Peinlich für die Schweiz

05. September 2011 10:35; Akt: 05.09.2011 10:42 Print

Chilenische Nati in Luxushotel bestohlen

von Marlene Kovacs - Ein Dieb hat sich in die Hotelzimmer von sechs chilenischen Natispielern eingeschlichen. Geklaut hat er Sachen im Wert von mehreren zehntausend Franken. Die Südamerikaner sind sauer.

storybild

Sechs Spieler der chilenischen Nationalmannschaft sind im Hotel Einstein beklaut worden. (Bild: 20 Minuten/Erika Pàl )

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Das ist einfach nur peinlich. Es war nicht genug, auf dem Spielfeld übers Ohr gehauen zu werden. Im Hotel ist uns das Gleiche passiert. Was für ein schlechter Tag in der Schweiz», twitterte am Samstag der chilenische Nationalspieler Jorge Valdivia. Die gesamte Nationalmannschaft übernachtete letzte Woche im Vierstern-Luxushotel Einstein in St. Gallen.

Während des Freundschaftsspiels gegen Spanien in der AFG-Arena vom Freitagabend, das die Chilenen in der 90. Minute wegen einem Penalty für die Spanier 2:3 verloren, wurden Valdivia und fünf weitere Spieler beklaut. «Ein unbekannter Täter drang zwischen 20 Uhr und 0.30 Uhr in die Hotelzimmer der Mannschaft ein», so St. Galler Kapo-Sprecher Ulrich Bärtsch. Geklaut wurden Laptops, iPhones, Kreditkarten, teure Koffer und Bargeld im Wert von mehreren Zehntausend Franken. «Mein Computer! Ich hatte Fotos meiner Kinder drauf. Was für Hurensöhne», twitterte Valdivia weiter.

Wie es zu dem Vorfall im Luxushotel kommen konnte, ist unklar. «Die Türen wurden nicht aufgebrochen. Nun müssen Videoaufnahmen und das Schliesssystem der Zimmer ausgewertet werden», so Bärtsch. Ob der Täter aus dem Umfeld der Mannschaft oder aus dem Hotel stamme, sei unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt. «Der Täter wusste auf jeden Fall, dass die Mannschaft gerade am Spielen war.» Beim Hotel wollte man gestern keine Stellung zum Vorfall nehmen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Livewelt am 05.09.2011 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Hotel

    Habe dort auch schon übernachtet, ist "sauteuer". Wenn man bedenkt, dass das Doppelzimmer ab 300 Franken pro Nacht kostet, dann darf man schon erwarten, dass das Hotelzimmer sicherer als das Auto ist.

  • Monika am 05.09.2011 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Einfacher Zugang

    Es ist leider auch in modernen/luxeriösen Hotels sehr einfach an eine zweite Zimmerkarte zu kommen. So habe ich auch schon meine verlegt und bekam an der Rezeption ohne mit der Wimper zu zucken oder einen Ausweis zu zeigen eine neue Karte. Wer Name und Zimmernummer weiss, hat freien Zugang. Aber eben... Hotelzimmer ist kein Safe und der Safe im Zimmer ebenfalls nicht!

  • trix004 am 05.09.2011 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Türen nicht aufgebrochen

    Wenn die Türen nicht aufgebrochen wurden, dann hatte ja jemand einen Schlüssel/Karte, den von alleine geht ja die Türe nicht auf wie bei "Sesam öffne dich"!! Ich will ja niemand beschuldigen aber schon mal daran gedacht, das dem Dieb, vielleicht die Türen geöffnet wurden...? Mal sehen was die Stellungsnahme des Hotels mit sich bringt....

  • Bruno Hochuli am 05.09.2011 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schauen was zutrifft

    Kann mir nicht vorstellen, dass das Hotelangestellte waren (hoffentlich).Da muss jemand die Schlüssel oder die Magnetkarten geklaut haben. Diebe gibt es leider überall.

  • der vorsichtige am 05.09.2011 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    kein tresor

    ein hotelzimmer ist kein tresor wie das auto auch, aber bedenklich ists alleweil