Holland unter Schock

04. Dezember 2012 01:49; Akt: 07.12.2012 10:30 Print

Linienrichter nach Prügelattacke gestorben

In Holland ist der Linienrichter, der während eines Jugendfussballspiels von mehreren Spielern verprügelt wurde, einen Tag nach der Attacke gestorben.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Auf dem Fussballplatz des SC Buitenboys wurde der holländische Schiedsrichter Richard Nieuwenhuizen zu Tode geprügelt. (Video: Reuters) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 41-jährige Linienrichter Richard Nieuwenhuizen stand am Sonntag beim Spiel seines Sohnes an der Seitenlinie. Nach der Partie war er von mehreren Spielern der gegnerischen Mannschaft geschlagen und getreten worden. «Er flüchtete, doch die Burschen liefen ihm hinterher und misshandelten ihn weiter», sagte ein Polizeisprecher.

Einige Stunden nach dem Vorfall brach Nieuwenhuizen zusammen und musste mit schweren Hirnverletzungen in ein Spital gebracht werden. Dort starb er am Montagabend. Die genaue Todesursache stand zunächst nicht fest.

Holland unter Schock

Holland steht nach dem Gewalt-Exzess unter Schock. «Wir sind zutiefst schockiert und traurig über den Tod des Schiedsrichter-Assistenten», sagte Anton Binnemars, Direktor für Amateurfussball im holländischen Verband KNVB, «es ist unmöglich, Worte dafür zu finden, dass jemand beim Ausüben seines sportlichen Hobbys Opfer eines derartigen Angriffs wird.»

KNVB-Präsident Michael van Praag rief bei Twitter zur Besinnung und zum Handeln auf: «Belasst es nicht bei Worten. Ich fühle intensiv mit den Angehörigen. Ich werde mich noch mehr dafür einsetzen, dass solche Vorfälle aus dem niederländischen Fussball verschwinden.» Am Wochenende soll auf allen Fussballplätzen des Landes mit einer Schweigeminute des Verstorbenen gedacht werden.

«Unglaublich, dass so etwas passieren kann», sagte Marcel Oost, der Vorsitzende des Vereins Buitenboys, in dem Nieuwenhuizens Sohn spielt, dem holländischen TV-Sender NOS. «Da spielen 15- und 16-jährige Kinder Fussball, man kommt um zuzusehen und muss dann so etwas miterleben.» Nach der tödlichen Attacke hat der Verein SV Nieuw Sloten das involvierte Team vorerst aus dem Spielbetrieb genommen.

Der Vorstand des Amsterdamer Vorortklubs bat bei der Familie des Opfers und den Mitgliedern des SC Buitenboys schriftlich um Vergebung. Die drei festgenommenen Spieler wurden sofort aus dem Verein ausgeschlossen. Sobald sie offiziell verurteilt sind, will der Klub für sie beim KNVB eine lebenslange Sperre beantragen.

(dapd/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 04.12.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kommentare

    Wer hat denn hierzulande in den letzten Tagen nicht alles über die Schiris gehetzt? Denkt daran bevor Ihr das nächste mal das Maul aufreisst dass diese Menschen auch Fehler machen können und nur versuchen den besten Job zu tun. Genau solche Hetzparolen gegen Schiris bewirken dass dann irgendein Spinner kommt und das ganze persönlich regeln will. Habe den grössten Respekt vor Schiris und würde mir diesen Job nie antun wollen.

  • Vater am 04.12.2012 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eltern

    vielleicht sollte man zusätzlich die Eltern der jugentlichen auch bestrafen ?

  • rolf am 04.12.2012 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kleine Rüpel werden grosse Rüpel

    Schaut euch mal so ein "Spiel" der kleinsten an - da bleibt Fairness schon mal auf der Strecke. Und die Kleinen lernen, dass nur "hartes" Spiel zum Sieg führt - und dass die Rüpel gefeiert werden. Und dann kommen noch die Mamis und Papis dazu, die ihre lieben Kleinen zu noch härterem Vorgehen anspornen. Der Fussball ist schon lange nicht mehr in der Lage, diese Rüpel aufzuhalten (oder um des Sieges willen nicht Willens).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yvonne am 04.12.2012 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schutz der Täter?

    Worüber wird hier eigentlich diskutiert? Egal, wer von den Beteiligten den oder die tödlichen Schläge ausgeführt hat, mitgegangen, mitgehangen, gilt noch immer. Wer sowas nicht verhindert, ist mitschuldig. Zu der Aussage, dass die Tötungsabsicht nicht gegeben ist. Das mag ja sein, aber auch in diesem Alter sollte jeder wissen, dass Schläge an den Kopf nicht ohne Folgen bleiben, also hat man es zumindest in Kauf genommen, was ebenso schlimm ist. Und von wegen Vorbilder, man sehe sich mal ein Fussballspiel in höheren Ligen an, die sind genau so aggressiv und unfähig, eine Niederlage hin zu nehme

  • Vater am 04.12.2012 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eltern

    vielleicht sollte man zusätzlich die Eltern der jugentlichen auch bestrafen ?

  • C.G. am 04.12.2012 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hart bestrafen!

    Meines Wissens ist man bereits mit 12 - 13 Jahren urteilsfähig. Also waren sich diese Jungendlichen ihrer Tat bewusst und müssen so hart wie das Gesetz es eben zulässt bestraft werden! In einem solchen Fall sollte die Zukunft der Täter keine Rolle spielen!

  • Boy Kott am 04.12.2012 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adieu dem Kriegsspiel!!!

    ... Fussball ist in jeder Hinsicht die moderne Art Krieg zu führen!!!

  • Gabi Paschmann am 04.12.2012 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sonst keiner im Stadion ???

    Unglaublich, daß niemand eingreift wenn hirnlose pupertierende Jugendliche auf einen Menschen losgehen. Jeder guckt weg und ist froh, daß es nicht ihn trifft. Diese Menschen sollte man auch zur Verantwortung ziehen !