Abnehmen im TV

25. September 2012 10:53; Akt: 25.09.2012 11:19 Print

Ronaldo zeigt seine 118 Kilo

Der einstige Superstürmer Ronaldo versucht in einer brasilianischen TV-Show abzunehmen. Das Video vom ersten Wiegen zeigt: «O Fenomeno» hat noch einiges zu tun.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Ronaldo steigt vor laufender Kamera auf die Waage. (Quelle: YouTube/josecbs31) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ronaldo sorgt in den letzten Monaten nur mit einer Tatsache für Aufmerksamkeit: seinem Gewicht. Sein Spitzname «O Fenomeno» ist schon unschmeichelhaft in «O Gordo» (der Dicke) umgewandelt worden. Seit kurzem versucht der Brasilianer in einer TV-Show in seiner Heimat abzunehmen.

Ein erstes Video zeigt nun die erschreckenden Zahlen seines Übergewichts: 118,4 Kilogramm bringt der einstige Superfussballer rund eineinhalb Jahre nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn auf die Waage. Der Bauchumfang Ronaldos beträgt satte 107 Zentimeter – ab 102 cm spricht man bei Männern von einem erhöhten Risiko von Herz- und Gefässkomplikationen.

Die Angst vor der Waage

Es ist für Ronaldo also höchste Zeit, etwas gegen sein Übergewicht zu tun. Als Motivation für den Versuch, den er jetzt unternimmt, nennt der 36-Jährige, dass er für ein Charity-Spiel Ende des Jahres fit werden will. Dieses organisiert er zusammen mit der französischen Fussball-Legende Zinedine Zidane. Ausserdem ist dem Brasilianer nicht mehr wohl in seiner Haut: «Es ist ein Trauma. Ich habe Horror davor, auf die Waage zu steigen.» Ein Gefühl, das wohl viele nachvollziehen können.

Wie konnte es denn so weit kommen, fragt man sich. Ronaldo meint dazu: «Ich war 20 Jahre lang Hochleistungsathlet und das verlangt einem Sportler viel ab. Deshalb habe ich mir eine Zeit genommen, um wirklich nichts zu tun, damit mein Körper versteht, dass es vorbei ist.» Gegessen hat der einstige Spitzensportler in dieser Zeit wohl auch nicht zu wenig.

(fbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mark Hug am 26.09.2012 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klare Sache

    zu wenig geld, ronaldo? :)

  • fullback am 25.09.2012 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lueged und losed uf de körper ;)

    als ich mit americanfootball angefangen habe, brachte ich auch meine 186kg/180cm auf die waage. nach intensiven trainig gelang es mir auf 85kg runter zu kommen. jetzt bin ich immernoch in zwangspause (schon 2 jahre) und ich habe kein gramm mehr zugenommen, obwohl auch ich mein leben genossen habe. ich will damit sagen dass man auch ganz gut oder besser essen kann als bei mc donalds und so. es brauch nur ein bischen selbstdisziplin dann behalted man sein gew. locker. nebenbei ich mag burger king auch aber höchstens alle 6 monate mal :)

  • Rocky am 25.09.2012 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    alles ist Relativ

    er könnte jetzt zB SUMO-Ringer werden. Und schon würde er als Leichtgewicht gelten, zumindest im Vergleich zu den anderen...

  • Daniela am 25.09.2012 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Süss

    Ich finde ihn süss. Weil er soviel Süsses genascht hat?

  • nepo am 25.09.2012 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    das fleisch.....

    ......in Form von Churrasco und Picanha, ist in Brasilien einfach zu fein, die Feijoada (Bohnengericht) zu lecker und das Sobremesa (Dessert) einfach zu süss.... a regime será difícil....... die Diät wird hart sein...... senhor Ronaldo.....