Fussball-Youngsters

11. November 2009 15:35; Akt: 16.11.2009 07:36 Print

«Albanien hat schon telefoniert»

von Marius Egger - Die Erfolge der U17-Nationalmannschaft stossen nicht nur in der Schweiz auf grösstes Interesse. Jetzt jagen ausländische Verbände die erfolgreichen Secondos. Der albanische Verband hat sich direkt an die Familie unserer U17-Mittelfeldhoffnung Xhaka gewendet - und beisst auf Granit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die U17-Nationalmannschaft in Nigeria von Erfolg zu Erfolg eilt, laufen im Hintergrund die Drähte heiss. Scouts aus ganz Europa haben ihre Augen auf die Jungstars des Schweizer Fussballs gerichtet – und nicht nur Topklubs sind hinter den Sprösslingen her. Auch die Landesverbände interessieren sich für unsere Secondos.

Auch bei Familie Xhaka hats geklingelt. «Vor drei Tagen hat ein Vertreter des albanischen Verbands bei uns angerufen», sagt die Mutter gegenüber 20 Minuten Online. «Können wir Kontakt aufnehmen?», erkundigte sich der Mann bei der Familie. Seine Mission: Granit Xhaka, Mittelfeldspieler des FC Basel und Stammspieler der U17, soll in Zukunft für Albanien auflaufen. Geld habe der Verband keines geboten, aber starkes Interesse bekundet. «Geld interessiert mich als Mutter auch nicht», sagt Mutter Xhaka. «Wenn meine Kinder gesund und glücklich sind, bin ich es auch.»

Bei Granits Mutter beisst der albanische Fussballverband denn auch auf Granit: «Unsere Kinder sind hier geboren worden und zur Schule gegangen. Sie gehören in die Schweiz.» Seit 20 Jahren lebt die Familie mittlerweile in der Schweiz, wohnt in Basel. Für sie steht ausser Frage: «Granit wird auch in Zukunft für die Schweiz spielen.» Damit unterstreicht die Mutter, was Granit Xhaka schon verschiedentlich kundgetan hat.

Tunesien jagt Ben Khalifa

Xhaka ist nicht der Einzige, der ins Visier ausländischer Fussballverbände geraten ist. Gestern bestätigte der abtretende SFV-Ausbildungschef Hansruedi Hasler, dass der tunesische Verband hinter Nassim Ben Khalifa her ist. Vom Interesse hat auch die Mutter Samira Ben Khalifa gehört, wie sie gegenüber 20 Minuten Online sagt. «Einen Anruf haben wir bisher aber nicht bekommen.»

Ihrem Sohn mache es in der U17 «grosse Freude, für diese Mannschaft zu spielen», so Samira Ben Khalifa, die bis zu ihrem 20. Lebensjahr in Tunesien lebte und dort auch ihren Mann kennen lernte. Den Entscheid, für welches Land ihr talentierter Sohn dereinst kicken wird, überlässt sie voll und ganz Nassim: «Wir unterstützen ihn, wo wir können. Den Entscheid wird er aber selber fällen. Er ist intelligent und weiss am besten, was für ihn gut ist.» Durchblicken lässt Samira Ben Khalifa aber, dass der sportliche Reiz, für die Schweiz zu spielen, für ihren Sohn offenbar grösser ist, als für das tunesische Nationalteam zu stürmen.

Bosnien schläft noch - zum Glück

Auch Hamza Seferovic sagt: «Mein Sohn muss selber entscheiden, für welches Land er spielen will.» Der Vater des erfolgreichen Stürmers Haris Seferovic gibt aber auch ehrlich zu, für welches Land sein Herz schlägt. «Ich bin glücklich in der Schweiz. Aber in Bosnien bin ich aufgewachsen, dort habe ich meine Wurzeln, das ist meine Kultur.» Hamza Seferovic macht denn auch keinen Hehl aus seiner Enttäuschung über den bosnischen Fussballverband, der sich bisher nicht gemeldet hat. Sein Sohn habe vor rund drei Jahren an einem Turnier bosnischer Talente in der Schweiz teilgenommen. Für den Vater ist noch heute unverständlich, «weshalb der Verband eines der fünf, sechs grössten Talente in der Schweiz nicht gewollt hat.»

