Zwei Jahre

13. Juni 2012 18:29; Akt: 13.06.2012 19:10 Print

Di Matteo bleibt Chelsea-Coach

Nun ist es fix: Roberto Di Matteo bleibt Trainer von Champions-League-Sieger Chelsea. Der Italo-Schweizer unterschreibt einen Zweijahresvertrag.

Bildstrecke im Grossformat »
Roberto Di Matteo wurde am 29. Mai 1970 in Schaffhausen geboren. Die grosse Leidenschaft des italienisch-schweizerischen Doppelbürgers war und ist der Fussball. Die zweitschönste Nebensache der Welt hat ihn nie mehr losgelassen. Begonnen hat die Karriere des Mittelfeldspielers beim FC Schaffhausen, wo er zusammen mit Joachim Löw, dem heutigen deutschen Bundestrainer, und unter Trainer Rolf Fringer spielte. Nach drei lehrreichen Jahren beim FCS wechselte Di Matteo zum FC Zürich, wo er allerdings nur eine Saison blieb. Sein ehemaliger Trainer Rolf Fringer holte ihn 1992 nach Aarau. Als «Chefdenker» und Libero führte Di Matteo den FCA 1993 sensationell zum Schweizer Meistertitel. Die Schweiz war jedoch zu klein für den talentierten «Robi». Nach nur einem Jahr in Aarau folgte der Wechsel zu Lazio Rom, wo er auch zum italienischen Nationalspieler reifte. Insgesamt spielte Di Matteo 34-mal im Trikot der «Squadra Azzurra». Nach einem Zerwürfnis mit Lazio-Trainer Zdenk Zeman folgte im Sommer 1996 der Wechsel zum FC Chelsea. Bei den «Blues» war Spielmacher Di Matteo zusammen mit Gianfranco Zola der Drahtzieher im Mittelfeld. Unvergessen sein Tor nach nur 43 Sekunden im FA-Cup-Final 1997 gegen Middlesborough. Zwei FA-Cupsiege und und den Erfolg im damaligen Cup der Cupsieger durfte Di Matteo im «Blues»-Dress bejubeln. Im Sommer 2000 endete Di Matteos Karriere als Aktiver abrupt. Im Uefa-Cup-Spiel gegen den FC St. Gallen im Zürcher Hardturm zog er sich einen dreifachen Beinbruch zu. Nach einer achtjährigen Pause vom Fussball stieg Di Matteo ins Trainergeschäft ein. Nach dem englischen Drittligisten Milton Keynes Downs übernahm er 2009 West Bromwich Albion und führte die «Baggies» gleich in seinem ersten Jahr in die Premier League. Nach einer erfolglosen Phase wurde der Schaffhauser aber im Dezember 2010 entlassen. Ein halbes Jahr später kehrte Di Matteo zu «seinem» FC Chelsea zurück. Als Assistent des portugiesischen Hoffnungsträgers André Villas-Boas kümmerte er sich vor allem um die taktische Schulung im Training. Nach der Entlassung von Villas-Boas wurde Di Matteo am 4. März 2012 ad interim zum Cheftrainer befördert. In der Premier League konnte er die «Blues» nicht ganz zurück auf Kurs bringen. Rang 6 ist für den Londoner Klub mehr als eine Enttäuschung. Dafür sorgte Di Matteo in der Champions League für Furore. Im Halbfinal eliminierte das alternde Starensemble um Drogba, Terry und Lampard den haushohen Favoriten Barcelona vor allem dank einer taktischen Meisterleistung des Trainers. Anfang Mai durfte Di Matteo seinen ersten Titel als Trainer bejubeln. Chelsea siegte im FA-Cup-Final gegen Liverpool mit 2:1. Am 19. Mai 2012 der Meilenstein schlechthin in Di Matteos Karriere: Im Champions-League-Final bezwingt er mit Chelsea Bayern München im Penaltyschiessen und sorgt für den grössten Erfolg in der Vereinsgeschichte der «Blues». Ob der Interimstrainer allerdings weiterhin an der Seitenlinie der Engländer bleiben darf, ist trotz dem Titel ungewiss. Roberto Di Matteo wird für seine Erfolge mit den «Blues» belohnt. Er unterschreibt am 13. Juni 2012 einen Zweijahresvertrag. Am 21. November 2012 wird Di Matteo allerdings bereits entlassen. Vier sieglose Partien in der Premier League und das desolate 0:3 bei Juventus Turin waren zu viel. Chelsea steht damit als erster Titelverteidiger der Königsklasse vor dem Ausscheiden in der Gruppenphase.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was sich die vergangenen Tage abzeichnete, ist nun Tatsache: Roberto Di Matteo bleibt Trainer des FC Chelsea. Der Italo-Schweizer hat sich mit den Klubverantwortlichen auf einen Zweijahresvertrag geeinigt.

