Champions League

07. November 2012 06:52; Akt: 07.11.2012 23:32 Print

Chelsea und ManU in extremis - Barça taucht

Der FC Chelsea und Manchester United feiern in der Champions League Last-Minute-Siege. Während Barcelona bei Celtic patzt, demütigen die Bayern und Juventus ihre Gegner.

Bildstrecke im Grossformat »
Fernando Torres eröffnet das Skore gegen Schachtjor Donezk. Es dauert aber nicht lange bis Willian zum 1:1 ausgleicht. In der 40. Minute ist es der junge Brasilianer Oscar, der für die Blues auf 2:1 erhöhen kann - ein Traumtreffer. Doch nach der Pause ist es wieder Donezk, dass sich in Szene setzt: Willian trifft zum zweiten Mal in dieser Partie. Spät aber immerhin: Victor Moses schiesst Chelsea noch zum 3:2-Sieg. Juventus Turin geht gegen Nordsjaelland früh durch Claudio Marchisio in Führung. Zwei Tore legen die Turiner noch vor der Pause nach. Die Torschützen: Arturo Vidal und Sebastian Giovinco. Fabio Quagliarella ist es, der im zweiten Durchgang zum 4:0-Enstand erhöht. Bastian Schweinsteiger bringt Bayern München gegen Lille per Freistoss in Führung. Der Torschütze feiert seinen Treffer mit Trainer Jupp Heynckes. Bayern kommt in der ersten Halbzeit nicht mehr aus dem Jubeln raus: Dreimal trifft Claudio Pizarro (r.), ein Tor steuert Arjen Robben hinzu. 5:0 steht es bereits zur Pause. Nach Lilles Ehrentreffer durch Salamon Kalou darf sich auch noch Toni Kroos als Torschütze feiern lassen. 6:1 lautet der Endstand. Valencia lässt gegen BATE Borrisow nichts anbrennen: Zur Pause führen die Spanier 2:0. Einer der Torschützen: Der Brasilianer Jonas. Auch Roberto Soldado darf einen Treffer bejubeln. In der zweiten Halbzeit kann Borrisow den Anschlusstreffer erzielen. Wenig später erhöht Valencia aber wieder auf 3:1. Die Partie endet mit 4:2. Es fallen noch zwei weitere Tore. Am Ende heisst es 4:2 für Valencia. In der Partie Celtic Glasgow gegen Barcelona sind es die Schotten, die zuerst jubeln dürfen. Der Torschütze zum 1:0 ist Victor Wanyama. Barça läuft in der Folge immer wieder in Richtung Celtic-Tor - doch Goalie Fraser Forster kann seinen Kasten lange dichthalten. Die Celtics-Fans treiben ihr Team an - und so gelingt dem 18-jährigen Tony Watt das 2:0. Da guckt Barça-Trainer Tito Villanova etwas verdutzt aus der Wäsche. Messi erzielt noch den Anschlusstreffer. Ausser einer turbulenten Schlussphase bringt das aber auch nichts mehr. Es bleibt beim 2:1 für Celtic. Benfica holt gegen Spartak Moskau ein 2:0-Sieg zu Hause. Einer der Torschützen: Oscar Cardozo. Er verpasst es später dafür per Penalty auf 3:0 zu erhöhen. Im Duell zwischen Braga und Manchester United fallen in der ersten Halbzeit keine Tore. Dann aber schockt Bragas Alan die «Red Devils» mit dem 1:0 für das Heimteam. Er hatte bereits im Hinspiel zweimal getroffen. Kurz vor Schluss gibt ManUnited aber noch einmal Gas: Robin van Persie gleicht aus und Wayne Rooney schiesst das 2:1. Am Ende erhöht Javier Hernandez sogar noch auf 3:1. Galatasarays Burak Yilmaz feiert sein 1:0 gegen Cluj. Kurz nach der Pause gelingt den Rumänen aber der Ausgleich zum 1:1. Doch es ist erneut Yilmaz, der für die Türken trifft und den Sieg besiegelt. Aber damit hat er noch nicht genug: Der Stürmer macht den Hattrick mit seinem dritten Treffer perfekt.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Fast himmlischen Beistand benötigte Chelsea in der Gruppe E, um den ukrainischen Meister Schachtjor Donezk in Schach zu halten und in der 94. Minute noch mit 3:2 in die Knie zu zwingen. Dem eingewechselten Moses sei Dank.

Nach neun Remis in Folge kanterte Juventus Turin den überforderten dänischen Meister Nordsjaelland mit 4:0 nieder. Mit dem ersten Sieg sind die Italiener auch wieder Kandidaten für die Achtelfinals. Im Juve-Offensivspektakel, das Stefan Lichtsteiner von der Tribüne aus verfolgte, schossen Marchisio, Vidal, Giovinco und Quagliarella die Tore.

