblickt und dann habe ihm Messi über den Kopf gestreichelt. Von einem «magischen Moment» spricht Williams Mutter Monica Brandt, die «immer noch im Glück schwebt». Ihr Sohn realisiere das Erlebnis wahrscheinlich noch gar nicht ganz. Die Videoaufzeichnung des Spiels komme aber an einen sicheren Ort, damit sich William noch in Jahrzehnten daran erfreuen kann. Monica Brandt hat die Einlauf-Szene noch in der Nacht der Rückkehr aus Bern «mindestens 10x vor- und zurückgespult, ich konnte es einfach nicht fassen, dass da mein Sohn mit Messi war.»

Star auf dem Pausenplatz

Tags darauf in der Schule war der Kurzeinsatz ihres Klassenkollegen William das grössere Thema als die drei Messi-Tore an sich. «Sie wollten von mir wissen, wie es war mit ihm», beschreibt der Siebenjährige, «und dann habe ich es ihnen halt erzählt.» Sogar Sekundarschüler, die er nicht kenne, hätten ihn angesprochen. Und ein Bekannter der Familie aus Argentinien meldete sich ebenfalls. Er fasse es nicht, was er eben gesehen habe, schrieb er den Brandts aus Buenos Aires.

Oft wurde Lionel Messi für seine Leistungen in der argentinischen Nati kritisiert. Gegen die Schweiz, in seinem 67. Länderspiel, gelangen ihm seine Länderspieltore 20, 21 und 22. Vielleicht überlegt sich der Fussballstar nun, künftig immer den kleinen Glücksbringer aus Zürich einfliegen zu lassen, wenn er mit den «Albiceleste» im Einsatz steht...

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • milkias medhane am 01.03.2012 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    william

    Disen Tag wird der kleine niemals vergessen ;). Das ist mein Traum hahaha .....

  • S. Kn. am 01.03.2012 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    ..oder..

    ..oder Messi überlegt sich, künftig öfters gegen Affolter zu spielen...

    einklappen einklappen
  • Beni Hochuli am 01.03.2012 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Find ich den Hammer fürden kleinen William

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tony am 02.03.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    magische hand

    bin gespannt, ob der junge diese hand jemals waschen wird?

  • S.Chkheidze am 01.03.2012 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    übertrieben...

    och, der messi ist doch auch nur ein mensch. hört doch auf mit dieser völlig realitätsfernen, abgehobenen Überhöhung eines schlicht sehr talentierten Fussballspielers. Aber offenbar benötigen die Menschen "Gottheiten" zu denen sie demütig emporblicken können ;-)

    • Diego M. am 01.03.2012 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      War immer so,

      du brauchst auch ein Held oder ein Gott oder? sonst würdest deine Träume nicht wahr nehmen. ein Zeil, Ein Held, ein Sein in der Zukunft... die Jugendliche brauchen Helden.. damit sie vertrauen bekommen...

    • YB am 01.03.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wie Neid platzen lässt...

      lass doch dem jungen die freude. ist doch ein wahnsinns erlebnis für ihn. übrigens: messi ist dreimal weltfussballer des jahres gworden. da darf man schon mal ein fettes lob anhängen!!

    • karl kaiser am 02.03.2012 00:16 Report Diesen Beitrag melden

      Ist ja nur ein Spiel

      Hr.S. Chkheidze, sie haben meiner Meinung nach Recht. Die Menschheit hat immer weniger Werte, man vergöttert einen Fussbaler oder Schauspieler, als hätte er Menschenleben gerettet. Einfach unglaublich!

    • Mungo am 02.03.2012 00:42 Report Diesen Beitrag melden

      die Mutter "schwebt im Glück"

      dem jungen lassen wir die Freude sicher.. :) aber dem text nach zu urteilen, freute sich da eher die Mutter wie ein Kind.

    • Tajno am 02.03.2012 01:18 Report Diesen Beitrag melden

      Wird genug früh Erwachsen!

      Ein 7 Jähriges Kind lebt aber noch in einer Welt von Superhelden und abgehobenen, realitätsfernen Wesen... Und sie wird ihnen schon viel zu früh genommen, mit 10 hat er seinen Facebook Account und das Foto gepostet - erscheint dann in seiner tollen Timeline. Lass dem 7 Jährigen wenigstens noch die kurze Zeit, danach wird ers sein leben lang vermissen.

    • S.Chkheidze am 02.03.2012 18:44 Report Diesen Beitrag melden

      dem kind gönn ich es gerne...

      ...ja, war wohl etwas böse formuliert, dem jungen mag ich das gerne gönnen. nur bei erwachsenen finde ich es sehr fragwürdig, habe den ganzen rummel zufälligerweise beim schweizerhof in bern mitbekommen...

    einklappen einklappen
  • milkias medhane am 01.03.2012 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    william

    Disen Tag wird der kleine niemals vergessen ;). Das ist mein Traum hahaha .....

  • nurmalso... am 01.03.2012 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem Spiel

    Lustig fand ich nach dem Spiel, wenn sich die Mannschaften die Hände reichen, sich ein Balljunge aufs Feld "schlich" und Handshake mit Messi machte. Messi schien es nicht mal bemerkt zu haben.

    • Seg I Nöd am 01.03.2012 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Haha genau und die wollten noch sein trikot.

    einklappen einklappen
  • S. Kn. am 01.03.2012 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    ..oder..

    ..oder Messi überlegt sich, künftig öfters gegen Affolter zu spielen...

    • wayne am 01.03.2012 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      da hast du recht :)

      haha genau ;)

    • silvio m. am 01.03.2012 20:52 Report Diesen Beitrag melden

      haha laut am lachen ;D

      hahahaha der war gut! :D

    • Kozzie am 01.03.2012 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      lol

      hahaha :D

    • markus am 01.03.2012 21:48 Report Diesen Beitrag melden

      lol_lol

      also muss affolter ganz schnell zu Real wechseln :-)

    • Dänu S am 02.03.2012 06:51 Report Diesen Beitrag melden

      Affolter war schon OK

      Hört doch auf auf dem Affolter rumzuhacken - er und sein Kollegen hatten Messi und (vor allem) Co. ansonsten recht gut im Griff. Und für Affolter wird Gross zum Glücksfall - von der YB-Bank - direkt in die A-Nati...

    einklappen einklappen