Söldner-Check

12. November 2012 08:19; Akt: 12.11.2012 08:49 Print

Schweizer rücken ausgeruht in die Nati ein

Die Schweizer Fussballsöldner sind für das Länderspiel gegen Tunesien fit und munter. Viele von ihnen zählen bei den europäischen Klubs nur zur zweiten Garde.

Hier klicken!

Wie sich die Schweizer Fussballer in den ausländischen Ligen am Wochenende schlugen, erfahren Sie mit Klick auf diese Infografik.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier geht es zur Infografik mit den Schweizer Fussball-Söldnern!

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jürg am 12.11.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    traurige Beiträge!

    Ich würde sagen, dass die Trainings in der BuLi intensiver sind als die Spiele in der SuperLeague und unsere "Ersatzspieler" mehr lernen als wenn sie in der Schweiz spielen würden! Und der Quali-Start der Schweiz beweist ja, dass unsere "Eratzspieler" gut genug sind! Nörgeln ist ja bekannterweise unser Lieblingssport, macht weiter so, ich gehe auf jedenfall 2014 nach Brasilien und unterstütze unsere Nati;-)

  • Topligenkritiker am 12.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Vielleicht sollten sich einige Akteure in der Nati überlegen im Winter zu wechseln oder zumindest ein Ausleihgeschäft zu erwägen. Ein Nationalspieler soll sich auch ruhig einmal wehren und sich nicht verstecken. Die Trainer in den europäischen Ligen haben doch noch immer das Gefühl mit den "netten" Schweizern kann man es ja machen und sehen Schweizer lieber als gute Ersatzspieler. Man will ja lieber denn eigenen Nachwuchs fördern, der zwar talentiert, aber noch nicht so weit ist wie die unsrigen (zudem haben Holländer, Südamerikaner, etc. automatisch einen höhren Stellenwert).

  • Rene am 12.11.2012 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu jung ins Ausland

    Leider machen viele Spieler den Fehler zu jung ins Ausland zu wechseln! Zuerst sollte man in der Super League einige Jahre Erfahrungen sammeln,reifen und durchsetzen.. Klar sind andere Ligen stärker.. aber ins ausland gehen.m um auf der Bank zu hocken? so kommen die Spieler demotiviert zur Nati!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rene am 12.11.2012 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu jung ins Ausland

    Leider machen viele Spieler den Fehler zu jung ins Ausland zu wechseln! Zuerst sollte man in der Super League einige Jahre Erfahrungen sammeln,reifen und durchsetzen.. Klar sind andere Ligen stärker.. aber ins ausland gehen.m um auf der Bank zu hocken? so kommen die Spieler demotiviert zur Nati!

  • Jürg am 12.11.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    traurige Beiträge!

    Ich würde sagen, dass die Trainings in der BuLi intensiver sind als die Spiele in der SuperLeague und unsere "Ersatzspieler" mehr lernen als wenn sie in der Schweiz spielen würden! Und der Quali-Start der Schweiz beweist ja, dass unsere "Eratzspieler" gut genug sind! Nörgeln ist ja bekannterweise unser Lieblingssport, macht weiter so, ich gehe auf jedenfall 2014 nach Brasilien und unterstütze unsere Nati;-)

  • Theo am 12.11.2012 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ersatzspieler Nati..

    Da denken einige Super League Spieler wäre ich nur im Ausland Ersatzspieler,dann hätte ich auch ein Aufgebot für die Nationalmannschaft bekommen ! Da sind Spieler im Aufgebot von Hitzfeld die nicht einmal auf der Bank von ihren Clubs sitzen dürfen...

  • Topligenkritiker am 12.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Vielleicht sollten sich einige Akteure in der Nati überlegen im Winter zu wechseln oder zumindest ein Ausleihgeschäft zu erwägen. Ein Nationalspieler soll sich auch ruhig einmal wehren und sich nicht verstecken. Die Trainer in den europäischen Ligen haben doch noch immer das Gefühl mit den "netten" Schweizern kann man es ja machen und sehen Schweizer lieber als gute Ersatzspieler. Man will ja lieber denn eigenen Nachwuchs fördern, der zwar talentiert, aber noch nicht so weit ist wie die unsrigen (zudem haben Holländer, Südamerikaner, etc. automatisch einen höhren Stellenwert).

  • Peter M. am 12.11.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Immer schläfrig

    Die sind doch immer ausgeruht und schläfrig, nur vom Banksitzen wird man nicht müde. Hoffentlich erwachen sie noch vor der echten WM!