Zwei Aussetzer von Piatow

Die hochklassige Partie an der Stamford Bridge war reich an Höhepunkten und Kuriositäten. Zweimal patzte Schachtjor-Torhützer Piatow. Zuerst schoss er Fernando Torres nach einem schlampigen Rückpass an. Der Brasilianer Wilian korrigierte dieses Missgeschick bereits nach neun Minuten. Kurz vor der Pause wollte Piatow mit dem Kopf klären. Der Ball landete direkt bei Oscar, der den Hüter mit einem Lobball aus 40 Metern bezwang. Als Wilian nach dem Wechsel erneut traf und ausglich und der Champions-Leafge-Sieger wankte, hatte Trainer Roberto Di Matteo mit der Einwechslung von Moses das goldige Händchen. Die Londoner haben sich für die 1:2-Niederlage in der Ukraine mit demselben Ergebnis revanchiert.

Manchester United mit weisser Weste

Manchester United gewann auch das vierte Spiel in der laufenden Champions-League-Kampagne. Das Team von Alex Ferguson setzte sich auswärts gegen Braga 3:1 durch. Dabei hatte es lange Zeit nach einem Sieg der Portugiesen ausgesehen. Alan, der bereits beim 2:3 im Hinspiel zwei Tore erzielte hatte, brachte die Gastgeber in der 49. Minute vom Penaltypunkt aus in Führung. Doch wie bereits in der Heimpartie, als ManU gar ein 0:2 aufgeholt hatte, zeigten die Engländer Moral. Der eingewechselte Robin van Persie (80.), Wayne Rooney per Foulpenalty (84.) und Javier Hernandez (92.) sorgten in der Schlussphase doch noch für den Sieg des Favoriten. In der 62. Minute hatte die Begegnung kurz unterbrochen werden müssen, weil das Flutlicht ausfiel.

Yilmaz mit Hattrick

Galatasaray Istanbul siegte bei Cluj 3:1 und feierte den ersten Sieg in der aktuellen Champions League. Überragender Spieler bei den Türken war Burak Yilmaz, der sämtliche drei Tore seines Teams erzielte.

Bayern brillieren gegen Lille

Bayern München hat dank eines 6:1-Heimsieges gegen Lille in der Gruppe F der Champions League einen grossen Schritt in Richtung Achtelfinal gemacht. Das punktgleiche Valencia bezwang BATE Borissow zu Hause 4:2.

Während die Bayern in der Bundesliga mit neun Siegen in zehn Partien brilliert hatten, waren sie in der Champions League bislang noch nicht so richtig auf Touren gekommen. Gegen BATE Borrisow setzte es eine 1:3-Niederlage, und auch im Hinspiel in Lille (1:0) taten sich die Münchner schwer. Trainer Jupp Heynckes verlangte deshalb für das Rückspiel, «nach vorne ein gewisses Risiko einzugehen». Gesagt, getan, die Gastgeber überfuhren die Nordfranzosen in der ersten Halbzeit richtiggehend. Nach 33 Minuten führten sie dank einer gnadenlosen Effizienz bereits 5:0. Xherdan Shaqiri wurde zum dritten Mal in der laufenden Champions League eingewechselt; er kam in der 72. Minute für Franck Ribéry zum Zug. Der Schweizer Internationale zeigte einige gute Szenen.

Für drei der fünf Tore vor der Pause zeichnete Claudio Pizarro verantwortlich. Beim 2:0 (18.) traf der peruanische Stürmer nach einem Doppelpass mit Ribéry; es war der 500. Treffer der Bayern in der Königsklasse. Beim 4:0 (28.) und 5:0 (33.) traf Pizarro zweimal auf Vorarbeit von Captain Philipp Lahm - einmal per Fuss und einmal per Kopf. Damit ist er in der Champions League bei 20 Toren angelangt. Der Dreierpack von Pizarro unterstreicht, über welche Qualität die Münchner im Sturm verfügen. Denn die aktuelle Nummer 1 auf dieser Position, Mario Mandzukic, fehlte krankheitsheilhalber, wie auch der rekonvaleszente Mario Gomez.

Das 1:0 schoss Bastian Schweinsteiger in der 5. Minute; er reüssierte mit einem nicht unhaltbaren Freistoss aus gut 20 Metern. Auch das 3:0 (23.) fiel nach einem Freistoss aus ähnlicher Distanz, wobei Arjen Robben Glück beanspruchte, wurde doch sein Schuss von Lilles Mittelfeldspieler Florent Balmont abgelenkt. Dermassen deutlich hatten die Bayern in der Champions League zur Pause noch nie geführt. Es war eine Augenweide, wie sie spielten. Damit setzten sie die Vorgabe von Präsident Ueli Hoeness, der verlangt hatte, dass sie Lille wegputzen, perfekt um.

