Mourinho zu ManU?

04. Dezember 2012 17:54; Akt: 04.12.2012 17:54 Print

Sir Alex lobt den «eingebildeten Bastard»

Gerüchten zufolge muss José Mourinho im Sommer Real Madrid verlassen. Wohin es ihn verschlägt, wissen die Spatzen auch: zu Manchester United. Trainerlegende Sir Alex Ferguson würde es ihm zutrauen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Portugiese José Mourinho ist einer der erfolgreichsten Clubtrainer aller Zeiten. Im Frühling 2017 ergattert er sich eine Trophäe, die er eigentlich nicht mehr haben wollte: Er gewinnt mit Manchester United die . Mit Porto hatte er 2002/2003 den Uefa-Cup geholt. Die hat er ebenfalls zweimal gewonnen. Wie die Trainer-Legenden Ottmar Hitzfeld und Ernst Happel, hat sie auch Mourinho mit zwei verschiedenen Vereinen (2003 mit Porto und 2009 mit Inter) geholt. hat er bislang drei auf dem persönlichen Erfolgskonto: Zum ersten Mal jubelt er im Frühling 2005 als Trainer von Chelsea. Prost! Auch 2005/06 lassen die Blues die Korken knallen. Chelsea und Mourinho - das passt! Nach seiner Rückkehr nach England gewinnt er 2014/15 zum dritten Mal die Premier League. Ein ebenfalls imposanter Fakt: 9 Jahre und 150 Liga-Heimspiele (bei verschiedenen Clubs) war der Portugiese als Trainer ungeschlagen. Mourinho holte bereits mit drei Teams in verschiedenen Ligen (Porto, Chelsea und Inter) den Meistertitel. Seit er dies auch mit Real Madrid (2011/12) geschafft hat, ist er alleiniger Rekordhalter. Mourinho ist der einzige Trainer, der in England, Italien und Spanien den Cup gewinnen konnte. Sein erstes Engagement bei den Blues war ein besonders erfolgreiches: Sechs Titel (2x Meister, 1x Pokalsieger, 2x Ligapokalsieger, 1x Super-Cup-Sieger) in drei Jahren - das bedeutet bei Chelsea Vereinsrekord. In der Saison 2011/12 gewinnt Mourinhos Real den nationalen Meistertitel. 100 Punkte und 121 erzielte Tore bedeuten neuen Ligarekord.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag liess das spanische Sportblatt Marca die Katze aus dem Sack: José Mourinho wird Real Madrid per 30 Juni 2013 verlassen. Der 49-jährige Portugiese soll es sich mit Klubpräsident Florentino Perez verscherzt haben und die Königlichen drei Jahre vor Vertragsende verlassen. Heisst es. Eine offizielle Bestätigung fehlt weiter.

Nur einen Tag später bringt Marca den nächsten Stein ins Rollen. Real soll bereits zwei mögliche Nachfolger ins Auge gefasst haben: Carlo Angelotti von Paris Saint-Germain und der Deutsche Nationaltrainer Joachim Löw. Real-Boss Perez, der «Mou» vor zweieinhalb Jahren nach Madrid geholt hat, habe vier Kriterien: Er muss mit den Superstars klarkommen, Erfahrung in einer grossen Liga sowie in der Champions League mitbringen, erfolgreich unter Druck arbeiten und gut mit der Presse umgehen.

Ancelotti als perfekter Nachfolger

Ancelotti erfüllt sämtliche Anforderungen: Meister mit Milan und Chelsea, zwei Mal CL-Sieger mit Milan, aktuell betreut er beim PSG mit Zlatan Ibrahimovic den wohl extrovertiertesten Kicker der Welt. In Sachen Presse ist der 53-jährige Italiener skandalfrei. Löw hat mit den Anforderungen gewisse Probleme: Der Schwabe ist seit 2006 Nationaltrainer und müsste sich erst wieder als Klubtrainer beweisen. Zudem dürfte Real bei Löw auf wenig Interesse stossen – er will Deutschland an die WM 2014 nach Brasilien führen. Auch unter diesem Gesichtspunkt ist ein Engagement Ancelottis wahrscheinlicher. Dieser ist zwar erst seit ein paar Monaten in Paris, doch sitzt der Chefcoach dort nach den jüngsten Ergebnissen nicht mehr fest im Sattel.

