Profi-Debüt

27. September 2012 19:57; Akt: 27.09.2012 23:00 Print

Arsenal-Schweizer Angha auf Wolke 7

von Sandro Compagno - Vor zweieinhalb Jahren ging Martin Angha (18) vom FCZ zu Arsenal. Am Mittwoch debütierte er im Liga-Cup für die Gunners.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn der 18-jährige Verteidiger über sein Profi-Debüt spricht, schwingt die Begeisterung in jedem Wort mit: «Es war der Hammer! Unbeschreiblich! Geil! Genau das, was ich mir immer gewünscht habe.» Neben dem in Zürich geborenen Sohn einer Schweizerin und eines Kongolesen setzte Arsenal-Manager Arsène Wenger am Mittwochabend vor 60 000 Fans im Emirates-Stadion Profis wie Walcott, Arschawin oder als Captain (!) Johan Djourou ein.

Beim 6:1 gegen das drittklassige Coventry spielte der Schweizer U19-Internationale als Rechtsverteidiger, aber er kann alle Abwehrpositionen besetzen. Das Zauberwort heisst «Polyvalenz» – eine Qualität, die Stars wie Shaqiri oder Xhaka auszeichnet und auch Martin Angha auf seinem Karriere-Weg helfen wird.

Zürcher WG

Seinen Weg geht er auch persönlich: Die Gastfamilie, bei der er seine ersten Jahre in London verbrachte, hat er im Sommer verlassen. Nun teilt er sich ein Appartment mit Sead Hajrovic (19), dem zweiten Schweizer im Arsenal-Nachwuchs. Die Aufgabenteilung zwischen dem ehemaligen FCZ-Junior und dem Ex-Hopper ist klar: «Ich koche, Sead putzt.» Martin Angha hat am Mittwoch einen wichtigen Schritt in seiner Karriere gemacht: «Ich habe auch gesehen, woran ich noch arbeiten muss.» Vor allem das Tempo sei enorm gewesen: «Aber nachdem ich die erste Nervosität abgelegt hatte, kam ich gut ins Spiel.»

60 000 im Emirates sahen den Sieg der Gunners. Eine Kulisse, die süchtig machen kann. Angha: «Je mehr ich dran denke, desto mehr will ich den Sprung auf diese Bühne schaffen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christof am 28.09.2012 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher spielt für Arsenal

    Bravo Martin, weiter so

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christof am 28.09.2012 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher spielt für Arsenal

    Bravo Martin, weiter so