Zur Kasse gebeten

07. November 2011 16:04; Akt: 07.11.2011 16:50 Print

FCZ fordert Schadenersatz von Pyro-Fan

Der FC Zürich will die finanzielle Verantwortung nach dem Vorfällen in Rom nicht übernehmen und fordert Schadenersatz. Dies erklärte FCZ-Präsident Ancillo Canepa gegenüber TeleZüri.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Bilder zum Pyro-Unfall vom 3. November.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Abfeuern einer Petarde im Fussballstadion von Rom kommt den verletzten FCZ-Fan teuer zu stehen. Der FC Zürich will von ihm Schadenersatz in noch unbekannter Höhe erheben. Dies erklärte FCZ-Präsident Ancillo Canepa in der Sendung TalkTäglich von TeleZüri.

Die zu erwartende Busse der Uefa soll vollumfänglich dem Petardenwerfer belastet werden, sagt Canepa. Er rechnet mit einem hohen fünfstelligen Betrag. Der FCZ werde keine finanzielle Verantwortung für den Skandal beim Spiel Lazio Rom gegen den FC Zürich übernehmen.

Klare Position gegen fehlbare Fans

Gegenüber TeleZüri plädierte Canepa für ein kompromissloses Vorgehen gegen fehlbare Anhänger. Sie müssten mit einer stark verbesserten Überwachung und einer raschen Beweisführung in Einzelverfahren aus dem Verkehr gezogen werden. Kollektive Strafen für alle Fans lehnt der FCZ-Präsident aber entschieden ab. Deshalb verteidigt er auch weiterhin die Errichtung von Stehplätzen im Letzigrund und auch im geplanten neuen Stadion Hardturm.

Spielabbrüche bei Petardenwürfe befürwortet Ancillo Canepa aber weiterhin nicht. Der Vorschlag des GC-Präsidenten Roland Leutwiler sei «gut gemeint und gebe auch eine gute Presse – sei leider aber nicht zu Ende gedacht und nicht umsetzbar.» Canepa vertritt die Meinung, dass mit einem Spielabbruch beim Einsatz von Pyros die gesamte Meisterschaft manipuliert werden könnte.

(fbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus M. am 11.11.2011 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Der Fan sollte Schadenersatz fordern!

    Der Artikel gibt eine Meinung wieder, eine andere Meinung zu dem Thema: Ein Fan wurde verletzt als er Pyro vom Boden im Stadion aufgehoben hat - da kann er Schadenersatz und Invaliden-Rente vom FCZ fordern. Der FCZ ist für die schlechten Sicherheitskontrollen verantwortlich, das wird den FCZ teuer zu stehen kommen.

  • Sakhar S. aus D. am 11.11.2011 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verbote müssen her

    Die beste Lösung: verbieten wir doch Fussball! Dann haben wir keine solchen Probleme mehr!

  • Simon S. am 08.11.2011 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Alles so schlimm?

    Ich find es langsam echt bedenklich, wie sich die 20min Kommentare in letzter Zeit zu aggressiven verbalen Rundumschlägen entwickelt haben. Fühlt ihr euch so benachteiligt und gedemüdigt, dass ihr am liebsten jeden leidenschaftlichen Fussballfan am Galgen sehen wollt?

  • F. Z. in Oe. am 08.11.2011 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Damit endlich Ruhe einkehrt!

    Bei der Zündung und Wurf einer Petarde muss der Schiedsrichter die Kompetenz haben, das Spiel sofort abzubrechen, Damit die Mannschaft nicht manipuliert wird, werden keine Spiele wiederholt. Das Spiel wird mit 3 : 0 gewertet, zum Nachteil jener Mannschaft deren Fans die Petarde abgefeuert haben.

    • paul sachsler am 09.11.2011 08:59 Report Diesen Beitrag melden

      Fertig denken

      Hören Sie doch mit dem Blödsinn auf und denken Sie weiter: Da kann doch jede x-beliebige Partie von einem x-beliebigen Menschen manipuliert werden, zum Vor- oder Nachteil einer x-beliebigen Mannschaft.

    • Buff Maya am 09.11.2011 10:07 Report Diesen Beitrag melden

      Damit Ruhe einkehrt!

      Möglich wäre auch, das Spiel zu unterbrechen, die entsprechende Fankurve zu räumen und dann das Spiel zu Ende zu spielen.

    einklappen einklappen
  • marcel finn am 08.11.2011 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    NIDGANZBACHE!

    Einer sprengt sich zum Invaliden. Selbstverständlich muss man da noch nachtreten und noch eine finanzielle Entschädigung fordern. So löst man Konflikte. Ganz einfach und sicher oder...?!