Nicht nur Ancelotti könnte Mourinho beerben – sondern auch umgekehrt. Gemäss «Le Parisien» ist José Mourinho Favorit von PSG-Präsident Nasser Al-Khelaïfi. Doof nur, dass der Portugiese, der vor Real bei Chelsea amtete, gerne in die Premier League zurückkehren würde. In den letzten Tagen wurde er als Nachfolger von Sir Alex Ferguson bei Manchester United gehandelt. Die schottische Trainerlegende sei nächsten Sommer bereit, nach 27 Jahren bei den Red Devils zurückzutreten.

«Christus, ist das ein eingebildeter Bastard»

Für Ferguson gut möglich, dass bald Mourinho im Old Trafford das Sagen hat. «Ich werde keine Prognosen darüber abgeben, was in diesem Klub passieren wird. Aber Jose kann überall arbeiten, darüber gibt es keinen Zweifel», sagte er dem britischen TV-Sender «ITV4». Er lobt Mourinho in den höchsten Tönen – was so gar nicht zum sonst mürrischen Schotten passt: «Er hat eine wunderbare und starke Persönlichkeit.» Das war nicht immer so: Als Mourinho 2004 bei den Blues vorgestellt wurde, war Fergusons Eindruck alles andere als positiv: «Ich dachte: ‹Christus, ist das ein eingebildeter Bastard.›»

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Sepp am 04.12.2012 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ManU Fan

    Bitte nicht ManU

    einklappen einklappen
  • Alex Miller am 04.12.2012 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sir Alex

    Es ist zu beachten, dass diese Aussage in keinem Zusammenhang mit den Zeitungsartikel aus Spanien steht. Das Programm wurde eifach gestern aud ITV4 ausgestrahlt. Und Sir Alex sagte auch das Jose jeden anderen Klug trainiern könnte.

  • Walter am 04.12.2012 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja.. ?

    Jetzt auf eimal nach ManU ? Am Morgen hiess es noch zu PSG..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paulo am 05.12.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zu PSG oder ManC

    Mou geht dorthin wo am meisten Geld ist. Eine Truppe von Null aufzubauen musste er nicht einmal bei Porto. Der setzt sich lieber ins gemachte Nest und will einen Präsidenten der ihm jeden finanziellen Wunsch erfüllen kann. CR7 nimmt er gleich mit da sich ja beide bei Real nicht wohlfühlen und (finanziell) unglücklich sind. Insofern kommen nur PSG und Manchester City in Frage. Letzteres würde am meisten Sinn machen denn auch bei Inter hatte er damals den Stuhl von Mancini beerbt. Als Übersetzer vom grossen Bobby Robson bei Barca gefiel mir Mou besser.

  • Chicharito am 04.12.2012 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Scholsey / Giggsy

    Dumm nur dass Giggs und/oder Scholes Trainer bei Manchester United werden :D

    • Reginald am 05.12.2012 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      ManU und unerfahrene Trainer?

      Ich würde als ManU auch lieber auf unerfahrene, nicht ausgebildete Trainer setzen anstatt auf Mourinho, der ja weiss was er tut und auch Titel gewinnt. Dumm nur, dass ich das ironisch meine...

    einklappen einklappen
  • Usiel am 04.12.2012 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt!

    Mourinho hatte schon immer betont , dass er für den Trainerposten bei United zu Fuss nach Manchester laufen würde. Und Fergie und er schätzen sich sehr. Würde auf jedenfall passen, und ich denke er würde seine Verhaltensweise auch noch ein wenig an United anpassen!

    • santiago am 04.12.2012 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      überdenken

      das mit dem anpassen denke ich nicht. zudem het er auch gesagt dass er ein grosser chelseafan ist.. ;)

    einklappen einklappen
  • Alex Miller am 04.12.2012 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sir Alex

    Es ist zu beachten, dass diese Aussage in keinem Zusammenhang mit den Zeitungsartikel aus Spanien steht. Das Programm wurde eifach gestern aud ITV4 ausgestrahlt. Und Sir Alex sagte auch das Jose jeden anderen Klug trainiern könnte.

  • Hans Sepp am 04.12.2012 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ManU Fan

    Bitte nicht ManU

    • Der Meister am 04.12.2012 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wirklich?

      Du bist ManUtd Fan und schreibst ManU?

    einklappen einklappen