Nach der Pause agierte der deutsche Rekordmeister nicht mehr mit der gleichen Konsequenz. Dies ist umso verständlicher, als er am Samstag in der Bundesliga das drittklassierte Eintracht Frankfurt empfängt. Dank Toni Kroos, der nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung traf, konnten die Mehrheit der 68'000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz-Arena dennoch ein sechstes Mal (66.) jubeln. In der 57. Minute war Salomon Kalou immerhin der Ehrentreffer und damit das erste Auswärtstor für Lille im Europacup gegen ein deutsches Team gelungen.

Valencia gerät ins Zittern

Valencia feierte gegen BATE Borissow den dritten Sieg in Serie in der Königsklasse. Jonas (26.), Roberto Soldado per Foulpenalty (29.) und Sofiane Feghouli brachten die Spanier bis zur 51. Minute scheinbar vorentscheidend 3:0 in Führung. Dennoch musste das Heimteam nochmals zittern, denn Renan Bressan (53.) und Dimitri Mosolewski (83.) brachten die Weissrussen auf 2:3 heran. Doch Feghouli machte nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer mit seinem zweiten Tor alles klar.

Barcelona verliert erstmals

Im vierten Spiel der Gruppe G hat es den ruhmreichen FC Barcelona erwischt. Die Katalanen zerbrachen an der schottischen Abwehrmauer. Das leidenschaftlich kämpfende Celtic Glasgow rang den Favoriten mit 2:1 nieder und darf sich Achtelfinalchancen ausrechnen.

Der Kenianer Victor Wanyama mit einem Kopfballtor in der 21. Minute und der erst 18-jährige Tony Watt mit einem klassischen Kontertor besiegelten die erste Niederlage von Barcelona. Celtic verteidigte zeitweise mit neun Mann und machte für Barça die Räume sehr eng. Ausser einem Lattenschuss von Messi (29.) und einem Pfostenköpfler von Sanchez (37.) resultierte in der animierten ersten Hälfte nichts. Und als Barcelona zusetzte und fast ein Powerplay aufzog, aber immer wieder am hervorragenden Torhüter Fraser Forster scheiterte, kickte dieser sieben Minuten vor Schluss weit aus, fand den schnellen Flitzer Watt, der zum 2:0 einschoss. Lionel Messi (91.) konnte nur noch verschönern. Der in den letzten Tagen erstmals Vater gewordene Argentinier fand die Lücke in der massierten Schotten-Abwehr zu selten.

Cadrozo macht's möglich

In der zweiten Partie der Gruppe G brachte sich Benfica Lissabon mit dem ersten Sieg wieder ins Geschäft. Matchwinner für die Portugiesen war der nach der Pause eingewechselte Paraguayer Oscar Cardozo. Zunächst traf er mit einem Kopfball-Aufsetzer, danach mit einem herrlichen Seitfall-Rückzieher. Den Hattrick vergab er mit einem verschossenen Penalty. Er war zuvor von Pareja umgesäbelt worden. Der «Spartake» sah für seine Notbremse die Rote Karte.

Gruppe E

Juventus Turin - Nordsjaelland 4:0 (3:0)
Juventus Stadium, Turin - 29'000 Zuschauer. - SR Stavrev (Maz). -
Tore: 6. Marchisio 1:0. 23. Vidal 2:0. 37. Giovinco 3:0. 75. Quagliarella 4:0.
Juventus: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini (69. Lucio); Isla, Vidal (53. Pogba), Pirlo, Marchisio, Asamoah; Matri, Giovinco (61. Quagliarella).
Bemerkungen: Juventus ohne Lichtsteiner (nicht im Aufgebot) und Vucinic (verletzt). 27. Lattenschuss von Matri.

Chelsea - Schachtjor Donezk 3:2 (2:1)
Stamford Bridge. - 39'000 Zuschauer. - SR Velasco (Sp). -
Tore: 6. Torres 1:0. 9. Willian 1:1. 40. Oscar 2:1. 47. Wilian 2:2. 94. Moses 3:2.
Chelsea: Cech; Ivanovic, Cahill, David Luiz, Bertrand; Ramires, Mikel; Hazard, Mata, Oscar (79. Moses); Torres (90. Sturridge).
Bemerkungen: Chelsea ohne Lampard und Ashley Cole (beide verletzt).

