Bundesliga-Knaller

16. Januar 2013 17:02; Akt: 16.01.2013 18:31 Print

Der meistgejagte Trainer geht zu Bayern

Europas Topklubs standen bei ihm Schlange, jetzt ist das Rennen um den derzeit begehrtesten Trainer entschieden: Pep Guardiola, Barças einstiger Erfolgstrainer, wechselt zum FC Bayern München.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Pep Guardiola wird neuer Trainer bei Bayern München. Nachdem zahlreiche deutsche Medien vom Sensationstransfer Wind bekommen haben, hat der deutsche Rekordmeister die Verpflichtung des spanischen Erfolgscoachs mit einem Communiqué bestätigt.

Umfrage
Kann Pep Guardiola bei Bayern München seine Erfolge mit Barcelona wiederholen?
32 %
47 %
21 %
Insgesamt 8555 Teilnehmer

Die «Bild» vermeldete es am Donnerstagnachmittag exklusiv, «Sky Italia» wusste bereits Einzelheiten: Pep Guardiola wird im Sommer Nachfolger von Jupp Heynckes als Bayern-Trainer. Der ehemalige Erfolgscoach des FC Barcelona erhält einen Vertrag bis 2016 und wird bereits am Freitag offiziell vorgestellt.

Hoeness: «Nur einer von Guardiolas Kaliber kam in Frage»

«Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, den Fussballfachmann Pep Guardiola, der von vielen namhaften Klubs umworben und kontaktiert wurde, für den FC Bayern zu gewinnen», sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. «Pep Guardiola ist einer der erfolgreichsten Trainer der Welt und wir sind sicher, dass er nicht nur dem FC Bayern, sondern auch dem deutschen Fussball viel Glanz verleihen kann.»

Schon seit Weihnachten wussten die Bayern, dass Heynckes seinen im Sommer auslaufenden Vertag nicht erneuern will und so sahen sich die Verantwortlichen nach einer Alternative um. Präsident Uli Hoeness teilt nach dem grossen Coup mit, dass als adäquater Nachfolger für Jupp Heynckes «nur ein Trainer vom Kaliber eines Pep Guardiola in Frage» kam. Dass Guardiola zu den Bayern wechselt, ist aber trotzdem eine faustdicke Überraschung.

Video-Botschaft als Ablenkung

Englische Medien berichteten, dass Guardiola bei Manchester City bereits einen Vorvertrag unterschrieben habe. Auch mit Chelsea und Manchester United soll er verhandelt haben. Sogar der 42-jährige Spanier selbst schürte diese Gerüchte. «Als Spieler konnte ich meinen Traum, in England zu spielen, nicht verwirklichen. Ich hoffe, dass ich in der Zukunft die Chance bekomme, da Trainer zu sein», sagte Guardiola in einem Video-Interview mit dem englischen Verband FA anlässlich dessen 150-jährigen Bestehens.

Deutsche Medien interpretieren das Interview als geschicktes Ablenkungsmanöver. So konnten die Bayern und Guardiola in aller Ruhe verhandeln und den wohl grössten Transfer der Bayern im neuen Jahrtausend über die Bühne bringen.

Favre überrascht

Bei Bayern München soll Guardiola vor allem der eingeschlagene Weg und die Philosophie imponiert haben. Beim deutschen Rekordmeister kann der Erfolgscoach einen ähnlichen Fussball spielen lassen wie in Barcelona. Dort holte er in vier Jahren 14 Titel, unter anderen die Champions League 2009 und 2011. Im Sommer 2012 hatte er den FC Barcelona verlassen und sich eine längere Auszeit genommen.

Lucien Favre, momentan Trainer bei Bayern-Konkurrent Borussia Mönchengladbach und einst selbst Anwärter auf den Posten als Bayern-Trainer, freut sich über den Coup des Bundesliga-Tabellenführers. «Ich finde es überraschend. Es war ja zuletzt eher von England die Rede, es hiess, Guardiola lerne Englisch. Aber natürlich ist die Verpflichtung eines Trainers mit diesem Renommée eine Super-Sache und Super-Werbung für die Bundesliga», so Favre zu 20 Minuten.

(pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Buschi am 18.01.2013 02:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das nochmals

    Guardiola wurde in den Medien erst zum Startrainer gekürt, als er bei Barca aufgehört hat und sich eine Pause gönnte. Vorher stand er weniger im Zentrum der Medien, da war die Mannschaft und vor allem Messi der Star. Es wird sich nun zeigen, was er für Qualitäten besitzt. Wie war das noch mit Klinsmann als Deutschland-Trainer, wo Jogi Löw eigentlich der heimliche Trainer war.....

  • Fler am 17.01.2013 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DE-Jugend mega stark

    Warum passt dies wohl nicht? Pep ging in das land mit dem besten nachwuchs der jetzt aufkommt - er kann grosses errichten

  • Gabs am 17.01.2013 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Renomme?

    Nun wird sich zeigen, ob er wirklich der Grund für den Erfolg von Barça war.

  • Claudio am 17.01.2013 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bayern = wirtschaftlich

    Jeder Bayern-Fan schreibt hier, der FCB sei der zweitbeste Club der Welt und erwähnt immer die Wirtschaftlichkeit. Jungs, es geht um Fussball! Wenn man jedoch nur 2ter wird, bleibt halt nichts anderes als sich mit schwarzen Zahlen zu brüsten, gell. SPORTLICH gesehen ist Bayern im Fifa-Ranking etwa 40 Plätze vor dem BVB, hat aber aus den letzen sechs Pflichtspielen 1 Punk geholt! Ranking sagt wenig aus. Bayern ist stark - keine Frage aber nicht mehr als der 4. realistische CL-Anwärter dieses Jahr, hinter (1.) Barca, (2.) ManU, (3.) Real (trotz Krise).

  • Hans am 17.01.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    naja abwarten. Bayern hatte schon mal so einen coup gelandet. als sie mit trap den damals besten Trainer verpflichteten. wie das ausgegangen ist weiss ja jeder

    • Thomas Wilelm am 17.01.2013 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Titel mit Trap

      Trap war 2 mal bei den Bayern (insgesamt 3 Saisons). Zum ersten Mal 1995/96 (Champions-League-Halbfinal gegen Ajax Amsterdam, keine nationalen Titel). Zum zweiten Mal war er für die Saisons 1996/97 und 1997/98 in München. Meister 1997 und Pokalsieger 1998, das ist halt nichts, oder?!

    • T/M am 17.01.2013 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Trap

      Ja,Trap hat ja mit Bayern "nur" die Meisterschaft,DFB-Pokal,Liga-Pokal etc. gewonnen.........soviel dazu... :-)

    einklappen einklappen