Zu schnell gefahren

26. November 2012 15:57; Akt: 26.11.2012 16:35 Print

Tevez muss Führerausweis abgeben

Carlos Tevez wird sich für einige Zeit einen Fahrer suchen müssen - oder zu Fuss durch Manchester gehen. Der Argentinier ist seinen Führerausweis los.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gericht in der Grafschaft Lancashire entzog Carlos Tevez, dem Stürmer des englischen Meisters Manchester City, am Montag den Ausweis wegen überhöhter Geschwindigkeit. Tevez war Ende März nach einem Spiel mit den Reserven der «Citizens» wegen zu schnellen Fahrens angehalten worden. Zudem hatte sich der 28-Jährige nicht ausweisen können. Tevez nahm an der Anhörung nicht teil. Sein Anwalt sagte, er werde gegen den Entzug der Fahrerlaubnis keinen Einspruch erheben, obwohl der argentinische Internationale nicht am Steuer gesessen habe.

Unabhängig von dem Vergehen im März war der Porsche Panamera von Tevez vor zwei Wochen beschlagnahmt worden, weil er keinen britischen Führerschein vorzeigen konnte. Wie lange Tevez nicht Auto fahren darf, wird voraussichtlich am 20. Dezember festgelegt.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ralph am 26.11.2012 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    wenn er nur

    so schnell auf dem platz wäre.. seit geraumerzeit nur noch ein schatten seiner selbst

Die neusten Leser-Kommentare

  • ralph am 26.11.2012 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    wenn er nur

    so schnell auf dem platz wäre.. seit geraumerzeit nur noch ein schatten seiner selbst