WM-Qualifikation

10. September 2013 18:04; Akt: 10.09.2013 23:11 Print

Die Schweiz fegt Norwegen vom Rasen

Die Schweizer gewinnen das wichtige Spiel gegen Norwegen 2:0. Der zweifache Torschütze in Oslo heisst Fabian Schär. Noch ein Sieg ist die Nati von der WM 2014 entfernt.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Schweizer Nationalmannschaft gewinnt das wichtige WM-Quali-Spiel gegen Norwegen 2:0. Beide Treffer gehen auf das Konto von Fabian Schär. Der FCB-Verteidiger steigt nach einem Freistoss von Captain Gökhan Inler am höchsten und versenkt das Leder aus kürzester Distanz zum ersten Treffer für die Schweiz. Schon in seinem ersten Länderspiel - beim 4:4 gegen Island - traf Schär. Drei Länderspiele und drei Treffer - eine Traumquote für den jungen Akteur. Die zahlreich mitgereisten Fans sind begeistert vom Spiel der Schweizer Nati. Mit diesem Sieg machen die Eidgenossen einen grossen Schritt in Richtung Brasilien. Die Skandinavier finden keinen Weg, die Schweizer zu Fall zu bringen. Die Schweizer haben das Spielgeschehen jederzeit im Griff. Vor dem Spiel: Ottmar Hitzfeld äussert sich an der Pressekonferenz in Oslo. Er zeigt sich optimistisch. Xherdan Shaqiri ist beim Medientermin ebenfalls anwesend. Von ihm wird eine Steigerung erwartet. Gökhan Inler wird als Captain im Mittelfeld wieder spielen. Vor dem Abflug: Ottmar Hitzfeld sitzt im Flieger nach Norwegen. Feilt der Trainer etwa noch an der Taktik? Die Spieler unterhalten sich am Flughafen in Kloten. Gökhan Inler (l.) scherzt mit Haris Seferovic. Stephan Lichtsteiner vergnügt sich am Handy. Die Spieler durften am Reisetag nicht mit den Medien sprechen. Ein Fan lässt ein Erinnerungsfoto mit Nati-Star Xherdan Shaqiri schiessen. Am Tag nach dem bitteren 4:4 gegen Island versammelt Ottmar Hitzfeld seine Spieler zum Training. Jetzt muss sich das Team auf das bevorstehende Spiel gegen Norwegen vorbereiten. Da hilft auch das spätsommerliche Wetter nicht: Das Remis gegen Norwegen vom Vorabend liegt ihnen offenbar noch im Magen. Gökhan Inler und Timm Klose gehen es locker an. Hitzfeld erteilt Anweisungen an Mario Gavranovic.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Freistoss Gökhan Inler, Kopfball Fabian Schär! Diese Formel bringt die Schweiz wohl nach Brasilien. So nämlich fallen die Tore zum 2:0-Sieg gegen Norwegen in der WM-Qualifikation.

Mit dem Sieg in Oslo hat die Schweiz die Tür zur WM-Endrunde 2014 weit aufgestossen. Nach dem 2:0-Sieg in Norwegen beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Island fünf Punkte. Mit einem Sieg am 11. Oktober in Albanien oder vier Tage später gegen Slowenien hat die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld das WM-Ticket auf jeden Fall auf sicher.

Unter idealen Umständen hätte die Schweiz ihre Qualifikation bereits gestern perfekt machen können. Doch Island (2:1 gegen Albanien) und Slowenien (2:0 auf Zypern) verhinderten die vorzeitige Erfolgsmeldung; sie sind die einzigen beiden Teams, die den Eidgenossen die direkte Qualifikation noch streitig machen können. Albanien und Norwegen sind entscheidend distanziert.

Auftakt nach Mass für die Schweiz

Vor allem in der Startphase zeigten die Schweizer eine beeindruckende Leistung. Sie waren aggressiv in den Zweikämpfen und spielerisch klar überlegen. Entsprechend gingen sie schon nach zwölf Minuten verdient in Führung. Captain Gökhan Inler schlug einen Freistoss aus halblinker Position in den Strafraum, wo Verteidiger Fabian Schär aus sechs Metern einköpfte.