Zu einem Entscheid, so sagt Hamza Seferovic, werde er seinen Sohn nicht drängen. «Wenn er für die Schweiz spielen will, akzeptiere ich das.» Bleibt Haris Seferovic bei seinem Wort, will er auch in Zukunft für die Schweiz stürmen. «Ich glaube nicht, dass mein Sohn den Entscheid noch einmal ändert», glaubt sein Vater.

Die Zukunft wird zeigen, ob der Schweizerische Fussballverband die richtigen Argumente liefern kann, um die Jungstars im Schweizer Dress zu halten. Bei Petric, Rakitic und Kuzmanovic hats nicht funktioniert. Bei der nächsten grossen Generation siehts besser aus. Ein Erfolg im WM-Halbfinal am Donnerstag könnte zusätzliche (Schweizer) Flügel verleihen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egal am 12.11.2009 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    was ein gelaber

    wirklich witzig wie jeder denkt er sei experte... talent ist in der regel gleichmässig über die ganze welt verteilt... dass es viele secondos in unseren U-Manschaften hat, liegt wohl nicht daran dass sie talentierter sind, sondern, dass die prioritäten anders gesetzt werden. Ein schweizer setzt wohl eher auf die karte berufliche ausbildung, während ein die secondos voll auf die karte fussball setzten da ihre perspektiven in der schweizer berufswelt nicht gerade rosig sind. (ist nicht rassistisch gemeint, mit ausländischem namen, vor allem ostblock, hat man es beruflich schwer in der schweiz)

    einklappen einklappen
  • netzer am 11.11.2009 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    Finde es traurig wenn so ein Talent nicht für die Schweiz spielen würde!Denn sie sind hier aufgewachsen können am SFV danke sagen das sie gefördert werden und zum einen Spitzenspieler entwickeln! Als SFV sollte man die Jungen vertraglich verplichten wenn sie für die U17 Nati spielen das sie in der Schweiz bleiben. Ansonsten sollen sie beim Land U17 spielen wo sie in Zukunft spielen wollen.

  • Fabian am 11.11.2009 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Verband gegen Verband

    Es spielen ja eigentlich nicht Länder gegen Länder, sondern Verbände gegen Verbände. Und die Spieler sollten beim Verband spielen, wo sie spielen gelernt haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • franz franz am 22.12.2009 23:50 Report Diesen Beitrag melden

    genau...

    die CH macht sie gross und dann erhalten wir den schuh in den hintern.... oder that's sport

  • Hans Meiner am 13.11.2009 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Mannschaft repräsentiert die Schweiz

    Mich nervt das ganze Gelaber von wegen Secondos langsam! Alle Spieler sind Schweizer und spielen für die Schweiz, da ist es völlig egal von wo ihre Eltern ursprünglich stammen! Die Schweiz ist ein multikulturelles Land und die Fussballmannschaft ein Abbild der Gesellschaft. Und das ist gut so! Also akzeptiert das endlich und hört auf ein Problem zu suchen wo es keines hat! Die ewiggestrigen Rassisten, die meinen nur Alpöis seien echte Schweizer, sollen sich in ihrer Höhle verkriechen und Ruhe geben....

  • Reto am 13.11.2009 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung

    An alle die behaupten, dass der SFV die Spieler nicht ausbildet. Was glaubt ihr? Wer steckt hinter dem SFV? die Clubs!!!

  • Lack!!! am 13.11.2009 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Lack!!

    Lassen diese Junger einfach Fussball spielen. Alles was sie momentan nicht brauchen, ist solche Diskutionen. Sonst wird die Karriere diesen Spieler schnell beendet.

  • Boldi am 13.11.2009 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Finale

    Die Jungs spielen einen attraktiven Fussball, so wie ich es schon lange nicht mehr gesehen habe und sonst nur von Arsenal oder Barcelona kenne.. Last die Jungs zuerst mal den WM-Titel gewinnen, danach könnt ihr von mir aus den ganzen Tag über jeden einzelnen diskutieren.