Gruppe F

Bayern München - Lille 6:1 (5:0)
Allianz-Arena. - 68'000 Zuschauer (auverkauft). - SR Hategan (Rum). -
Tore: 5. Schweinsteiger 1:0. 18. Pizarro 2:0. 23. Robben 3:0. 28. Pizarro 4:0. 33. Pizarro 5:0. 57. Kalou 5:1.
Bayern München: Neuer; Lahm, Boateng, Dante, Alaba; Martinez, Schweinsteiger (67. Timoschtschuk); Robben, Thomas Müller (60. Kroos), Ribéry (72. Shaqiri), Pizarro.

Valencia - BATE Borissow 4:2 (2:0)
Mestalla. - SR Hagen (No). -
Tore: 26. Jonas 1:0. 29. Soldado (Foulpenalty) 2:0. 51. Feghouli 3:0. 53. Renan Bressan 3:1. 83. Mosolewski 3:2. 86. Feghouli 4:2.

Gruppe G

Benfica Lissabon - Spartak Moskau 2:0 (0:0)
Estadio do Sport. - 52'000 Zuschauer. - SR Meyer (De). -
Tore: 55. Cardozo 1:0. 69. Cardozo 2:0. -
Bemerkungen: 76. Platzverweis für Pareja (Spartak, Notbremse). 77. Cardozo schiesst Foulelfmeter an die Latte.

Celtic Glasgow - FC Barcelona 2:1 (1:0)
Celtic Park. - 60'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kuipers (Ho).
Tore: 21. Wanyama 1:0. 83. Watt 2:0. 91. Messi 2:1.
FC Barcelona: Valdes; Alves, Bartra (71. Piqué), Mascherano, Jordi Alba; Xavi, Song (71. Fàbregas), Iniesta; Sanchez (66. Villa), Messi, Pedro.
Bemerkungen: Barcelona ohne Busquets (gesperrt), Adriano, Puyol, Abidal, Thiago Alcantara (alle verletzt). 29. Lattenschuss von Messi. 37. Pfostenkopfball von Sanchez.

Gruppe H

Sporting Braga - Manchester United 1:3 (0:0)
Municipal. - SR Brych (De). -
Tore: 49. Alan (Foulpenalty) 1:0. 80. Van Persie 1:1. 84. Rooney (Foulpenalty) 1:2. 92. Hernandez 1:3.
Manchester United: De Gea; Valencia, Smalling, Evans (57. Ferdinand), Evra; Anderson; Nani (73. Rafael), Rooney, Giggs; Hernandez, Welbeck (64. Van Persie).

Cluj - Galatasaray Istanbul 1:3 (0:1)
Constantin Radulescu. - SR Collum (Scho). -
Tore: 18. Burak Yilmaz 0:1. 53. Sougou 1:1. 61. Burak Yilmaz 1:2. 74. Burak Yilmaz 1:3.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruedi Klöti am 08.11.2012 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Shaqiri - klasse Leistung

    Gestern tat mir Shaqiri richtig leid. Drei super Vorlagen und keine wurden von seinen überheblich gewordenen Mitspielern verwertet. Das erste mal, dass Shaq bei den Bauern tatsächlich ein starkes Spiel gezeigt hat. PS: ich bin FCZ-Sympathisant und HSV-Fan.

  • Jemand Da? am 08.11.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Demütiges Schweigen?

    Wo sind denn jetzt die ganzen Anti-Bayern, Anti-Deutschland Kommentare? BVB und Schalke Unentschieden gegen Real und Arsenal und Bayern ohne Worte....Schweiz ich höre nix :-)

  • Jules am 08.11.2012 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Go blues

    Also das spiel chelsea vs shakthar war echt unglaublich spannend bis zum schluss. Beide teams mit guten phasen, manchmal aber auch durchhängern (v.a. Chelsea). Chelsea hat in der Schlussphase aber sehr viel Druck ausgeübt und deshalb verdienterweise gewonnen. GO CHELSEA!

  • Paulo am 08.11.2012 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Celtic Glasgow

    Einfach wunderbar dieser Verein und diese Fans. Von dieser Atmosphäre kann sich auch jeder englischer Verein eine Scheibe abschneiden. Ein würdiges Geschenk zum 125-jährigen Jubiläum des kultigsten Klubs aller Zeiten. Glory to the Hoops.

  • bernie am 08.11.2012 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    lanweiliges Barca, langweiliger Messi,

    Ich liebe es wen Barcelona verliert. Gestern war wieder mal ein typisches langweiler-Spiel von Barca. Die 2-3 Celtic Aktionen waren interessanter als das ganze Barca Quergekicke über die 90min. Sie haben wohl noch nicht gemerkt, dass Sie so keine CL mehr gewinnen werden. Was Messi angeht, der hatte wohl seinen Kopf beim Nachwuchs. Ich freue mich..und seit gestern ist auch klar, dass Ronaldo zum Weltfussballer gekührt werden muss. Bravo Celtic