Die Schweizer Dominanz hielt an bis zur 26. Minute. Dann stand wieder Schär im Mittelpunkt. Diesmal allerdings aus Schweizer Sicht in negativer Hinsicht. Der liess sich von Tarik Elyounoussi den Ball abnehmen und hatte darauf Glück, dass der norwegische Mittelfeldspieler an Diego Benalgios Fussabwehr scheitert.

Baisse vor der Pause

Dieser Aussetzer von Schär hatte einen Bruch im Schweizer Spiel zur Folge. Bis zur Pause verloren sie die Kontrolle über den Gegner und Benaglio musste ein zweites Mal eingreifen, um einen Schuss des früh eingewechselten Joshua King abzuwehren (32.).

Es war das Glück der Schweizer, dass gegen die aufstrebenden Norweger die Pause kam - und kurz danach erneut ein Schweizer Start mit einem Paukenschlag. Wieder schlug Inler aus dem Halbfeld einen Freistoss, wieder war Schär zur Stelle, um einzunicken (51.). Ausgerechnet gegen die bei stehenden Bällen so starken Norweger schossen die Schweizer ihre Tore nach Standards. Schon im Hinspiel vor elf Monaten in Bern hatte Mario Gavranovic nach einem Eckball getroffen.

Schweizer bis zum Schluss dominant

Diesmal liessen sich die Schweizer den Vorsprung nicht mehr nehmen. Sie hatten die Lektion aus dem Spiel gegen Island offenbar gelernt und spielten kontrolliert weiter. Chancen für die Norweger gab es keine mehr, während die Schweizer bei Kontern durch Haris Seferovic (54.), Granit Xhaka (66.) und Xherdan Shaqiri (82.) einem dritten Tor nahe kamen.

Zum Liveticker im Popup

Norwegen - Schweiz 0:2 (0:1)
Ullevaal, Oslo. - 16'631 Zuschauer. - SR Webb.
Tore: 12. Schär (Inler) 0:1. 51. Schär (Inler) 0:2.
Norwegen: Jarstein; Ruud, Björdal, Hangeland, Högli (70. Elabdellaoui); Nordtveit; Braaten, Eikrem (64. Jensen), Johansen, Elyounoussi; Pedersen (22. King).
Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (90. Dzemaili), Xhaka (94. Senderos), Stocker (74. Fernandes); Seferovic.
Bemerkungen: Schweiz ohne Schwegler (verletzt) und Djourou (rekonvaleszent). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Ziegler, Barnetta, Gavranovic, Lang, Drmic, Zuber, Klose. Verwarnung: 74. Ruud (Foul).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paulo am 11.09.2013 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    unglückliche Nörgler !?

    Wie unglücklich müssen heute alle die Nörgler und Pessimisten wohl sein, nachdem ihnen die Schweizer Nati einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

  • Herr Hürzeler am 11.09.2013 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Norwegische Presse

    Wenn sich hier gewisse User/innen, trotz eines 2:0 Sieges, beinahe destruktiv oder hähmisch gegenüber der Nati äussern, wie müssen dann die Kommentare in der Norwegischen Presse wohl lauten. Vielleicht haben jedoch die Norweger/innen nicht die gleich nörglerische Mentalität wie ein gewisse Volksschicht von uns.

  • Tschanz Colleen, Rüschegg-Heubach am 11.09.2013 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach Genial

    Super! Einfach Genial! Sie hei wirklich Alles gegeben, Sie sitzen schon im Flugzeug nur noch das Gepäck muss hinein. Bravo!!!!!

  • Herr Hürzeler am 11.09.2013 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die Sicht der Dinge

    Die Schweiz hatte zusammen mit dem zweifachen Torschützen Schär einfach nur Glück. Hätte Ottmar Hitzfeld einen anderen Verteidiger aufgestellt oder wäre Schär nicht, rein zufällig natürlich, gerade unter dem Ball gestanden, hiesse es 0:0! Somit haben die Dauernörgler/innen eben doch wieder mal Recht.

  • Fäbu am 11.09.2013 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einmal so, einmal so

    Am Samstag wurde die Nati fertigt gemacht und jetz ist wieder alles super! Ja so schnell kanns gehen! Hahaha!