Geraubtes GC-Trikot

28. November 2012 11:39; Akt: 28.11.2012 13:07 Print

FCZ will Fahnenkrieg beim Derby verhindern

FCZ-Ultras haben gestern ein Riesentrikot von GC geraubt. Spezielle Vorkehrungen sollen nun verhindern, dass es beim Derby am Sonntag in den Letzigrund gelangt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass man Fanmaterial des Gegners stiehlt, hat bei den Ultras Tradition. Besonders dann, wenn es sich um ein Stadtderby handelt. So haben gestern rund 15 vermummte FCZ-Fans im Zürcher Sihlcity eine GC-Fanaktion gestürmt und ein 10 mal 10 Meter grosses, blau-weisses GC-Heimspiel-Riesentrikot geklaut. Die Vermummten packten es und rannten damit davon. Was sie damit vorhaben, ist unklar.

Umfrage
Können Sie nachvollziehen, dass Fahnen den Fans soviel bedeuten?
35 %
65 %
Insgesamt 2380 Teilnehmer

Der FCZ selber verurteilt die Aktion. «Diesen Diebstahl können wir nicht akzeptieren. Wir distanzieren uns davon», sagt Mediensprecher Patrick Lienhart. Auf die Frage, ob er damit rechnet, dass das Trikot im Stadion auftaucht, sagt Lienhart: «Da möchte ich mich nicht auf die Äste hinauslassen.» Es seien aber spezielle Massnahmen eingeleitet worden, die das Reinschmuggeln des Trikots verhindern sollen.

«Eine unverständliche Aktion»

Bei GC will man den Ball flachhalten. «Wir wollen die Geschichte nicht heisser kochen, als sie ist», sagt Kommunikationschef Adrian Fetscherin. Dass das Trikot aber gestohlen wurde, ist für ihn unverständlich. «Es war eine offizielle GC-Aktion und wurde nicht von Fans durchgeführt. Dass dabei etwas gestohlen wird, verstösst gegen ein ungeschriebenes Gesetz.» Schliesslich seien auch viele Kinder und Familien vor Ort gewesen.

Sollte das Trikot im Stadion auftauchen, wird es von Seiten der GC-Fans zu keiner Gegenreaktion kommen, glaubt Fetscherin: «Die GC-Fans wollen am Sonntag ausschliesslich ein Fussballfest und werden ihre Mannschaft nun einfach noch lauter unterstützen, als sie dies ohnehin schon tun.»

Nicht das erste Mal

Die Aktion vom Dienstag ist der nächste Akt in der seit Jahren dauernden Fahnenfehde zwischen den GC- und FCZ-Fans:

Am 2. Oktober 2011 verbrennen GC-Anhänger während des Derbys vor den Augen der gegnerischen Fans eine Fahne des FCZ. Darauf stürmen Fans des FCZ Richtung GC-Sektor, es fliegt eine Petarde in den Sektor der GC-Fans. Das Spiel wird abgebrochen. Möglich, dass die Aktion im Zusammenhang mit einer anderen Fan-Eskalation stand. Denn nur zehn Tage vor dem Derby mit Spielabbruch wird die Ermittlung gegen rund zwölf Entführer eines GC-Fans eingestellt.

Dabei handelt es sich um FCZ-Fans, die im November 2007 einen GC-Anhänger in Suhr AG entführten. An dessen Wohnort stiegen sie in seine Wohnung und steckten ihn in ein Auto. Der entführte GC-Fan sollte die vermummten FCZler an einen Ort führen, wo die GC-Anhänger FCZ-Fanutensilien aufbewahrten, die in der Nacht zuvor aus einem FCZ-Fanlokal geklaut worden waren. Dazu gehörte auch jene Fahne, die vier Jahre später während des Skandal-Derbys angezündet wurde. Zu einer Anklage in dem Fall kam es nicht, weil das Opfer schliesslich die Anzeige zurückzog.

In der Fanszene kommt den Fahnen eine ganz zentrale Bedeutung zu. Wer sie als Gruppe nicht verteidigen kann, verliert in den Augen der gegnerischen Fans die Existenzberechtigung.


(meg, bat)