Umfrage
Kann Roberto Di Matteo an die Erfolge mit Chelsea anknüpfen?
69 %
31 %
Insgesamt 134 Teilnehmer

«Ich bin erleichtert, dass ich zum Trainer der ersten Mannschaft ernannt wurde», so Di Matteo gemäss «Dailymail». Der 42-Jährige gibt sich zuversichtlich, was die Zukunft der Mannschaft anbelangt und ist voller Tatendrang: «Das Ziel ist es, auf dem Bestehenden aufzubauen. Ich kann es kaum erwarten, bis sich die Mannschaft zur Saisonvorbereitung trifft.»

Der Geschäftsführer von Chelsea, Ron Gourlay, ist davon überzeugt, dass Di Matteo die richtige Wahl ist. «Roberto hat seine Qualitäten für alle sichtbar gezeigt. Er hat geholfen, dass der Klub Geschichte schreiben konnte. Der Klubeigner und der Vorstand sind sehr zufrieden, dass er seine gute Arbeit fortsetzt.»

Doch noch ein Happy End

Noch vor Kurzem lehnte Roberto Di Matteo den Einjahresvertrag ab, den ihm der FC Chelsea unterbreitete. Es deutete vieles darauf hin, dass Klub-Boss Roman Abramowitsch keine Zukunftspläne mit dem Italo-Schweizer schmiedet. Nachdem Pep Guardiola Ende Saison als Coach des FC Barcelona zurücktrat, galt der Spanier als Wunschkandidat des russischen Milliardärs.

Di Matteo wurde im März vom Assistenz- zum Cheftrainer befördert, nachdem André Villas-Boas seinen Posten wegen Misserfolg räumen musste. Der ehemalige Meisterspieler des FC Aarau verpasste mit den Blues in der Premier League eine internationale Klassierung (6. Rang), führte sie aber zum Champions-League-Triumph gegen Bayern München.

(als/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Siegenthaler am 13.06.2012 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Italia

    Er wird bestimmt einmal Trainer der Italienischen Nati werden.

    einklappen einklappen
  • Hansli Hinternseher am 13.06.2012 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Ich freue mich für Di Matteo und mag ihm das gönnen.

  • M.Perrenoud am 13.06.2012 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Roberto Di Matteo

    Gratuliere, Hast es verdient !!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel Siegenthaler am 13.06.2012 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Italia

    Er wird bestimmt einmal Trainer der Italienischen Nati werden.

    • Hala Madrid am 13.06.2012 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      FCB

      Er sagte er würde gerne mal den Fc Basel trainieren :)

    • Matt am 14.06.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Naja...

      Das mit dem FCB hat sich wohl erledigt. Zumindest mit dem Schweizerischen FCB. :)

    einklappen einklappen
  • Cheeser am 13.06.2012 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Super :)...dann kann man ja nächstes Jahr wieder CL-Meister werden ;)

    • David Hallenbarter am 14.06.2012 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Super di Matteo

      Mit der lächerlichen Mauertaktik. So spielten die nicht nur gegen Barcelona, sondern auch gegen die Bayern (okay) und Liverpiol im FA Cupfinal. Aber mag es Di Matteo gönnen.

    einklappen einklappen
  • Heinz Wehrli am 13.06.2012 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Herzliche Gratulation und viel Erfolg

    Roberto "lebt" das Spiel - die Basis seines Erfolges!

  • Sven Bötschi am 13.06.2012 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll !!!

    Ich finde es sehr toll das ein Schweizer im Englischeb Fussball mitmischen kann

    • Tom am 13.06.2012 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schweizer?

      Er ist Italiener...

    • Domenico am 14.06.2012 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nope

      Schweizer?

    einklappen einklappen
  • Hansli Hinternseher am 13.06.2012 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Ich freue mich für Di Matteo und mag ihm das gönnen.